Für den guten Zweck

BRB spendet an die Bahnhofsmission Augsburg

Kurz vor Weihnachten will BRB mit einer Spende an die Bahnhofsmission Augsburg Gutes tun. Mit dem Geld werden unter anderem auch Corona-Masken gekauft.

In der Bahnhofsmission am Gleis 1 Süd des Augsburger Hauptbahnhofs geht es normalerweise eng zu. Die Räumlichkeiten sind klein, aber wegen Corona dürfen derzeit keine Gäste nach drinnen, sondern sie werden am Fenster mit Lebensmitteln versorgt. Die hauptamtliche Mitarbeiterin Sabine Ortloff ist auch für Gespräche da, das gehöre dazu. „Die meisten, die zur Bahnhofsmission kommen, sehen wir häufiger“, erzählte Pfarrer Fritz Graßmann bei der Übergabe eines Spendenschecks über 1.000 Euro von der Bayerischen Regiobahn (BRB). „Wir geben Ihre Hilfe direkt weiter“, erklärte er BRB-Geschäftsführer Fabian Amini.

Mit dem Geld soll Gutes getan werden

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Zum Beispiel werde das Geld für Weihnachtspäckchen in der Tombola für die Besucher der Bahnhofsmission gesteckt. Neben Lebensmittelkonserven sind auch Hygieneartikel und Corona-Masken in den Päckchen enthalten. Denn für Menschen, die auf der Straße leben, sei es nicht einfach, sich Gesichtsmasken zu kaufen, erklärte Einrichtungsleiterin Lisa Hagins. Mit den 1.000 Euro könne die Bahnhofsmission viel Gutes tun, freute sich Pfarrer Graßmann.

Deshalb habe sich die BRB für die Bahnhofsmission Augsburg entschieden

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Wir haben uns für die Bahnhofsmission in Augsburg entschieden, weil sie zu uns als Eisenbahnunternehmen gut passt, wir in Augsburg direkt am Bahnhof unseren zweiten Unternehmenssitz neben Holzkirchen haben und die Bahnhofsmission gerade in diesen Zeiten dringend auf Unterstützung von uns allen angewiesen ist“, erzählte Fabian Amini. Jedes Jahr fragt die BRB ihre Abonnementkunden, ob sie zu Weihnachten als kleines Dankeschön ein Geschenk möchten oder lieber das Geld für einen wohltätigen Zweck gespendet werden soll. Die Abo-Kunden entscheiden sich schon seit Jahren für die Spende und die BRB überreicht an jeweils eine gemeinnützige Organisation in den vier Netzen Chiemgau-Inntal, Oberland, Ammersee-Altmühltal und Ostallgäu-Lechfeld einen Scheck.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Für den guten Zweck

BRB spendet an die Bahnhofsmission Augsburg

Kurz vor Weihnachten will BRB mit einer Spende an die Bahnhofsmission Augsburg Gutes tun. Mit dem Geld werden unter anderem auch Corona-Masken gekauft.

In der Bahnhofsmission am Gleis 1 Süd des Augsburger Hauptbahnhofs geht es normalerweise eng zu. Die Räumlichkeiten sind klein, aber wegen Corona dürfen derzeit keine Gäste nach drinnen, sondern sie werden am Fenster mit Lebensmitteln versorgt. Die hauptamtliche Mitarbeiterin Sabine Ortloff ist auch für Gespräche da, das gehöre dazu. „Die meisten, die zur Bahnhofsmission kommen, sehen wir häufiger“, erzählte Pfarrer Fritz Graßmann bei der Übergabe eines Spendenschecks über 1.000 Euro von der Bayerischen Regiobahn (BRB). „Wir geben Ihre Hilfe direkt weiter“, erklärte er BRB-Geschäftsführer Fabian Amini.

Mit dem Geld soll Gutes getan werden

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Zum Beispiel werde das Geld für Weihnachtspäckchen in der Tombola für die Besucher der Bahnhofsmission gesteckt. Neben Lebensmittelkonserven sind auch Hygieneartikel und Corona-Masken in den Päckchen enthalten. Denn für Menschen, die auf der Straße leben, sei es nicht einfach, sich Gesichtsmasken zu kaufen, erklärte Einrichtungsleiterin Lisa Hagins. Mit den 1.000 Euro könne die Bahnhofsmission viel Gutes tun, freute sich Pfarrer Graßmann.

Deshalb habe sich die BRB für die Bahnhofsmission Augsburg entschieden

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Wir haben uns für die Bahnhofsmission in Augsburg entschieden, weil sie zu uns als Eisenbahnunternehmen gut passt, wir in Augsburg direkt am Bahnhof unseren zweiten Unternehmenssitz neben Holzkirchen haben und die Bahnhofsmission gerade in diesen Zeiten dringend auf Unterstützung von uns allen angewiesen ist“, erzählte Fabian Amini. Jedes Jahr fragt die BRB ihre Abonnementkunden, ob sie zu Weihnachten als kleines Dankeschön ein Geschenk möchten oder lieber das Geld für einen wohltätigen Zweck gespendet werden soll. Die Abo-Kunden entscheiden sich schon seit Jahren für die Spende und die BRB überreicht an jeweils eine gemeinnützige Organisation in den vier Netzen Chiemgau-Inntal, Oberland, Ammersee-Altmühltal und Ostallgäu-Lechfeld einen Scheck.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben