Straßenbauprojekt

Ortsumfahrung von Marktoberdorf –Tunnelbau startet

Der Bau des Tunnels für die Ortsumfahrung Marktoberdorf-Bertoldshofen geht in die heiße Phase. Es ist das derzeit größte Bauvorhaben des Bundes im Ostallgäu.

Bis zu 16.000 Fahrzeuge fahren täglich durch die Innenstadt von Marktoberdorf im Ostallgäu. Im Ortsteil Bertoldshofen sind es 8.000 Fahrzeuge. Das Staatliche Bauamt Kempten baut deshalb seit Sommer 2017 die neue Ortsumfahrung Marktoberdorf – Bertoldshofen im Zuge der Bundesstraßen B 16 und B 472.

Tunnelanschlag mit Verkehrsminister Reichhart

Am Montag konnte Bayerns Verkehrsminister Dr. Hans Reichhart gemeinsam mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer den Beginn der wichtigsten Etappe feiern. Bei Bertoldshofen  wurde heute der feierliche Tunnelanschlag für den Tunnel Bertoldshofen vorgenommen. „Die Umfahrung wird die Anwohner von Marktoberdorf und Bertoldshofen vom Durchgangsverkehr entlasten und sorgt für mehr Verkehrssicherheit“, so Reichhart heute. Die Verkehrsfreigabe der Ortsumfahrung ist für Ende 2021 vorgesehen.

Ausbau ist dringend notwendig

Wie Reichhart betonte sei der Ausbau dringend notwendig. Die B 16 ist eine wichtige Verbindung von Füssen Richtung Norden. Die B 472 ist die Ost-West-Verbindung im Süden des Freistaats. Die Strecke ist bestens ausgebaut und kennt nur wenige Ortsdurchfahrten. „Die große Ausnahme ist Mitten in Marktoberdorf. Dort treffen die Verkehrsströme der B 472 und der B 16 aufeinander. Das führt zu erheblichen Verkehrsproblemen. Deshalb freue ich mich, dass der Bund hier ordentlich Geld in die Hand nimmt und in die Entlastung der Bürger investiert. Die Mittel sind damit bestens investiert“, bekräftigte Reichhart.

Weiteres Straßenbauprojekt im Allgäu

Die Ortsumfahrung ist nicht das einzige Straßenbauprojekt, das die Strecke der B 472 weiter aufwertet. Derzeit laufen die Bauarbeiten für den mehr als zehn Kilometer langen dreistreifigen Ausbau der B 472 östlich von Marktoberdorf. „Wir investieren insgesamt kräftig im Allgäu“, betonte Bayerns Verkehrsminister. „Wir alle, Bürger genauso wie unsere Wirtschaft, brauchen ein modernes, leistungsfähiges und sicheres Verkehrsnetz“, so Reichhart weiter. Dasselbe gilt für das wichtigste Straßeninfrastruktur-Projekt im Allgäu in den kommenden Jahren: Den vierstreifigen Ausbau der B 12 von Kempten bis Buchloe. Die Planungen laufen hierfür auf Hochtouren.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Straßenbauprojekt

Ortsumfahrung von Marktoberdorf –Tunnelbau startet

Der Bau des Tunnels für die Ortsumfahrung Marktoberdorf-Bertoldshofen geht in die heiße Phase. Es ist das derzeit größte Bauvorhaben des Bundes im Ostallgäu.

Bis zu 16.000 Fahrzeuge fahren täglich durch die Innenstadt von Marktoberdorf im Ostallgäu. Im Ortsteil Bertoldshofen sind es 8.000 Fahrzeuge. Das Staatliche Bauamt Kempten baut deshalb seit Sommer 2017 die neue Ortsumfahrung Marktoberdorf – Bertoldshofen im Zuge der Bundesstraßen B 16 und B 472.

Tunnelanschlag mit Verkehrsminister Reichhart

Am Montag konnte Bayerns Verkehrsminister Dr. Hans Reichhart gemeinsam mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer den Beginn der wichtigsten Etappe feiern. Bei Bertoldshofen  wurde heute der feierliche Tunnelanschlag für den Tunnel Bertoldshofen vorgenommen. „Die Umfahrung wird die Anwohner von Marktoberdorf und Bertoldshofen vom Durchgangsverkehr entlasten und sorgt für mehr Verkehrssicherheit“, so Reichhart heute. Die Verkehrsfreigabe der Ortsumfahrung ist für Ende 2021 vorgesehen.

Ausbau ist dringend notwendig

Wie Reichhart betonte sei der Ausbau dringend notwendig. Die B 16 ist eine wichtige Verbindung von Füssen Richtung Norden. Die B 472 ist die Ost-West-Verbindung im Süden des Freistaats. Die Strecke ist bestens ausgebaut und kennt nur wenige Ortsdurchfahrten. „Die große Ausnahme ist Mitten in Marktoberdorf. Dort treffen die Verkehrsströme der B 472 und der B 16 aufeinander. Das führt zu erheblichen Verkehrsproblemen. Deshalb freue ich mich, dass der Bund hier ordentlich Geld in die Hand nimmt und in die Entlastung der Bürger investiert. Die Mittel sind damit bestens investiert“, bekräftigte Reichhart.

Weiteres Straßenbauprojekt im Allgäu

Die Ortsumfahrung ist nicht das einzige Straßenbauprojekt, das die Strecke der B 472 weiter aufwertet. Derzeit laufen die Bauarbeiten für den mehr als zehn Kilometer langen dreistreifigen Ausbau der B 472 östlich von Marktoberdorf. „Wir investieren insgesamt kräftig im Allgäu“, betonte Bayerns Verkehrsminister. „Wir alle, Bürger genauso wie unsere Wirtschaft, brauchen ein modernes, leistungsfähiges und sicheres Verkehrsnetz“, so Reichhart weiter. Dasselbe gilt für das wichtigste Straßeninfrastruktur-Projekt im Allgäu in den kommenden Jahren: Den vierstreifigen Ausbau der B 12 von Kempten bis Buchloe. Die Planungen laufen hierfür auf Hochtouren.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben