Bieterschlacht beendet

Erfolgreiche Übernahme: Osram gehört nun zu AMS

OSRAM am Hauptsitz in München. Foto: OSRAM Licht AG
Osram wird von dem wesentlich kleineren Sensorik-Hersteller AMS aus Österreich übernommen. Was der AMS-Chef mit dem Münchner Unternehmen vorhat.

Das monatelange Übernahmedrama um den Leuchtmittelhersteller Osram ist vorerst beendet: Der österreichische Sensorspezialist AMS hat das Rennen gemacht. Wie AMS am Freitagabend in Premstätten bei Graz mitteilte, haben mehr als 55 Prozent der Aktionäre das Übernahmeangebot von 41 Euro je Aktie angenommen. Damit wurde die von AMS selbst gesetzte Schwelle erreicht. Der Zusammenschluss steht aber noch unter kartellrechtlichen und außenwirtschaftlichen Vorbehalten.

Keine fusionsbedingten Kündigungen bis Ende 2020

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Nun gilt es, gemeinsam mit AMS einen Photonik- und Sensorik-Champion von Weltrang auf den Weg zu bringen“, erklärte Olaf Berlien, Vorstandsvorsitzender der OSRAM Licht AG.  „Wir freuen uns auf die enge Zusammenarbeit mit dem Osram-Management und allen Osram-Stakeholdern, um den erfolgreichen Zusammenschluss und unser gemeinsames Ziel eines weltweit führenden Anbieters von Sensorlösungen und Photonik mit Sitz in Europa zu erreichen,“ erklärte Alexander Everke, CEO von AMS, seine Pläne. Im Vorfeld hatten Osram und AMS in einer Zusammenschlussvereinbarung fusionsbedingte Kündigungen bis Ende 2022 ausgeschlossen.

Zusammenführung für zweite Jahreshälfte 2020 geplant

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Gemeinsam und im Dialog mit den Gewerkschaften und Arbeitnehmervertretern werden der Osram- und ams-Vorstand nun einen tragfähigen Integrationsfahrplan auf Augenhöhe vorbereiten“, heißt es in der Mitteilung von Osram. Osram geht davon aus, dass Zusammenführung beider Konzerne in der zweiten Jahreshälfte 2020 erfolgen wird. Osram-Vorstand und Aufsichtsrat hatten ursprünglich eine Übernahme durch US-Finanzinvestoren befürwortet. Bain Capital und Carlyle hatten jedoch im Laufe der Bieterschlacht aufgegeben. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Bieterschlacht beendet

Erfolgreiche Übernahme: Osram gehört nun zu AMS

OSRAM am Hauptsitz in München. Foto: OSRAM Licht AG
Osram wird von dem wesentlich kleineren Sensorik-Hersteller AMS aus Österreich übernommen. Was der AMS-Chef mit dem Münchner Unternehmen vorhat.

Das monatelange Übernahmedrama um den Leuchtmittelhersteller Osram ist vorerst beendet: Der österreichische Sensorspezialist AMS hat das Rennen gemacht. Wie AMS am Freitagabend in Premstätten bei Graz mitteilte, haben mehr als 55 Prozent der Aktionäre das Übernahmeangebot von 41 Euro je Aktie angenommen. Damit wurde die von AMS selbst gesetzte Schwelle erreicht. Der Zusammenschluss steht aber noch unter kartellrechtlichen und außenwirtschaftlichen Vorbehalten.

Keine fusionsbedingten Kündigungen bis Ende 2020

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Nun gilt es, gemeinsam mit AMS einen Photonik- und Sensorik-Champion von Weltrang auf den Weg zu bringen“, erklärte Olaf Berlien, Vorstandsvorsitzender der OSRAM Licht AG.  „Wir freuen uns auf die enge Zusammenarbeit mit dem Osram-Management und allen Osram-Stakeholdern, um den erfolgreichen Zusammenschluss und unser gemeinsames Ziel eines weltweit führenden Anbieters von Sensorlösungen und Photonik mit Sitz in Europa zu erreichen,“ erklärte Alexander Everke, CEO von AMS, seine Pläne. Im Vorfeld hatten Osram und AMS in einer Zusammenschlussvereinbarung fusionsbedingte Kündigungen bis Ende 2022 ausgeschlossen.

Zusammenführung für zweite Jahreshälfte 2020 geplant

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Gemeinsam und im Dialog mit den Gewerkschaften und Arbeitnehmervertretern werden der Osram- und ams-Vorstand nun einen tragfähigen Integrationsfahrplan auf Augenhöhe vorbereiten“, heißt es in der Mitteilung von Osram. Osram geht davon aus, dass Zusammenführung beider Konzerne in der zweiten Jahreshälfte 2020 erfolgen wird. Osram-Vorstand und Aufsichtsrat hatten ursprünglich eine Übernahme durch US-Finanzinvestoren befürwortet. Bain Capital und Carlyle hatten jedoch im Laufe der Bieterschlacht aufgegeben. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben