Sommerhitze am Arbeitsplatz

Darum gibt es kein Hitzefrei in der Wirtschaft

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer des vbm. Foto: vbm
Die Temperaturen sind in den letzten Tagen stark angestiegen und bleiben voraussichtlich auch in den nächsten Tagen hoch. Trotzdem betont die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V., dass es kein Hitzefrei gibt. Allerdings müssen Arbeitgeber auch passend auf die Hitze reagieren.

Angesichts der derzeit heißen Tage betont die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V., kurz vbw, dass auch bei hohen Temperaturen die Arbeitspflicht nicht automatisch entfällt. „Es gibt zwar keine gesetzlich definierte Obergrenze zulässiger Temperaturen am Arbeitsplatz. Dennoch sind die Unternehmen bemüht, die Lufttemperatur in Arbeitsräumen sowie in Pausen-, Bereitschafts-, Sanitär-, Kantinen- und Erste-Hilfe-Räumen auf nicht mehr als 26 Grad Celsius steigen zu lassen. Doch auch jenseits dieser Grenze ergeben sich keine unmittelbaren arbeitsrechtlichen Folgen. So können Arbeitnehmer beispielsweise weder klimatisierte Räume noch ‚Hitzefrei‘ verlangen“, erklärte vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt die Situation.

Der Arbeitsplatz darf nicht der Gesundheit schaden

Der Arbeitgeber hat nach den gesetzlichen Vorschriften dafür Sorge zu tragen, dass es zu keiner gesundheitlichen Gefährdung der Beschäftigten am Arbeitsplatz kommt. Falls eine verstärkte Sonneneinstrahlung durch Fenster, Oberlichter und Glaswände zu einer deutlichen Erhöhung der Raumtemperatur führt, sind diese Bauteile mit geeigneten Sonnenschutzsystemen auszurüsten. „Es ist Sache jedes einzelnen Unternehmens, Lösungen zu finden, die zu den betrieblichen Verhältnissen passen. Viele Unternehmen haben hier in den letzten Jahren gute betriebsindividuelle Modelle entwickelt“, so der vbw Hauptgeschäftsführer weiter. Möglich sind auch organisatorische Maßnahmen wie die Nutzung von Gleitzeitregelungen. Eine andere Möglichkeit wäre außerdem die Lockerung von Bekleidungsregeln, sofern vorhanden, oder die Bereitstellung geeigneter Getränke.

Hitze ist keine Begründung für Unpünktlichkeit

Die vbw weist außerdem darauf hin, dass Arbeitnehmer unabhängig von der Wetterlage dafür verantwortlich sind, pünktlich am Arbeitsplatz zu erscheinen. „Kann der Arbeitnehmer seinen Arbeitsplatz nicht erreichen, weil zum Beispiel die Zugverbindung hitzebedingt ausfällt, so gehört das zu seinem Wegerisiko. Der Arbeitnehmer muss andere Lösungen finden, um rechtzeitig an seinem Arbeitsplatz zu sein“, unterstrich Brossardt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Sommerhitze am Arbeitsplatz

Darum gibt es kein Hitzefrei in der Wirtschaft

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer des vbm. Foto: vbm
Die Temperaturen sind in den letzten Tagen stark angestiegen und bleiben voraussichtlich auch in den nächsten Tagen hoch. Trotzdem betont die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V., dass es kein Hitzefrei gibt. Allerdings müssen Arbeitgeber auch passend auf die Hitze reagieren.

Angesichts der derzeit heißen Tage betont die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V., kurz vbw, dass auch bei hohen Temperaturen die Arbeitspflicht nicht automatisch entfällt. „Es gibt zwar keine gesetzlich definierte Obergrenze zulässiger Temperaturen am Arbeitsplatz. Dennoch sind die Unternehmen bemüht, die Lufttemperatur in Arbeitsräumen sowie in Pausen-, Bereitschafts-, Sanitär-, Kantinen- und Erste-Hilfe-Räumen auf nicht mehr als 26 Grad Celsius steigen zu lassen. Doch auch jenseits dieser Grenze ergeben sich keine unmittelbaren arbeitsrechtlichen Folgen. So können Arbeitnehmer beispielsweise weder klimatisierte Räume noch ‚Hitzefrei‘ verlangen“, erklärte vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt die Situation.

Der Arbeitsplatz darf nicht der Gesundheit schaden

Der Arbeitgeber hat nach den gesetzlichen Vorschriften dafür Sorge zu tragen, dass es zu keiner gesundheitlichen Gefährdung der Beschäftigten am Arbeitsplatz kommt. Falls eine verstärkte Sonneneinstrahlung durch Fenster, Oberlichter und Glaswände zu einer deutlichen Erhöhung der Raumtemperatur führt, sind diese Bauteile mit geeigneten Sonnenschutzsystemen auszurüsten. „Es ist Sache jedes einzelnen Unternehmens, Lösungen zu finden, die zu den betrieblichen Verhältnissen passen. Viele Unternehmen haben hier in den letzten Jahren gute betriebsindividuelle Modelle entwickelt“, so der vbw Hauptgeschäftsführer weiter. Möglich sind auch organisatorische Maßnahmen wie die Nutzung von Gleitzeitregelungen. Eine andere Möglichkeit wäre außerdem die Lockerung von Bekleidungsregeln, sofern vorhanden, oder die Bereitstellung geeigneter Getränke.

Hitze ist keine Begründung für Unpünktlichkeit

Die vbw weist außerdem darauf hin, dass Arbeitnehmer unabhängig von der Wetterlage dafür verantwortlich sind, pünktlich am Arbeitsplatz zu erscheinen. „Kann der Arbeitnehmer seinen Arbeitsplatz nicht erreichen, weil zum Beispiel die Zugverbindung hitzebedingt ausfällt, so gehört das zu seinem Wegerisiko. Der Arbeitnehmer muss andere Lösungen finden, um rechtzeitig an seinem Arbeitsplatz zu sein“, unterstrich Brossardt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben