bfz gGmbH Augsburg

Flüchtlinge: Lernen für die Zukunft fängt mit der Sprache an

Ruth Helmstetter mit dem Jugendlichen Shden Ghrmay aus Eritrea. Foto: bfz

Sie kommen nach Deutschland auf der Suche nach einem besseren Leben: Flüchtlinge. Viele von ihnen sind jedoch noch Minderjährig und ohne Begleitung von ihren Eltern oder anderen erziehungsberechtigten Personen hier. Diese unbegleiteten jungen Flüchtlinge erhalten nun von der bfz Augsburg, in Zusammenarbeit mit den Wohngruppen der Region Augsburg, schulähnlichen Deutsch-Unterricht. Damit soll ihnen der Weg in ein besseres, eigenständiges Leben in Deutschland ermöglicht werden.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Flüchtlinge haben viele Gründe ihr Heimatland und ihre gewohnte Umgebung zu verlassen. Ihr Ziel ist dabei das Selbe: ein besseres, sicheres Leben. Doch ohne Ausbildung ist das nicht einfach. Eine Ausbildung setzt jedoch Sprachkenntnisse voraus. Besonders schwer haben es hierbei die minderjährigen Mädchen und Jungen, die ohne ihre Eltern oder andere Verwandte nach Deutschland kamen. Die Unterstützung dieser gehört zu einen die Projekte des bfz Augsburg.

Kurse für unbegleitete junge Flüchtlinge werden auch im Jahr 2015 weiter angeboten

Das bfz Augsburg bietet in Kooperation mit Wohngruppen der Region Augsburg schulähnlichen Deutsch-Unterricht für unbegleitete junge Flüchtlinge an. Hier werden die Schülerinnen und Schüler auf die Berufsschule und auch auf eine potenzielle Ausbildung vorbereitet. Die Betreuung der Jugendlichen übernehmen bei diesem Projekt Sozialpädagogen und Lehrkräfte, die bereits Lehrerfahrungen im Flüchtlings- und Jugendbereich sammeln konnten. Bereits acht Kurse wurden vom bfz Augsburg durchgeführt. Auch im neuen Jahr 2015 sollen weitere Kurse dieser Art angeboten werden. Das Ende des Lehrgangs umfasst eine Abschlussprüfung, die den erlernten Sprachgrad beinhaltet (B1, B2 ERR) und ausweist.

Deutsche Sprache im Mittelpunkt – Unterricht soll Selbstbewusstsein stärken und nützliches Wissen vermitteln

Der Deutsch-Unterricht hat dabei auch noch einen weiteren Hintergrund. Der Unterricht dient auch der Strukturierung des Tages und der Stärkung des Selbstbewusstseins der Jugendlichen. Außerdem kann durch eine frühzeitige und betreute Unterstützung der jungen Flüchtlinge ihr Potenzial besser genutzt werden. Zwar steht das Erlernen der deutschen Sprache dabei im Mittelpunkt, doch wird dies verknüpft mit naturwissenschaftlichen Fächern, Alltagssituationen, individuellen Geschichten, und Informationen über Bildungs- und Ausbildungsmöglichkeiten, gelehrt. Dadurch sollen optimale Zukunftsbedingungen geschaffen werden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
bfz gGmbH Augsburg

Flüchtlinge: Lernen für die Zukunft fängt mit der Sprache an

Ruth Helmstetter mit dem Jugendlichen Shden Ghrmay aus Eritrea. Foto: bfz

Sie kommen nach Deutschland auf der Suche nach einem besseren Leben: Flüchtlinge. Viele von ihnen sind jedoch noch Minderjährig und ohne Begleitung von ihren Eltern oder anderen erziehungsberechtigten Personen hier. Diese unbegleiteten jungen Flüchtlinge erhalten nun von der bfz Augsburg, in Zusammenarbeit mit den Wohngruppen der Region Augsburg, schulähnlichen Deutsch-Unterricht. Damit soll ihnen der Weg in ein besseres, eigenständiges Leben in Deutschland ermöglicht werden.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Flüchtlinge haben viele Gründe ihr Heimatland und ihre gewohnte Umgebung zu verlassen. Ihr Ziel ist dabei das Selbe: ein besseres, sicheres Leben. Doch ohne Ausbildung ist das nicht einfach. Eine Ausbildung setzt jedoch Sprachkenntnisse voraus. Besonders schwer haben es hierbei die minderjährigen Mädchen und Jungen, die ohne ihre Eltern oder andere Verwandte nach Deutschland kamen. Die Unterstützung dieser gehört zu einen die Projekte des bfz Augsburg.

Kurse für unbegleitete junge Flüchtlinge werden auch im Jahr 2015 weiter angeboten

Das bfz Augsburg bietet in Kooperation mit Wohngruppen der Region Augsburg schulähnlichen Deutsch-Unterricht für unbegleitete junge Flüchtlinge an. Hier werden die Schülerinnen und Schüler auf die Berufsschule und auch auf eine potenzielle Ausbildung vorbereitet. Die Betreuung der Jugendlichen übernehmen bei diesem Projekt Sozialpädagogen und Lehrkräfte, die bereits Lehrerfahrungen im Flüchtlings- und Jugendbereich sammeln konnten. Bereits acht Kurse wurden vom bfz Augsburg durchgeführt. Auch im neuen Jahr 2015 sollen weitere Kurse dieser Art angeboten werden. Das Ende des Lehrgangs umfasst eine Abschlussprüfung, die den erlernten Sprachgrad beinhaltet (B1, B2 ERR) und ausweist.

Deutsche Sprache im Mittelpunkt – Unterricht soll Selbstbewusstsein stärken und nützliches Wissen vermitteln

Der Deutsch-Unterricht hat dabei auch noch einen weiteren Hintergrund. Der Unterricht dient auch der Strukturierung des Tages und der Stärkung des Selbstbewusstseins der Jugendlichen. Außerdem kann durch eine frühzeitige und betreute Unterstützung der jungen Flüchtlinge ihr Potenzial besser genutzt werden. Zwar steht das Erlernen der deutschen Sprache dabei im Mittelpunkt, doch wird dies verknüpft mit naturwissenschaftlichen Fächern, Alltagssituationen, individuellen Geschichten, und Informationen über Bildungs- und Ausbildungsmöglichkeiten, gelehrt. Dadurch sollen optimale Zukunftsbedingungen geschaffen werden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben