Neuaufstellung

Das sind die neuen Verbandsräte des GVZ Augsburg

Das GVZ Region Augsburg begrüßt drei neue Verbandsmitglieder. Diese bleiben mindestens bis Ende der Wahlperiode 2026 aktiv. Das sind die Ziele der Vereinigung.

Mit der Kommunalwahl wurden Zweck- und Planungsverband neu aufgestellt. Die Gremien verfolgen für die nächsten sechs Jahre weiter das Ziel der nachhaltigen Entwicklung des Güterverkehrszentrums (GVZ) Region Augsburg. Insgesamt vertreten neun Verbandsräte die Städte Augsburg, Gersthofen und Neusäß. Drei davon sind neu dazugekommen. Die Verbandsräte sind paritätisch im Planungs- und Zweckverband organisiert und vertreten ihre jeweilige Stadt für die Wahlperiode vom 1. Mai 2020 bis 30. April 2026.

Dr. Kurt Gribl übergibt Amt an Eva Weber

An der Spitze der Gremien hat der ehemalige Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl den Verbandsvorsitz an seine Nachfolgerin Eva Weber übergeben. Ihr zur Seite stehen als Vertreter der Stadt Augsburg der Stadtrat Thomas Lidel, Ingenieur für Holzbau und Dr. Deniz Anan, Universitätsdozent und stellvertretender Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen. In Neusäß ist Landwirt Hannes Grönninger ebenfalls neu in der Verbandsversammlung. Die restliche Besetzung bleibt dem GVZ treu. Stellvertretende Verbandsvorsitzende sind die bereits seit vielen Jahren engagierten Bürgermeister Richard Greiner (Stadt Neusäß) und Michael Wörle (Stadt Gersthofen). Letzterer, wie bisher, flankiert von Stefan Buck und Hans-Jürgen Fendt. In Neusäß bleibt Wilhelm Kugelmann als langjähriger Verbandsrat dem GVZ erhalten.

Über das GVZ

Das Gremium steuert Planung, Management und Vermarktung des interkommunalen Güterverkehrszentrums. Die Räte treffen sich mindestens vier Mal pro Jahr in ihrer Funktion als Mitglieder des Planungs- und Zweckverbands sowie Aufsichtsrat der Entwicklungsmaßnahmengesellschaft. Ältestes GVZ-Organ ist der 1997 gegründete Planungsverband, der zuerst für die Erschließung zuständig war und jetzt alle Baumaßnahmen auf dem Gelände prüft. Nicole Christ zeichnet weiterhin verantwortlich für die Geschäfte. Seit 2009 steuert die Verbandsversammlung auch den Zweckverband als zentrale Anlaufstelle für alle Aufgaben rund um den Betrieb und die Instandhaltung des GVZ. Die Geschäftsleitung hat Andreas Schwendner aus dem Wirtschaftsreferat übernommen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Neuaufstellung

Das sind die neuen Verbandsräte des GVZ Augsburg

Das GVZ Region Augsburg begrüßt drei neue Verbandsmitglieder. Diese bleiben mindestens bis Ende der Wahlperiode 2026 aktiv. Das sind die Ziele der Vereinigung.

Mit der Kommunalwahl wurden Zweck- und Planungsverband neu aufgestellt. Die Gremien verfolgen für die nächsten sechs Jahre weiter das Ziel der nachhaltigen Entwicklung des Güterverkehrszentrums (GVZ) Region Augsburg. Insgesamt vertreten neun Verbandsräte die Städte Augsburg, Gersthofen und Neusäß. Drei davon sind neu dazugekommen. Die Verbandsräte sind paritätisch im Planungs- und Zweckverband organisiert und vertreten ihre jeweilige Stadt für die Wahlperiode vom 1. Mai 2020 bis 30. April 2026.

Dr. Kurt Gribl übergibt Amt an Eva Weber

An der Spitze der Gremien hat der ehemalige Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl den Verbandsvorsitz an seine Nachfolgerin Eva Weber übergeben. Ihr zur Seite stehen als Vertreter der Stadt Augsburg der Stadtrat Thomas Lidel, Ingenieur für Holzbau und Dr. Deniz Anan, Universitätsdozent und stellvertretender Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen. In Neusäß ist Landwirt Hannes Grönninger ebenfalls neu in der Verbandsversammlung. Die restliche Besetzung bleibt dem GVZ treu. Stellvertretende Verbandsvorsitzende sind die bereits seit vielen Jahren engagierten Bürgermeister Richard Greiner (Stadt Neusäß) und Michael Wörle (Stadt Gersthofen). Letzterer, wie bisher, flankiert von Stefan Buck und Hans-Jürgen Fendt. In Neusäß bleibt Wilhelm Kugelmann als langjähriger Verbandsrat dem GVZ erhalten.

Über das GVZ

Das Gremium steuert Planung, Management und Vermarktung des interkommunalen Güterverkehrszentrums. Die Räte treffen sich mindestens vier Mal pro Jahr in ihrer Funktion als Mitglieder des Planungs- und Zweckverbands sowie Aufsichtsrat der Entwicklungsmaßnahmengesellschaft. Ältestes GVZ-Organ ist der 1997 gegründete Planungsverband, der zuerst für die Erschließung zuständig war und jetzt alle Baumaßnahmen auf dem Gelände prüft. Nicole Christ zeichnet weiterhin verantwortlich für die Geschäfte. Seit 2009 steuert die Verbandsversammlung auch den Zweckverband als zentrale Anlaufstelle für alle Aufgaben rund um den Betrieb und die Instandhaltung des GVZ. Die Geschäftsleitung hat Andreas Schwendner aus dem Wirtschaftsreferat übernommen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben