siebzehnACHT

Event-Agentur baut sich eigene Tagungs-Location an der A8

Luftbild der Tagungsräume siebzehnACHT. Foto: GO!-Event
Die GO-Event! – Eventagentur und Livekommunikation GmbH reagierte mit ihrem Neubau auf eine dringenden Bedarf: eigene Tagungsräume. Geschäftsführer Philipp Wenger zieht nun ein erstes Fazit.

Der Tagungsbau siebzehnACHT in Neusäß eröffnete im vergangenen Jahr. Damit deckte GO-Event! zum einen die Nachfrage vor Ort, sowie seinen eigenen Bedarf. „Leider konnten wir nie Events ‚bei uns‘ anbieten, da uns schlichtweg der Platz dafür fehlte. Mit unserem ökologischen Neubau in Neusäß direkt an der A8 können wir endlich diese Lücke schließen“, freut sich Wenger. Am Standort wurden rund 2,7 Millionen investiert.

Tagungsstätte setzt auf Nachhaltigkeit

Entstanden ist ein ökologisches Holzgebäude. Hinter einer Glasfront befinden sich insgesamt vier Räume von 25 bis 140 Quadratmeter Fläche mit Zugang ins Freie. Der Strom für das Gebäude stammt aus der hauseigenen Photovoltaikanlage. Selbst bei den Getränke setzt die Agentur auf Nachhaltigkeit: GO-Event! kooperiert hier mit einem BIO-Limonadenhersteller aus der Region.

Knotenpunkt B17 und A8 als Standortvorteil

Nach Neusäß zog es das Unternehmen nicht zuletzt wegen der Verkehrsinfrastruktur. „Die Verkehrsanbindung über die A8 ist mit Sicherheit bei der Auswahl ganz oben gestanden“, bestätigt Wenger. Damit erreichen Tagungsgäste aus dem Raum Stuttgart, Ulm und München sowie Landsberg am Lech und Füssen den Standort direkt. Für den Namen ließ sich das Unternehmen ebenfalls von den Verkehrswegen inspirieren: Die B17 und die A8. Daraus wurde schließlich das siebzehnACHT. In der Nachbarschaft sei man gut aufgenommen worden. „Das erste Treffen mit allen Gewerbetreibenden haben wir auch bereits bei uns in den Räumen von siebzehnACHT durchgeführt.“

Neubau als Kompetenzzentrum

„Wir sehen unseren Neubau als Kompetenzzentrum wenn es um Events und Veranstaltungen geht. Diese Positionierung werden wir weiter konsequent ausbauen“, erklärt der Geschäftsführer weiter. Die Räume stehen auch anderen Unternehmen für Tagungen, Seminare, Workshops, Konferenzen und Projekte zur Verfügung. „Wir haben bereits jetzt gute Buchungszahlen egal ob regional oder deutschlandweit“, bilanziert Philipp Wenger. Das schafft auch Kooperations-Möglichkeiten: „Unternehmen die bei uns Tagen haben natürlich immer wieder auch Bedarf an unserem restlichen Portfolio. Ich denke hier können sehr spannende Synergien entstehen.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
siebzehnACHT

Event-Agentur baut sich eigene Tagungs-Location an der A8

Luftbild der Tagungsräume siebzehnACHT. Foto: GO!-Event
Die GO-Event! – Eventagentur und Livekommunikation GmbH reagierte mit ihrem Neubau auf eine dringenden Bedarf: eigene Tagungsräume. Geschäftsführer Philipp Wenger zieht nun ein erstes Fazit.

Der Tagungsbau siebzehnACHT in Neusäß eröffnete im vergangenen Jahr. Damit deckte GO-Event! zum einen die Nachfrage vor Ort, sowie seinen eigenen Bedarf. „Leider konnten wir nie Events ‚bei uns‘ anbieten, da uns schlichtweg der Platz dafür fehlte. Mit unserem ökologischen Neubau in Neusäß direkt an der A8 können wir endlich diese Lücke schließen“, freut sich Wenger. Am Standort wurden rund 2,7 Millionen investiert.

Tagungsstätte setzt auf Nachhaltigkeit

Entstanden ist ein ökologisches Holzgebäude. Hinter einer Glasfront befinden sich insgesamt vier Räume von 25 bis 140 Quadratmeter Fläche mit Zugang ins Freie. Der Strom für das Gebäude stammt aus der hauseigenen Photovoltaikanlage. Selbst bei den Getränke setzt die Agentur auf Nachhaltigkeit: GO-Event! kooperiert hier mit einem BIO-Limonadenhersteller aus der Region.

Knotenpunkt B17 und A8 als Standortvorteil

Nach Neusäß zog es das Unternehmen nicht zuletzt wegen der Verkehrsinfrastruktur. „Die Verkehrsanbindung über die A8 ist mit Sicherheit bei der Auswahl ganz oben gestanden“, bestätigt Wenger. Damit erreichen Tagungsgäste aus dem Raum Stuttgart, Ulm und München sowie Landsberg am Lech und Füssen den Standort direkt. Für den Namen ließ sich das Unternehmen ebenfalls von den Verkehrswegen inspirieren: Die B17 und die A8. Daraus wurde schließlich das siebzehnACHT. In der Nachbarschaft sei man gut aufgenommen worden. „Das erste Treffen mit allen Gewerbetreibenden haben wir auch bereits bei uns in den Räumen von siebzehnACHT durchgeführt.“

Neubau als Kompetenzzentrum

„Wir sehen unseren Neubau als Kompetenzzentrum wenn es um Events und Veranstaltungen geht. Diese Positionierung werden wir weiter konsequent ausbauen“, erklärt der Geschäftsführer weiter. Die Räume stehen auch anderen Unternehmen für Tagungen, Seminare, Workshops, Konferenzen und Projekte zur Verfügung. „Wir haben bereits jetzt gute Buchungszahlen egal ob regional oder deutschlandweit“, bilanziert Philipp Wenger. Das schafft auch Kooperations-Möglichkeiten: „Unternehmen die bei uns Tagen haben natürlich immer wieder auch Bedarf an unserem restlichen Portfolio. Ich denke hier können sehr spannende Synergien entstehen.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben