B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Fahrerschulungen starten auf der neuen Straßenbahnlinie 3
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Öffentlicher Nahverkehr

Fahrerschulungen starten auf der neuen Straßenbahnlinie 3

Bevor die ersten Fahrgäste mit der neuen Linie 3 nach Königsbrunn fahren, werden die 400 Fahrerinnen und Fahrer der swa geschult. Foto: swa / Thomas Hosemann

Die neue Linie 3 der Stadtwerke Augsburg (swa) nach Königsbrunn steht kurz vor der Inbetriebnahme. Bevor Fahrgäste einsteigen dürfen, werden die fast 400 Straßenbahnfahrer der swa geschult. Denn auch für sie ist die 4,6 Kilometer lange Verlängerung Neuland. Wie genau die Schulungen aufgebaut sind und was die Stadt weiters in Sachen Nahverkehr plant.

Die Schulungen starten ab Dienstag, 16. November auf der neuen Strecke und laufen bis kurz vor der Eröffnung am 12. Dezember. In diesem Zeitraum werden die Straßenbahnen täglich zwischen Inninger Straße und Königsbrunn Zentrum unterwegs sein. Jeden Tag finden je zwei Schulungen statt, an denen je zehn Fahrerinnen und Fahrer teilnehmen. „Schon seit Jahresbeginn sind wir dabei, die Unterrichtseinheiten vorzubereiten“, erklärt swa Ausbildungsleiter und Fahrlehrer Robert Kratzsch.

 

 Der Theorieteil: Das müssen die Fahrer alles beachten

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Zuerst schauen wir uns die Strecke im theoretischen Teil gemeinsam an. Gibt es beispielsweise Bahnübergänge in der Nähe von Schulen, bei denen besondere Vorsicht geboten ist“, ergänzt er. Außerdem werden Sicherheitsvorkehrungen geklärt, denn weite Teile der Strecke sind eingezäunt. „Das muss bei einer Evakuierung der Fahrgäste beachtet werden“, sagt Kratzsch. Schließlich steht die Sicherheit für Fahrgäste und andere Verkehrsteilnehmer an erster Stelle.

 

 Die praktische Umsetzung

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Dann geht es vor Ort zum Praxisteil, bei dem alle Fahrer einen Teil der Strecke fahren werden. Neben dem Kennenlernen der Strecke ist beispielsweise auch eine Gefahrenbremsung aus hoher Geschwindigkeit Teil der Schulung. Pro Gruppe geht die Schulung ungefähr einen halben Tag. „Danach sind die Fahrer fit für ihren Einsatz auf der neuen Linie 3“, betont Kratzsch. Nach rund zwei Jahren Bauzeit fährt die Straßenbahn der swa am 12. Dezember zum ersten Mal mit Fahrgästen zwischen Augsburg und Königsbrunn.

 

In 30 Minuten von Königsbrunn bis zum Königsplatz

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Nach Probefahrten, technischen Abnahmen und Schulungsfahrten der Fahrer werden im Dezember 2021 die ersten Straßenbahnen in 30 Minuten von Kö zum Kö rollen, also von der Mitte Königsbrunns zum Königsplatz und weiter zum Hauptbahnhof in Augsburg. Geplant ist, dass der Streckenabschnitt nach Königsbrunn von der Tram in der Regel im 15-Minuten-Takt befahren wird, am Wochenende in der Nebenverkehrszeit alle 20 beziehungsweise 30 Minuten.

 

 Hohe Investition der Stadtwerke Augsburg

Rund 52 Millionen Euro investieren die Stadtwerke Augsburg in die Schienenverbindung der beiden Nachbarstädte Königsbrunn und Augsburg. Die Linie, ein gemeinschaftliches Projekt von swa, Stadt Königsbrunn sowie Stadt und Landkreis Augsburg, verläuft von der bisherigen Endhaltestelle „Haunstetten West P&R“ bis zum ZOB im Zentrum Königsbrunns.

 

 Zuschuss von Bund und Land: So wird er genutzt

Mehr als eine halbe Milliarde Euro investieren die swa mit Hilfe der Zuschussgeber Bund und Land in das Projekt Mobilitätsdrehscheibe und damit in den zukunftsfähigen Ausbau des Nahverkehrs. Das Gesamtprojekt besteht aus sechs einzelnen Teilprojekten: die 2010 fertiggestellte Linie 6, die geplante Verlängerung der Linie 1 nach Hochzoll, der neue Königsplatz, der seit 2013 in Betrieb ist, die Verlängerung der Linie 3, die ab Ende 2021 fahren soll, das Herzstück, der Hauptbahnhof, mit der geplanten Eröffnung 2023 und die Straßenbahnlinie 5, für die das Genehmigungsverfahren bei der Regierung von Schwaben noch läuft.

 

Artikel zum gleichen Thema