bfz Augsburg

Ausbildung zur Ergotherapie beim bfz Augsburg: Hobby und Beruf erfolgreich verbinden

Schulleitung Silvia Mathes überreicht Katharina Stoll das Zeugnis zur staatlich anerkannten Ergotherapeutin. Foto: bfz Augsburg

Rund 70 Azubis absolvierten ihre Ausbildung in den Berufsfachschulen für Ergotherapie und Physiotherapie in Augsburg. Schulleiterin Silvia Mathes überreichte der stolzen neuen Ergotherapeuten kürzlich ihr Abschlusszeugnis.

Ergotherapie setzt dort an, wo Hilfe zur Selbsthilfe gefragt ist. So soll die Handlungsfähigkeit eines Menschen wieder hergestellt, stabilisiert oder verbessert werden. Auch 23 ausgebildete Physiotherapeuten konnten nach ihrer dreijährigen Ausbildung in die Berufswelt entlassen werden. Ergo- und Physiotherapeuten arbeiten nach ihrer Ausbildung mit Klienten jeden Alters unter anderem in stationären Einrichtungen wie Kliniken, Rehabilitationseinrichtungen oder auch in ambulanten Praxen. Unter den Absolventen ist auch Katharina Stoll.

Vermitteltes Wissen kommt ehrenamtlicher Tätigkeit zugute

Nach ihrem Abitur war Katharina Stoll noch unsicher, welchen beruflichen Werdegang sie einschlagen wollte. Um ihr Hobby, das Reiten und auch das heilpädagogische Reiten mit einer sicheren Zukunft zu verbinden, wählte sie eine Ausbildung in der Ergotherapie. Während des ersten Teils ihrer dreijährigen Ausbildung eignete sie sich viel theoretisches und fachpraktisches Wissen an, welches die Absolventin dann in einer integrierten einjährigen praktischen Ausbildung am Patienten anwenden konnte. Dieses Wissen hilft ihr auch in ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit, bei der sie unter anderem mit Flüchtlingskindern und sozial benachteiligten Kindern aus München arbeitet.

Berufliche Zukunft schon geplant

Nach Abschluss des Examens, startet Katharina ihre Berufslaufbahn in einer Praxis mit dem Schwerpunkt Pädiatrie. Zusätzlich möchte sie noch eine Ausbildung in tiergestützter Therapie machen. Damit kann sie ihre Leidenschaft mit dem Beruf verbinden. Denn sie ist Mitglied eines Reitvereins, der sich auch mit heilpädagogischem Reiten beschäftigt.

Auch Fachakademie für Sozialpädagogik entlässt erste Absolventen

Bei der Ausbildung zum Erzieher handelt es sich um eine Breitbandausbildung, in der viele Möglichkeiten des Berufs kennengelernt werden. In das Berufsleben kann dann als Erzieherpraktikant im „Sozialpädagogischen Seminar“ gestartet werden. Das sogenannte „SPS“ erstreckt sich über zwei Jahre und endet mit der Prüfung zum Kinderpfleger. Im Anschluss absolvieren die Studierenden eine zweijährige Fachakademische Ausbildung, legen erneut eine Prüfung ab und starten in die Zielgerade der Ausbildung. Mit dem Berufspraktikum und abschließenden Kolloquium wird die Ausbildung abgeschlossen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
bfz Augsburg

Ausbildung zur Ergotherapie beim bfz Augsburg: Hobby und Beruf erfolgreich verbinden

Schulleitung Silvia Mathes überreicht Katharina Stoll das Zeugnis zur staatlich anerkannten Ergotherapeutin. Foto: bfz Augsburg

Rund 70 Azubis absolvierten ihre Ausbildung in den Berufsfachschulen für Ergotherapie und Physiotherapie in Augsburg. Schulleiterin Silvia Mathes überreichte der stolzen neuen Ergotherapeuten kürzlich ihr Abschlusszeugnis.

Ergotherapie setzt dort an, wo Hilfe zur Selbsthilfe gefragt ist. So soll die Handlungsfähigkeit eines Menschen wieder hergestellt, stabilisiert oder verbessert werden. Auch 23 ausgebildete Physiotherapeuten konnten nach ihrer dreijährigen Ausbildung in die Berufswelt entlassen werden. Ergo- und Physiotherapeuten arbeiten nach ihrer Ausbildung mit Klienten jeden Alters unter anderem in stationären Einrichtungen wie Kliniken, Rehabilitationseinrichtungen oder auch in ambulanten Praxen. Unter den Absolventen ist auch Katharina Stoll.

Vermitteltes Wissen kommt ehrenamtlicher Tätigkeit zugute

Nach ihrem Abitur war Katharina Stoll noch unsicher, welchen beruflichen Werdegang sie einschlagen wollte. Um ihr Hobby, das Reiten und auch das heilpädagogische Reiten mit einer sicheren Zukunft zu verbinden, wählte sie eine Ausbildung in der Ergotherapie. Während des ersten Teils ihrer dreijährigen Ausbildung eignete sie sich viel theoretisches und fachpraktisches Wissen an, welches die Absolventin dann in einer integrierten einjährigen praktischen Ausbildung am Patienten anwenden konnte. Dieses Wissen hilft ihr auch in ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit, bei der sie unter anderem mit Flüchtlingskindern und sozial benachteiligten Kindern aus München arbeitet.

Berufliche Zukunft schon geplant

Nach Abschluss des Examens, startet Katharina ihre Berufslaufbahn in einer Praxis mit dem Schwerpunkt Pädiatrie. Zusätzlich möchte sie noch eine Ausbildung in tiergestützter Therapie machen. Damit kann sie ihre Leidenschaft mit dem Beruf verbinden. Denn sie ist Mitglied eines Reitvereins, der sich auch mit heilpädagogischem Reiten beschäftigt.

Auch Fachakademie für Sozialpädagogik entlässt erste Absolventen

Bei der Ausbildung zum Erzieher handelt es sich um eine Breitbandausbildung, in der viele Möglichkeiten des Berufs kennengelernt werden. In das Berufsleben kann dann als Erzieherpraktikant im „Sozialpädagogischen Seminar“ gestartet werden. Das sogenannte „SPS“ erstreckt sich über zwei Jahre und endet mit der Prüfung zum Kinderpfleger. Im Anschluss absolvieren die Studierenden eine zweijährige Fachakademische Ausbildung, legen erneut eine Prüfung ab und starten in die Zielgerade der Ausbildung. Mit dem Berufspraktikum und abschließenden Kolloquium wird die Ausbildung abgeschlossen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben