/ 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Flexible Arbeitszeit: Das muss bei Zeitkonten beachtet werden
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
IHK-Rechtstipps

Flexible Arbeitszeit: Das muss bei Zeitkonten beachtet werden

 Christl
Rechtsexpertin der IHK Schwaben Anita Christl. Foto: IHK Schwaben
Michael Ermark B4B Wirtschaftsleben Schwaben vmm Wirtschaftsverlag
Von Michael Ermark

Flexibles Arbeiten ist auch in Bayerisch-Schwaben beliebt. Doch beim Thema Zeitkonto gibt es einiges zu beachten. Anita Christl von der IHK Schwaben erklärt, worauf Unternehmer achten müssen.

Täglich strikt von 9 bis 17 Uhr im Büro? Viele Arbeitnehmer schätzen es, wenn sie bei der Arbeitszeit etwas flexibler sind. Zum Beispiel, um die Kinder von der Betreuung abzuholen, einen Behördentermin wahrzunehmen oder die Oma zum Arzt zu begleiten. Dafür ist ein Arbeitszeitkonto hilfreich. „Von einem solchen Instrument profitieren Arbeitnehmer und -arbeitgeber gleichermaßen – gerade jetzt in der Corona-Krise“, sagt Anita Christl, Arbeitsrechtsexpertin der IHK Schwaben. Dennoch warnt sie: „Allerdings gibt es dabei einiges zu beachten.“

Modell eher bei großen Unternehmen beliebt

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Auf einem Arbeitszeitkonto werden die Arbeitsstunden gutgeschrieben, die über die vertraglich vereinbarte Arbeitszeit hinaus geleistet werden. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten der Ausgestaltung eines solchen Kontos: vom Gleitzeitkonto bis zum Jahresarbeitszeitkonto. Jeder zweite Mitarbeiter in Deutschland hat ein solches Arbeitszeitkonto. Das ergab eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Auffällig ist jedoch, dass sich Kleinbetriebe mit diesem Instrument wesentlich schwerer tun als große Unternehmen: Nur in jedem vierten Unternehmen mit weniger als zehn Beschäftigten wird den Mitarbeitern ein Arbeitszeitkonto angeboten. Die Gründe dafür seien vielfältig, erklärt Christl.

Erfassung elektronisch und manuell möglich

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Arbeitnehmer, die Interesse an einem solchen Modell haben, sollten sich direkt mit ihrem Arbeitgeber verständigen, so der Tipp der IHK-Expertin. Denn ein Arbeitszeitkonto hat für beide Seiten Vorteile. Beschäftigte profitieren von der Flexibilität. Der Arbeitgeber kann beispielsweise im Wettbewerb um Fachkräfte punkten oder Auftragsspitzen abfedern. Ihn trifft jedoch auch der Verwaltungsaufwand, der mit einem solchen Konto verbunden wird. Was ist dafür nötig? Zunächst einmal eine Vereinbarung mit dem Betriebsrat oder mit jedem einzelnen Mitarbeiter.

„In dieser Vereinbarung sind die Rahmenbedingungen für das Arbeitszeitkonto festzulegen“, erläutert Anita Christl. Wie viele Plusstunden darf der Arbeitnehmer ansammeln? In welchem Zeitraum muss er diese wieder abfeiern? Und andere Fragen, die sich der Betrieb stellen muss. Wenn klar ist, wie das Arbeitszeitkonto funktionieren soll, ist für jeden Mitarbeiter ein Zeitkonto einzurichten und zu führen. Bei einer elektronischen Zeiterfassung ist das in der Regel problemlos möglich. Aber auch in Betrieben, in denen Mitarbeiter die Arbeitszeit manuell erfassen, kann es Arbeitszeitkonten geben. Arbeitszeitkonten können nicht nur für Voll- und Teilzeitbeschäftigte, sondern auch für sogenannte 450-Euro-Kräfte eingerichtet werden. Die Minijobzentrale gibt Auskunft, was dabei zu beachten ist, erklärt Christl.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform