„Bildung auf einen Klick“

Erste Trägerkonferenz des Bildungsportal A³

Bei einer Konferenz des Portals A³ diskutierten die Teilnehmer über Digitalisierung und Fachkräftemangel als Herausforderungen der Zukunft. Was dabei herausgekommen ist.

Bildung hört nicht an den Stadt- oder Landkreisgrenzen auf. Das wurde bei der ersten Trägerkonferenz des Bildungsportals A³ deutlich. Hier wurden die Landräte von Augsburg und Aichach-Friedberg, Martin Sailer und Dr. Klaus Metzger, sowie Augsburgs Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl anlässlich des dreijährigen Bestehens eingeladen.

Installierung des Bildungsportales

„In unserer wachstumsstarken, dynamischen Region A³ leben, lernen und arbeiten mittlerweile rund 600.000 Menschen", erklärten Goran Ekmescic von der Stadt Augsburg, Petra Renger vom Landkreis Augsburg und Nicole Matthes vom Landkreis Aichach-Friedberg, die das Portal gemeinsam betreuen. „Um den Bürgerinnen und Bürgern den Zugang zu Aus- beziehungsweise Weiterbildungsangeboten zu erleichtern und lebenslanges Lernen zu fördern, wurde 2017 das Bildungsportal installiert."

Möglichkeiten des lebenslangen Lernens

Unter dem Motto „Bildung auf einen Klick“ sind dort Möglichkeiten des lebenslangen Lernens abgebildet. Berücksichtigt werden dabei alle Angebote von der beruflichen Weiterbildung, bis hin zu privaten Bildungsangeboten. Neben „klassischen“ Weiterbildungen finden sich auch Angebote der Familienbildung und Ferienbetreuung, Beratungsangebote und ein gefüllter Veranstaltungskalender mit aktuellen Info- und Bildungsveranstaltungen. Im Mittelpunkt des Portals steht die „Kurssuche“, die den unmittelbaren Zugriff auf alle Angebote ermöglicht.

Größere Gewichtung digitaler Bildung

„Um für die Herausforderungen des Fachkräftemangels und der Digitalisierung entsprechend gewappnet zu sein, wird künftig insbesondere die digitale Bildung eine immer größere Gewichtung bekommen", machte Landrat Martin Sailer im Vorfeld der Konferenz deutlich. „Auch deshalb ist es wichtig, dass wir unsere Bildungsplattform immer weiterentwickeln.“

Wer von der digitalen Arbeitswelt negativ betroffen sein wird

Welche Kompetenzen in einer Arbeitswelt 4.0 gefragt sind und was die Entwicklungen für die Beschäftigten bedeuten, erläuterte Dr. Imme Witzel vom Zentrum Digitalisierung Bayern den 80 Teilnehmern in einem Impulsvortrag: „Nach aktuellem Stand werden vor allem Beschäftigte mit mittlerem bis geringem Qualifikationsniveau aus den Bereichen Handel, Verkehr, Logistik und Verwaltung von den Veränderungen der digitalen Arbeitswelt negativ betroffen sein. Denn in diesen Bereichen werden voraussichtlich langfristig Arbeitsplätze durch Automatisierungsprozesse abgebaut werden. Insgesamt könnte sich jeder dritte Job radikal verändern.“

Stärken der Arbeitnehmer berücksichtigen

Umso wichtiger sei es deshalb, neben der Unternehmensstruktur die jeweiligen Stärken der Arbeitnehmer zu berücksichtigen: „Die Förderung beruflicher Weiterbildung ist im Hinblick auf die Digitalisierung unumgänglich, um flexibel auf Veränderungsprozesse reagieren zu können und Fachkräfte zu sichern, die dann in anderen, neuen Funktionen gebraucht werden.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
„Bildung auf einen Klick“

Erste Trägerkonferenz des Bildungsportal A³

Bei einer Konferenz des Portals A³ diskutierten die Teilnehmer über Digitalisierung und Fachkräftemangel als Herausforderungen der Zukunft. Was dabei herausgekommen ist.

Bildung hört nicht an den Stadt- oder Landkreisgrenzen auf. Das wurde bei der ersten Trägerkonferenz des Bildungsportals A³ deutlich. Hier wurden die Landräte von Augsburg und Aichach-Friedberg, Martin Sailer und Dr. Klaus Metzger, sowie Augsburgs Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl anlässlich des dreijährigen Bestehens eingeladen.

Installierung des Bildungsportales

„In unserer wachstumsstarken, dynamischen Region A³ leben, lernen und arbeiten mittlerweile rund 600.000 Menschen", erklärten Goran Ekmescic von der Stadt Augsburg, Petra Renger vom Landkreis Augsburg und Nicole Matthes vom Landkreis Aichach-Friedberg, die das Portal gemeinsam betreuen. „Um den Bürgerinnen und Bürgern den Zugang zu Aus- beziehungsweise Weiterbildungsangeboten zu erleichtern und lebenslanges Lernen zu fördern, wurde 2017 das Bildungsportal installiert."

Möglichkeiten des lebenslangen Lernens

Unter dem Motto „Bildung auf einen Klick“ sind dort Möglichkeiten des lebenslangen Lernens abgebildet. Berücksichtigt werden dabei alle Angebote von der beruflichen Weiterbildung, bis hin zu privaten Bildungsangeboten. Neben „klassischen“ Weiterbildungen finden sich auch Angebote der Familienbildung und Ferienbetreuung, Beratungsangebote und ein gefüllter Veranstaltungskalender mit aktuellen Info- und Bildungsveranstaltungen. Im Mittelpunkt des Portals steht die „Kurssuche“, die den unmittelbaren Zugriff auf alle Angebote ermöglicht.

Größere Gewichtung digitaler Bildung

„Um für die Herausforderungen des Fachkräftemangels und der Digitalisierung entsprechend gewappnet zu sein, wird künftig insbesondere die digitale Bildung eine immer größere Gewichtung bekommen", machte Landrat Martin Sailer im Vorfeld der Konferenz deutlich. „Auch deshalb ist es wichtig, dass wir unsere Bildungsplattform immer weiterentwickeln.“

Wer von der digitalen Arbeitswelt negativ betroffen sein wird

Welche Kompetenzen in einer Arbeitswelt 4.0 gefragt sind und was die Entwicklungen für die Beschäftigten bedeuten, erläuterte Dr. Imme Witzel vom Zentrum Digitalisierung Bayern den 80 Teilnehmern in einem Impulsvortrag: „Nach aktuellem Stand werden vor allem Beschäftigte mit mittlerem bis geringem Qualifikationsniveau aus den Bereichen Handel, Verkehr, Logistik und Verwaltung von den Veränderungen der digitalen Arbeitswelt negativ betroffen sein. Denn in diesen Bereichen werden voraussichtlich langfristig Arbeitsplätze durch Automatisierungsprozesse abgebaut werden. Insgesamt könnte sich jeder dritte Job radikal verändern.“

Stärken der Arbeitnehmer berücksichtigen

Umso wichtiger sei es deshalb, neben der Unternehmensstruktur die jeweiligen Stärken der Arbeitnehmer zu berücksichtigen: „Die Förderung beruflicher Weiterbildung ist im Hinblick auf die Digitalisierung unumgänglich, um flexibel auf Veränderungsprozesse reagieren zu können und Fachkräfte zu sichern, die dann in anderen, neuen Funktionen gebraucht werden.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben