B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Das passiert mit dem Augsburger Baudenkmal in der Volkhartstraße
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Nach Sanierung

Das passiert mit dem Augsburger Baudenkmal in der Volkhartstraße

Das siebenstöckige Baudenkmal in der Augsburger Volkhartstraße. Foto: Eckhart Matthäus

In der Augsburger Volkhartstraße stand seit geraumer Zeit ein historisches Gebäude der Nachkriegszeit leer. Nun werden die verfügbaren Räumlichkeiten wieder genutzt. Was die Kragler Immobilien GmbH mit dem Denkmal plant.

Das Bild der Augsburger Innenstadt ist geprägt von Altbauten, die den Straßen einen historischen Charakter verleihen. Dazu zählt auch das Gebäude in der Volkhartstraße. Mit sieben Stockwerken und einer zentralen Lage nahe dem Stadttheater weist es eine langjährige Geschichte vor. Das denkmalgeschützte Haus mit Backsteinfassade wurde zuletzt für die Zukunft ausgestattet. Der Eigentümer nahm sich daher weitreichenden Modernisierungsmaßnahmen des Objekts an. Nun steht die vollumfängliche Wiedernutzung der 4.000 Quadratmeter großen Büroflächen bevor. Die Kragler Immobilien GmbH fungierte dabei als Vermittlung.

Der Eigentümer des Baudenkmals hat das Gebäude bezugsfertig sanieren lassen. Foto: Eckhart Matthäus

Gebäude ist Teil der Stadtgeschichte

Entworfen wurde es von dem gebürtigen Augsburger Architekten Robert Pfaud. Die historische Bedeutung seiner Arbeit ist für seine Heimatstadt enorm. Das Gebäude gilt als erster großer Neubau der Nachkriegszeit. Zudem fasste es damals mit sieben Obergeschossen eine noch unerreichte Höchstmarke. Das Denkmal aus den 1950er Jahren wurde trotz der Sanierung in seinen Grundzügen erhalten. Einzelne Bestandselemente sollen daher weiterhin Teil des Objekts sein.

Das macht die Immobilie attraktiv

Die Räumlichkeiten des Gebäudes ähneln denen eines Lofts. Deshalb sind die Büros vor Ort mit Holzfußböden und Decken in Höhe von 3,20 Metern ausgestattet. Hinzu kommen Glasfronten, Decken-, Fußboden- und Wandheizungen. Außerdem sind Balkone und Dachterrassen Teil des äußeren Erscheinungsbildes. Für digitales Arbeiten verfügt das Baudenkmal über einen Glasfaseranschluss. Mit einem kurzen Fußweg zum Königsplatz und Augsburger Hauptbahnhof verfügt die Immobilie über nahegelegene Verkehrsanbindungen.

So wird der Büroraum genutzt

Zuletzt bezog das Ordnungs- und Jugendamt das Augsburger Baudenkmal. Acht Monate nach Vermietungsbeginn kann die Kragler Immobilien GmbH Vollvermietung bekannt geben. Ankermieter wird das Landratsamt Augsburg mit dem Bezug des Erdgeschosses bis einschließlich des vierten Obergeschosses. Auf den insgesamt 2.700 Quadratmetern wird die Fläche für den Bereich „Jugend, Familie und Bildung“ genutzt. In den oberen Etagen werden Mission EC GmbH, Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Bayern e. V. und Franchisee -Finance to the next Level GmbH vertreten sein.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema