B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
FOM beruft neue Professorin für Wirtschaftspsychologie nach Augsburg
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Interview

FOM beruft neue Professorin für Wirtschaftspsychologie nach Augsburg

Verena Hofmann, Marketingspezialistin und Emotionsforscherin wurde zur Professorin für Wirtschaftspsychologie an der FOM in Augs
Verena Hofmann, Marketingspezialistin und Emotionsforscherin wurde zur Professorin für Wirtschaftspsychologie an der FOM in Augsburg ernannt. Foto: Tom Schulte

Die Marketingspezialistin und Emotionsforscherin Verena Hofmann wurde zur Professorin für Wirtschaftspsychologie an der FOM in Augsburg ernannt. Im Kurzinterview erklärt die 34-Jährige, warum sie unbedingt an der privaten Hochschule lehren wollte und welchen Wert Vorsätze fürs neue Jahr haben.

Emotionen stehen sowohl in ihrem Berufs- als auch Privatleben stets im Vordergrund: Verena Hofmann absolvierte ein BWL- und Psychologiestudium in Innsbruck und auch in ihrer Promotion beschäftigte sie sich mit der Relevanz von Emotionen und emotionaler Ansteckung im Konsumentenverhalten. In ihrer Jugend war die gebürtige Augsburgerin Leistungsseglerin. Während ihrer Studienzeit entwickelte sie eine Leidenschaft für Sportarten wie Skifahren, Tourengehen und Mountainbiken.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Emotionen sind nicht nur ein wichtiger Faktor im Leistungssport. Was kann man sich unter ihrem Forschungsgebiet in diesem Bereich vorstellen?

Verena Hofmann: Thema meiner Dissertation war die ‘Rolle und Relevanz von Emotionen und emotionaler Ansteckung im Konsumentenverhalten‘. Sozusagen eine Mimikanalyse. Anders ausgedrückt: Wie übertragen sich bewusste und unbewusste Emotionen in Beratungsgesprächen oder durch Werbung? Beispielsweise bei Werbung für Tourismus und allem, was Spaß macht, lachen die Leute oft intensiv, denn das steckt an. In der Beratung jedoch ist das anders, ein Arzt oder ein Finanzberater muss seriös rüberkommen und wird nicht maximal lächeln. Auch bei Fashion- und Kosmetikwerbung sollte nicht zu offensiv gelächelt werden, sonst erreicht man das Gegenteil und die Menschen wenden sich ab statt zu kaufen. Das Lachen muss authentisch sein.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Welche Auswirkungen haben Emotionen auf sportliche Leistung?

Sehr große! In einem Sportlerleben lernt man die ganze Bandbreite kennen – von Frust, Ärger und Wut bei Verletzungen bis hin zu den puren, positiven Emotionen bei einem Sieg. Emotionen können sehr förderlich sein, weil sie pushen und weiterbringen und so das letzte Quäntchen aus einem herausholen. Auf der anderen Seite können sie auch zu einem negativen Mindset führen und herunterziehen. Die Herausforderung lautet dann: Abhaken, liegen lassen und neu weitermachen!

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Wie kamen Sie an die FOM?

Nach meinem Studium und der Promotion arbeitete ich im Projektmanagement einer Münchner E-Health-Firma. Damals merkte ich, wie sehr mir die Forschung und die Arbeit mit Studierenden fehlte. Als Augsburgerin kannte ich natürlich die FOM, das Hochschulzentrum liegt nur 150 Meter von dem Gymnasium entfernt, an dem ich Abitur machte. So war das Ganze für mich ein ‘Back to the roots‘. Die hochmotivierten Studierenden beeindrucken mich immer wieder aufs Neue damit, wie sie alles unter einen Hut bringen – Beruf, Studium und Privatleben. Dass ich ihnen neben der Praxis noch einiges mitgeben darf, bereitet mir große Freude wie auch die familiäre Atmosphäre am Standort Augsburg.

Was halten Sie von guten Vorsätzen fürs Neue Jahr?

Klassiker, wie beispielsweise weniger Süßigkeiten zu essen oder weniger Kaffee zu trinken, nehme ich mir nicht vor. Aber ich mache mir für jedes Jahr ein so genanntes Vision- und Reflection-Board. Das ist ein Jahresplan mit dem, was ich gerne hätte, wie ich das Jahr gestalten will, wofür ich dankbar bin und wo ich Potential sehe. Das lässt sich ganzheitlich ins Leben integrieren und man kann jederzeit reflektieren und auch mal einen Schritt zurückgehen – ohne im Februar feststellen zu müssen, dass es mal wieder nicht mit den eigenen Vorsätzen geklappt hat. So ein Visionboard lässt sich am besten durch Anleitung von einem externen Profi erstellen, weil man da keinen Fragen ausweicht. Es gibt aber auch Toolkits im Internet oder You-Tube-Videos zur Selbstanleitung. Diese Art von Vorsätzen wird über Visualisierungen sichtbar, und wenn man es sich über den Schreibtisch hängt, blickt man immer wieder darauf, wodurch eine gewisse Gewöhnung und Routine entsteht.

Artikel zum gleichen Thema