Wohnraumförderungsprogramm

Freistaat fördert sozialen Wohnungsbau in Untermeitingen

Der Landtagsabgeordnete Dr. Hans Reichhart. Foto: Rolf Poss
In Untermeitingen wird bezahlbarer Wohnraum geschaffen. Der bayerische Bauminister Dr. Hans Reichhart freut sich, dass immer mehr schwäbische Gemeinden auf die dafür vorgesehenen Fördermittel des Freistaats zurückgreifen.

„Mit dem Kommunalen Wohnrauförderungsprogramm bietet Bayern als einziges Bundesland ein Wohnungsbauprogramm speziell für Städte und Gemeinden an, die Mietwohnraum für einkommensschwächere Haushalte schaffen wollen. Es freut mich daher besonders, dass wir die Gemeinde Untermeitingen bei ihrem vorbildlichen Engagement unterstützen können“, sagte Bayerns Bauminister Hans Reichhart beim Spatenstich für die neue Wohnanlage in der Lechfelder Straße in Untermeitingen.

Freistaat Bayern bezuschusst Wohnanlage

Die Gemeinde Untermeitingen erstellt insgesamt 15 Mietwohnungen. Geplant ist ein kompaktes dreigeschossiges Gebäude mit einem Wohnungsmix von einer Einzimmerwohnung mit 36 Quadratmetern bis zu Einheiten mit knapp 90 Quadratmetern Wohnfläche für Familien.

Alle Wohnungen sind barrierefrei gestaltet und mit einem Aufzug erschlossen. Die Gesamtkosten des Bauprojekts belaufen sich auf rund 2,9 Millionen Euro. Der Freistaat Bayern unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss aus dem Kommunalen Wohnraum-Förderungsprogramm (KommWFP) in Höhe von 860.000 Euro.

Über das KommWFP

Das KommWFP wurde 2016 als zweite Säule des Wohnungspaktes Bayern ins Leben gerufen. Förderfähig sind neben dem Neubau auch die Modernisierung und der Umbau zu Mietwohnungen. Im Regierungsbezirk Schwaben wird das KommWFP von den Gemeinden stark nachgefragt. Im Jahr 2018 hat der Freistaat insgesamt 17 Projekte von schwäbischen Kommunen mit 45,6 Millionen Euro unterstützt. 204 zusätzliche Wohnungen werden damit durch die Unterstützung des Freistaats entstehen.

„Immer mehr Gemeinden sehen die immensen Vorteile der kommunalen Wohnraumförderung. Deshalb werden wir das Programm bis 2025 fortführen. Dafür nehmen wir in den nächsten sieben Jahren über eine Milliarde Euro in die Hand“, so Reichhart.

Hier wird in Bayerisch Schwaben ebenfalls auf staatliche Mittel zurückgegriffen

Auch in Krumbach wird von dem Programm profitiert. Der entstehende Wohnkomplex am Hopfenweg in Krumbach ist das erste Projekt im Landkreis Günzburg, das im Rahmen des Kommunalen Wohnraumförderungsprogramms (KommWFP) umgesetzt wird. Der Freistaat Bayern unterstützt den Bau mit einem Zuschuss von fast 1,1 Millionen Euro und einem zinsgünstigen Darlehen in Höhe von 1,6 Millionen Euro. Die Gesamtkosten einschließlich der Grundstückskosten betragen 3,6 Millionen Euro.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Wohnraumförderungsprogramm

Freistaat fördert sozialen Wohnungsbau in Untermeitingen

Der Landtagsabgeordnete Dr. Hans Reichhart. Foto: Rolf Poss
In Untermeitingen wird bezahlbarer Wohnraum geschaffen. Der bayerische Bauminister Dr. Hans Reichhart freut sich, dass immer mehr schwäbische Gemeinden auf die dafür vorgesehenen Fördermittel des Freistaats zurückgreifen.

„Mit dem Kommunalen Wohnrauförderungsprogramm bietet Bayern als einziges Bundesland ein Wohnungsbauprogramm speziell für Städte und Gemeinden an, die Mietwohnraum für einkommensschwächere Haushalte schaffen wollen. Es freut mich daher besonders, dass wir die Gemeinde Untermeitingen bei ihrem vorbildlichen Engagement unterstützen können“, sagte Bayerns Bauminister Hans Reichhart beim Spatenstich für die neue Wohnanlage in der Lechfelder Straße in Untermeitingen.

Freistaat Bayern bezuschusst Wohnanlage

Die Gemeinde Untermeitingen erstellt insgesamt 15 Mietwohnungen. Geplant ist ein kompaktes dreigeschossiges Gebäude mit einem Wohnungsmix von einer Einzimmerwohnung mit 36 Quadratmetern bis zu Einheiten mit knapp 90 Quadratmetern Wohnfläche für Familien.

Alle Wohnungen sind barrierefrei gestaltet und mit einem Aufzug erschlossen. Die Gesamtkosten des Bauprojekts belaufen sich auf rund 2,9 Millionen Euro. Der Freistaat Bayern unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss aus dem Kommunalen Wohnraum-Förderungsprogramm (KommWFP) in Höhe von 860.000 Euro.

Über das KommWFP

Das KommWFP wurde 2016 als zweite Säule des Wohnungspaktes Bayern ins Leben gerufen. Förderfähig sind neben dem Neubau auch die Modernisierung und der Umbau zu Mietwohnungen. Im Regierungsbezirk Schwaben wird das KommWFP von den Gemeinden stark nachgefragt. Im Jahr 2018 hat der Freistaat insgesamt 17 Projekte von schwäbischen Kommunen mit 45,6 Millionen Euro unterstützt. 204 zusätzliche Wohnungen werden damit durch die Unterstützung des Freistaats entstehen.

„Immer mehr Gemeinden sehen die immensen Vorteile der kommunalen Wohnraumförderung. Deshalb werden wir das Programm bis 2025 fortführen. Dafür nehmen wir in den nächsten sieben Jahren über eine Milliarde Euro in die Hand“, so Reichhart.

Hier wird in Bayerisch Schwaben ebenfalls auf staatliche Mittel zurückgegriffen

Auch in Krumbach wird von dem Programm profitiert. Der entstehende Wohnkomplex am Hopfenweg in Krumbach ist das erste Projekt im Landkreis Günzburg, das im Rahmen des Kommunalen Wohnraumförderungsprogramms (KommWFP) umgesetzt wird. Der Freistaat Bayern unterstützt den Bau mit einem Zuschuss von fast 1,1 Millionen Euro und einem zinsgünstigen Darlehen in Höhe von 1,6 Millionen Euro. Die Gesamtkosten einschließlich der Grundstückskosten betragen 3,6 Millionen Euro.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben