Wachsende Paketmengen

DPD investiert 45 Millionen Euro in Logistikneubau in Augsburg

Der internationale Paket- und Expressdienstleister DPD hat gemeinsam mit dem Generalunternehmer LIST Bau Bielefeld die Bauarbeiten aufgenommen. Der Standort soll langfristig die Paketsortierzentren in Neufahrn und Nürnberg entlasten.

Das neue Depot wird ab Anfang 2020 den vorherigen DPD Standort in Augsburg ersetzen. Für den Neubau auf dem 53.500 Quadratmeter großen Grundstück investiert der Paketdienst DPD 45 Millionen Euro. Zu Beginn sollen dort 36.000 Pakete und im Endausbau bis zu 93.000 Pakete täglich umgeschlagen werden.

„Wichtiger Knotenpunkt im Süden Deutschlands“

„Ich freue mich, dass wir hier in Augsburg schon bald mit massiv ausgebauten Kapazitäten an den Start gehen können“, erklärt Thomas Ohnhaus, Chief Operating Officer (COO) bei DPD Deutschland. „Der E-Commerce boomt und bringt ein kräftiges Wachstum der Paketmengen mit sich. Als wichtiger Knotenpunkt im Süden Deutschlands entlastet der Neubau die umliegenden Depots und schafft gleichzeitig wichtige Voraussetzungen, um die steigenden Paketzahlen auch langfristig zu bewältigen.“ Der Neubau in Augsburg bedient zunächst das gleiche Zustellgebiet wie das vorherige Augsburger Depot. Zusätzlich sollen jedoch die Paketsortierzentren Neufahrn im Osten und Nürnberg im Norden durch die neu geschaffenen Kapazitäten entlastet werden. 380 Arbeitskräfte werden im Endausbau vor Ort im Einsatz sein, davon 200 Zusteller.

Weitere Paketsortierzentren werden errichtet

Notwendig ist die Investition durch das anhaltende Wachstum des Online-Handels, durch das auch die Paketmengen deutlich zugenommen haben. Um diese gestiegenen Anforderungen langfristig operativ bewältigen zu können, investiert DPD verstärkt in den Bau weiterer Paketsortierzentren: So entstehen neben Augsburg derzeit in Kiel und Hamm neue DPD Depots. Im vergangenen Jahr hat DPD in Steinen und Nagold bereits zwei neue Paketsortierzentren eröffnet. 

DPD setzt klimaneutralen Pakettransport um

Das neue Depot in Augsburg soll besonders energieeffizient betrieben werden können: Sowohl im Innen- als auch im Außenbereich werden energiesparende LED zur Beleuchtung eingesetzt. Darüber hinaus wird die elektrische Versorgung so angelegt, dass eine Infrastruktur für Elektrofahrzeuge unkompliziert nachträglich installiert werden kann. Das Umwelt- und Energiemanagementsystem von DPD ist nach den Normen DIN 14001 und DIN 50001 zertifiziert. Zudem hat sich DPD Deutschland zu einem vollständig klimaneutralen Pakettransport verpflichtet.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Wachsende Paketmengen

DPD investiert 45 Millionen Euro in Logistikneubau in Augsburg

Der internationale Paket- und Expressdienstleister DPD hat gemeinsam mit dem Generalunternehmer LIST Bau Bielefeld die Bauarbeiten aufgenommen. Der Standort soll langfristig die Paketsortierzentren in Neufahrn und Nürnberg entlasten.

Das neue Depot wird ab Anfang 2020 den vorherigen DPD Standort in Augsburg ersetzen. Für den Neubau auf dem 53.500 Quadratmeter großen Grundstück investiert der Paketdienst DPD 45 Millionen Euro. Zu Beginn sollen dort 36.000 Pakete und im Endausbau bis zu 93.000 Pakete täglich umgeschlagen werden.

„Wichtiger Knotenpunkt im Süden Deutschlands“

„Ich freue mich, dass wir hier in Augsburg schon bald mit massiv ausgebauten Kapazitäten an den Start gehen können“, erklärt Thomas Ohnhaus, Chief Operating Officer (COO) bei DPD Deutschland. „Der E-Commerce boomt und bringt ein kräftiges Wachstum der Paketmengen mit sich. Als wichtiger Knotenpunkt im Süden Deutschlands entlastet der Neubau die umliegenden Depots und schafft gleichzeitig wichtige Voraussetzungen, um die steigenden Paketzahlen auch langfristig zu bewältigen.“ Der Neubau in Augsburg bedient zunächst das gleiche Zustellgebiet wie das vorherige Augsburger Depot. Zusätzlich sollen jedoch die Paketsortierzentren Neufahrn im Osten und Nürnberg im Norden durch die neu geschaffenen Kapazitäten entlastet werden. 380 Arbeitskräfte werden im Endausbau vor Ort im Einsatz sein, davon 200 Zusteller.

Weitere Paketsortierzentren werden errichtet

Notwendig ist die Investition durch das anhaltende Wachstum des Online-Handels, durch das auch die Paketmengen deutlich zugenommen haben. Um diese gestiegenen Anforderungen langfristig operativ bewältigen zu können, investiert DPD verstärkt in den Bau weiterer Paketsortierzentren: So entstehen neben Augsburg derzeit in Kiel und Hamm neue DPD Depots. Im vergangenen Jahr hat DPD in Steinen und Nagold bereits zwei neue Paketsortierzentren eröffnet. 

DPD setzt klimaneutralen Pakettransport um

Das neue Depot in Augsburg soll besonders energieeffizient betrieben werden können: Sowohl im Innen- als auch im Außenbereich werden energiesparende LED zur Beleuchtung eingesetzt. Darüber hinaus wird die elektrische Versorgung so angelegt, dass eine Infrastruktur für Elektrofahrzeuge unkompliziert nachträglich installiert werden kann. Das Umwelt- und Energiemanagementsystem von DPD ist nach den Normen DIN 14001 und DIN 50001 zertifiziert. Zudem hat sich DPD Deutschland zu einem vollständig klimaneutralen Pakettransport verpflichtet.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben