Start-up-Szene

DZ.S startet Bewerbungsphase ihres Programms für Gründer

„Nowtonext“ heißt das neue Programm des Digitalen Zentrum Schwaben, welches nun mit der Bewerbungsphase für Batch#2 digitale Startups in der Seed Phase vorantreiben möchte.Es soll jungen Gründerteams eine Starthilfe auf dem Weg an den Markt sein. Bis zum 05.05. kann man sich für das Intensivprogramm bewerben. Und so funktioniert es.

Ziel des Programmes ist es, die optimalen Rahmenbedingungen für den Startup Prozess zu schaffen. Der nowtonext Accelerator möchte die Gründungsteams mit kostenfreien Arbeitsplätzen, Coaching, Workshops und erfahrenen Mentoren unterstützen. Die Startups sollen so schnell auf Wachstumskurs gebracht werden, um Kunden, Partner oder auch eine Finanzierung für die weitere Entfaltung zu gewinnen.

Diese Start-ups nehmen bereits teil

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Drei Startups aus der Region Augsburg werden im aktuellen Durchlauf von Januar bis Juni im Programm betreut. Alle drei Teams haben es trotz großer Konkurrenz durch einen zweistufigen Auswahlprozess in das nowtonext Programm geschafft und sind Ausgründungen der Hochschulen in Augsburg. Seit Wochen arbeiten die Teams nun gemeinsam an der Weiterentwicklung ihrer Geschäftsmodelle. qbilon entwickelt etwa eine Software, die IT-Landschaften in Unternehmen automatisch erfasst, sie zu einem umfassenden Gesamtmodell fusioniert und analysierbar macht. FarmAct möchte hingegen dazu beitragen, dass die gesamte Landwirtschaft von der Digitalisierung profitiert. Hierzu entwickelt das Team eine cloudbasierte Agrar Plattform. Das dritte Team heißt credium und ist ein KI-Startup, das bisher manuelle Geschäftsprozesse im Immobilienbereich beschleunigt und effizienter machen möchte.

Programm soll „zentraler Treiber“ werden

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Dr. Timm Tränkler, Mitgründer von credium beschreibt die Zusammenarbeit im Programm so: „Einerseits sind die regelmäßigen Präsentationen ein sehr guter externer „Motivator“, die strategischen Themen nicht aus dem Auge zu verlieren. Es passiert leicht, dass man vor lauter operativer Arbeit die strategische Weiterentwicklung vernachlässigt, die in unserer Phase aber essenziell ist.“ Außerdem ergänzt er: „Diese Erfahrung haben wir auch gemacht und freuen uns daher über das strukturierte Programm. Andererseits erhalten wir in jeder Präsentation wertvolles Feedback von der Programmleitung, den Coaches und den anderen Startups. Das hilft uns vor allem an der Verständlichkeit und Prägnanz unseres Geschäftsmodells zu arbeiten.“ Nowtonext soll sich laut Aussage des DZ.S langfristig zu einem zentralen Treiber des regionalen Innovationsökosystems im Wirtschaftsraum Augsburg entwickeln. Herzstück hierfür bilde die Community des Digitalen Zentrum Schwaben und dessen Branchennetzwerk aitiRaum e.V. Die Startups werden, so der Plan, mit Hilfe des weitläufigen Netzwerks mit Kunden, Partnern, Investoren und etablierten Unternehmen vernetzt. Durch ein strukturiertes Coachingprogramm und ein Mentoring von erfahrenen Gründern aus der DZ.S Community sollen die Teams außerdem einen hochwertigen und praxisnahen Input für den Startup Prozess erhalten. Zu den aktuellen nowtonext Mentoren gehören derzeit: Dr. Thomas Eisenbarth, Gründer von makandra; Dr. Michael Faath und Benjamin Wöhrl; Gründer von Conntac; Christoph von Külmer, Gründer von Sportbrain Entertainment; Raimund Seibold, Gründer von boxbote logistics und Niko Steeb, Gründer von seowerk.

Das ist das erste Fazit

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Wir haben es in der ersten Runde trotz der nicht ganz einfachen Bedingungen geschafft, dass ein echtes Wir-Gefühl zwischen den Teams, den Mentoren und uns als Programmleiter entstanden ist“, resümierte Tobias Seemilller, nowtonext Projektmanager, zum Auftakt des Programms. Außerdem bewertete er die Zusammenarbeit der Teilnehmer positiv: „Jeder hilft hier jedem. Es herrscht eine offene und konstruktive Feedbackkultur, die das gemeinsame Lernen und Weiterentwickeln möglich machen. So kommt ein gemeinsamer Spirit auf, der alle vorantreibt, trotz rein virtueller Meetings. Es freut mich außerordentlich zu sehen, dass die drei Teams mit Unterstützung des nowtonext Programms wichtige Meilensteine wie den Markteintritt und eine erste Finanzierungsrunde bereits zur Halbzeit der ersten Runde erreicht haben.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Start-up-Szene

DZ.S startet Bewerbungsphase ihres Programms für Gründer

„Nowtonext“ heißt das neue Programm des Digitalen Zentrum Schwaben, welches nun mit der Bewerbungsphase für Batch#2 digitale Startups in der Seed Phase vorantreiben möchte.Es soll jungen Gründerteams eine Starthilfe auf dem Weg an den Markt sein. Bis zum 05.05. kann man sich für das Intensivprogramm bewerben. Und so funktioniert es.

Ziel des Programmes ist es, die optimalen Rahmenbedingungen für den Startup Prozess zu schaffen. Der nowtonext Accelerator möchte die Gründungsteams mit kostenfreien Arbeitsplätzen, Coaching, Workshops und erfahrenen Mentoren unterstützen. Die Startups sollen so schnell auf Wachstumskurs gebracht werden, um Kunden, Partner oder auch eine Finanzierung für die weitere Entfaltung zu gewinnen.

Diese Start-ups nehmen bereits teil

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Drei Startups aus der Region Augsburg werden im aktuellen Durchlauf von Januar bis Juni im Programm betreut. Alle drei Teams haben es trotz großer Konkurrenz durch einen zweistufigen Auswahlprozess in das nowtonext Programm geschafft und sind Ausgründungen der Hochschulen in Augsburg. Seit Wochen arbeiten die Teams nun gemeinsam an der Weiterentwicklung ihrer Geschäftsmodelle. qbilon entwickelt etwa eine Software, die IT-Landschaften in Unternehmen automatisch erfasst, sie zu einem umfassenden Gesamtmodell fusioniert und analysierbar macht. FarmAct möchte hingegen dazu beitragen, dass die gesamte Landwirtschaft von der Digitalisierung profitiert. Hierzu entwickelt das Team eine cloudbasierte Agrar Plattform. Das dritte Team heißt credium und ist ein KI-Startup, das bisher manuelle Geschäftsprozesse im Immobilienbereich beschleunigt und effizienter machen möchte.

Programm soll „zentraler Treiber“ werden

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Dr. Timm Tränkler, Mitgründer von credium beschreibt die Zusammenarbeit im Programm so: „Einerseits sind die regelmäßigen Präsentationen ein sehr guter externer „Motivator“, die strategischen Themen nicht aus dem Auge zu verlieren. Es passiert leicht, dass man vor lauter operativer Arbeit die strategische Weiterentwicklung vernachlässigt, die in unserer Phase aber essenziell ist.“ Außerdem ergänzt er: „Diese Erfahrung haben wir auch gemacht und freuen uns daher über das strukturierte Programm. Andererseits erhalten wir in jeder Präsentation wertvolles Feedback von der Programmleitung, den Coaches und den anderen Startups. Das hilft uns vor allem an der Verständlichkeit und Prägnanz unseres Geschäftsmodells zu arbeiten.“ Nowtonext soll sich laut Aussage des DZ.S langfristig zu einem zentralen Treiber des regionalen Innovationsökosystems im Wirtschaftsraum Augsburg entwickeln. Herzstück hierfür bilde die Community des Digitalen Zentrum Schwaben und dessen Branchennetzwerk aitiRaum e.V. Die Startups werden, so der Plan, mit Hilfe des weitläufigen Netzwerks mit Kunden, Partnern, Investoren und etablierten Unternehmen vernetzt. Durch ein strukturiertes Coachingprogramm und ein Mentoring von erfahrenen Gründern aus der DZ.S Community sollen die Teams außerdem einen hochwertigen und praxisnahen Input für den Startup Prozess erhalten. Zu den aktuellen nowtonext Mentoren gehören derzeit: Dr. Thomas Eisenbarth, Gründer von makandra; Dr. Michael Faath und Benjamin Wöhrl; Gründer von Conntac; Christoph von Külmer, Gründer von Sportbrain Entertainment; Raimund Seibold, Gründer von boxbote logistics und Niko Steeb, Gründer von seowerk.

Das ist das erste Fazit

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Wir haben es in der ersten Runde trotz der nicht ganz einfachen Bedingungen geschafft, dass ein echtes Wir-Gefühl zwischen den Teams, den Mentoren und uns als Programmleiter entstanden ist“, resümierte Tobias Seemilller, nowtonext Projektmanager, zum Auftakt des Programms. Außerdem bewertete er die Zusammenarbeit der Teilnehmer positiv: „Jeder hilft hier jedem. Es herrscht eine offene und konstruktive Feedbackkultur, die das gemeinsame Lernen und Weiterentwickeln möglich machen. So kommt ein gemeinsamer Spirit auf, der alle vorantreibt, trotz rein virtueller Meetings. Es freut mich außerordentlich zu sehen, dass die drei Teams mit Unterstützung des nowtonext Programms wichtige Meilensteine wie den Markteintritt und eine erste Finanzierungsrunde bereits zur Halbzeit der ersten Runde erreicht haben.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben