B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Dr. Marc Lucassen fordert „schnelle Umsetzung“ der Gas- und Strompreisbremse
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Energiekrise

Dr. Marc Lucassen fordert „schnelle Umsetzung“ der Gas- und Strompreisbremse

Dr. Marc Lucassen, Hauptgeschäftsführer der IHK Schwaben.
Dr. Marc Lucassen, Hauptgeschäftsführer der IHK Schwaben. Foto: IHK Schwaben

Die Energiekrise kostet der schwäbischen Wirtschaft ihre Wettbewerbsfähigkeit. Dieses Fazit zieht die IHK Schwaben, sofern die Politik ihr nicht Herr wird. Diese konkreten Forderungen stellt Dr. Marc Lucassen, Hauptgeschäftsführer der IHK Schwaben jetzt.

Die bayerisch-schwäbischen Unternehmen aus Produktion, Handel und Dienstleistungen drängen auf konkrete politische Entscheidungen, um die Folgen der Energiekrise abzufedern. „Die Entscheidung für eine Gas- und Strompreisbremse ist richtig. Jetzt kommt es auf eine schnelle Umsetzung an“, sagt Dr. Marc Lucassen, Hauptgeschäftsführer der IHK Schwaben. „Die Unternehmen sind auf bezahlbare Strom- und Gaspreise angewiesen, damit sie eine realistische Chance haben, profitabel zu wirtschaften. Zudem muss das Angebot auf dem Strommarkt ausgeweitet, der Netzausbau beschleunigt sowie die Strom- und Energiesteuer gesenkt werden“, fordert der IHK-Hauptgeschäftsführer. 

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

IHK Schwaben spricht sich für Preisbremse aus 

Das Präsidium der IHK Schwaben umfasst 15 Vertreter aller Regionen Bayerisch-Schwabens. Einstimmig votierte das Gremium heute für die Forderung nach einer Preisbremse für Energie. „In dieser außergewöhnlichen Krise muss die Politik zu außergewöhnlichen Maßnahmen greifen. Ein zeitlich befristeter Eingriff in den europäischen Strom- und Gasmarkt scheint uns angesichts der sehr ernsten Lage notwendig zu sein. Die Preisbremse muss jetzt schnell umgesetzt werden“, erklärt Lucassen. 

44 Prozent der bayerischen Unternehmen berichten im BIHK-Energiewendebarometer davon, dass sie bereits jetzt nicht mehr wettbewerbsfähig sind. „Die Gefahr der Deindustrialisierung ist damit sehr real“, sagt der IHK-Hauptgeschäftsführer und betonte, dass die Strompreise unbedingt sinken müssten. „Eine Ausweitung des Angebots auf dem Strommarkt auch über den Weiterbetrieb beziehungsweise die Reaktivierung von Kohle- und Kernkraftwerken darf kein Tabu sein. Im Mittelpunkt muss derzeit das Absenken der Energiekosten für Unternehmen und private Haushalte sein.“ 

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Energiewende benötigt Booster 

Lucassen weist auch darauf hin, dass für die bislang schleppend verlaufende Energiewende ein Booster nötig ist: „Um eine sichere Energieversorgung und Netzstabilität in Süddeutschland zu gewährleisten, müssen der Netzausbau deutlich forciert, ausreichend Erzeugungskapazitäten bereitgestellt sowie Planungs- und Genehmigungsverfahren beschleunigt werden.“

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema