Wirtschafts-Strategie

Darum setzt Landkäserei Reißler in Nordendorf auf Regionalität

Regionalität ist Schwerpunkt in der Firmenphilosophie der Landkäserei Reißler. Dadurch soll besonders die Wirtschaft auf dem Land gestärkt werden.

„Man muss auf den Verbraucher zugehen“, betonte Stefan Kaiser, Geschäftsführer der Landkäserei Reißler, in seiner Begrüßung zum vergangenen Unternehmerabend in seinem Betrieb. Als Beispiel für Regionalität im Wirtschaften war Kaisers Landkäserei dabei ein passender Veranstaltungsort. Denn die Themen dieses Unternehmerabends waren vor allem regionale Produktion und die Vermarktung dieser Erzeugnisse. Und bei der Produktion in Nordendorf sollen ausschließlich regionale Rohstoffe zum Einsatz kommen. Zum Beispiel  Milch aus dem Landkreis Augsburg und aus Oberbayern oder  Ziegenkäse aus dem Altenburger Land.

Regionale Unternehmen stärken ländlichen Raum

Rund 100 Vertreter aus Politik und Wirtschaft waren zum Unternehmerabend nach Nordendorf gekommen. „Die beiden Begriffe Regionalität und Zukunft sind eng miteinander verbunden, wie die Landkäserei Reißler beweist“, erklärte der Stellvertreter des Augsburger Landrats, Heinz Liebert. Regionale Produktion sei jedoch nicht nur ein Erfolgsrezept für die Betriebe selbst. Vielmehr stärken regionale Familienunternehmen auch den ländlichen Raum, indem sie stabile Arbeitsplätze böten und damit der Abwanderung entgegenwirken. „Um unseren Landkreis auch für unsere Kinder und Enkel lebenswert zu erhalten, ist es unerlässlich, dass wir jetzt stärker denn je auf Nachhaltigkeit und Regionalität setzen“, hatte Landrat Martin Sailer deswegen bereits im Vorfeld des Unternehmerabends betont. 

Christine Pehl: Konsumenten haben Sehnsucht nach Tradition

Kaisers Betrieb ist außerdem eine „Schaukäserei“. Das bedeutet, dass sich die Kundschaft ein Bild von der Entstehung der Erzeugnisse machen kann. Dies verdeutliche nicht nur den handwerklichen Wert, der für Lebensmittel aufzuwenden sei, sondern stärke auch das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Wertigkeit nachhaltiger Produkte.

Diesem Thema wandte sich auch Business Coach Christine Pehl aus Augsburg in ihrem Vortrag zu. In der Gesellschaft finde nach ihrem Dafürhalten aktuell ein Umdenken statt. Das Bewusstsein der Menschen für nachhaltige, regionale Produkte steige nämlich an. Pehl erkannte darin auch eine gewisse „Sehnsucht nach Tradition“, die mit regionalen Betrieben und Produkten verbunden sei. Regionalität und Zukunft sei in dieser Hinsicht eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, an der sich jeder mit dem Leitspruch „Denke global, handle lokal“ beteiligen könne. 

Über die Landkäserei Reißler

In der Landkäserei Reißler in Nordendorf werden jährlich knapp 500 Tonnen Käse produziert. Im vergangenen Geschäftsjahr wurde ein Umsatz von etwa 5,5 Millionen Euro erwirtschaftet. Der Betrieb beschäftigt momentan 53 Mitarbeiter. Das familiengeführte Unternehmen besteht seit rund 100 Jahren.  

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Wirtschafts-Strategie

Darum setzt Landkäserei Reißler in Nordendorf auf Regionalität

Regionalität ist Schwerpunkt in der Firmenphilosophie der Landkäserei Reißler. Dadurch soll besonders die Wirtschaft auf dem Land gestärkt werden.

„Man muss auf den Verbraucher zugehen“, betonte Stefan Kaiser, Geschäftsführer der Landkäserei Reißler, in seiner Begrüßung zum vergangenen Unternehmerabend in seinem Betrieb. Als Beispiel für Regionalität im Wirtschaften war Kaisers Landkäserei dabei ein passender Veranstaltungsort. Denn die Themen dieses Unternehmerabends waren vor allem regionale Produktion und die Vermarktung dieser Erzeugnisse. Und bei der Produktion in Nordendorf sollen ausschließlich regionale Rohstoffe zum Einsatz kommen. Zum Beispiel  Milch aus dem Landkreis Augsburg und aus Oberbayern oder  Ziegenkäse aus dem Altenburger Land.

Regionale Unternehmen stärken ländlichen Raum

Rund 100 Vertreter aus Politik und Wirtschaft waren zum Unternehmerabend nach Nordendorf gekommen. „Die beiden Begriffe Regionalität und Zukunft sind eng miteinander verbunden, wie die Landkäserei Reißler beweist“, erklärte der Stellvertreter des Augsburger Landrats, Heinz Liebert. Regionale Produktion sei jedoch nicht nur ein Erfolgsrezept für die Betriebe selbst. Vielmehr stärken regionale Familienunternehmen auch den ländlichen Raum, indem sie stabile Arbeitsplätze böten und damit der Abwanderung entgegenwirken. „Um unseren Landkreis auch für unsere Kinder und Enkel lebenswert zu erhalten, ist es unerlässlich, dass wir jetzt stärker denn je auf Nachhaltigkeit und Regionalität setzen“, hatte Landrat Martin Sailer deswegen bereits im Vorfeld des Unternehmerabends betont. 

Christine Pehl: Konsumenten haben Sehnsucht nach Tradition

Kaisers Betrieb ist außerdem eine „Schaukäserei“. Das bedeutet, dass sich die Kundschaft ein Bild von der Entstehung der Erzeugnisse machen kann. Dies verdeutliche nicht nur den handwerklichen Wert, der für Lebensmittel aufzuwenden sei, sondern stärke auch das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Wertigkeit nachhaltiger Produkte.

Diesem Thema wandte sich auch Business Coach Christine Pehl aus Augsburg in ihrem Vortrag zu. In der Gesellschaft finde nach ihrem Dafürhalten aktuell ein Umdenken statt. Das Bewusstsein der Menschen für nachhaltige, regionale Produkte steige nämlich an. Pehl erkannte darin auch eine gewisse „Sehnsucht nach Tradition“, die mit regionalen Betrieben und Produkten verbunden sei. Regionalität und Zukunft sei in dieser Hinsicht eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, an der sich jeder mit dem Leitspruch „Denke global, handle lokal“ beteiligen könne. 

Über die Landkäserei Reißler

In der Landkäserei Reißler in Nordendorf werden jährlich knapp 500 Tonnen Käse produziert. Im vergangenen Geschäftsjahr wurde ein Umsatz von etwa 5,5 Millionen Euro erwirtschaftet. Der Betrieb beschäftigt momentan 53 Mitarbeiter. Das familiengeführte Unternehmen besteht seit rund 100 Jahren.  

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben