Hohe Kosten für Sicherheit

Augsburger Sommernächte: „Die Kosten steigen exorbitant an“

Auf den Augsburger Sommernächten. Foto: Rebecca Weingarten/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Vom 29. Juni bis 1. Juli 2017 verwandelte sich die Augsburger Innenstadt in eine Partymeile. Mit nur wenigen Polizei- und Notarzteinsätzen zeigten die erhöhten Sicherheits-Maßnahmen ihre Wirkung. Dennoch sind ebendiese der Grund, weshalb die Augsburger Sommernächte bald nicht mehr finanzierbar sein könnten.

Tausende Gäste kamen aus Augsburg und dem Umland in die Innenstadt, um die Sommernächte zu feiern. Eine erste Bilanz der Polizei zeigt, dass die Veranstaltung erneut friedlich und ruhig verlief, ähnlich wie auch schon im letzten Jahr. Das Polizeipräsidium Schwaben Nord unterstrich besonders, dass die Festbesucher bei den Zugangs-Kontrollen generell einsichtig und kooperativ waren.

„Das positive Signal vonseiten der Stadt Augsburg ist da“

Einer Neuauflage der Veranstaltung im nächsten Jahr steht damit augenscheinlich nichts im Wege. „Ich gehe von einer Fortsetzung der Augsburger Sommernächte aus“, erklärte auch Heinz Stinglwagner, Geschäftsführer der City Initiative Augsburg (CIA), heute auf Nachfrage unserer Redaktion. „Das positive Signal vonseiten der Stadt Augsburg ist mit der Zusage von Zuschüssen da. Doch die Kosten für die Sicherheit steigen exorbitant an. Die Stadt steht hier klar hinter uns, aber die Veranstaltung und die damit einhergehenden Sicherheits-Maßnahmen müssen umsetzbar und finanzierbar bleiben“, unterstreicht Stinglwagner.

Verstärkte Sicherheits-Maßnahmen treibt Kosten in die Höhe

„Dennoch waren die erhöhten Sicherheits-Maßnahmen dringend notwendig. Denn gerade in diesem Bereich darf nicht unsauber gearbeitet werden“, betont der CIA-Geschäftsführer. Dieses Jahr wurde verstärkt an der Absicherung der Anfahrtswege gearbeitet. „Die Planungen einer solchen Großveranstaltung sind aber entsprechend teuer und müssen finanziert werden können.“

Besucher strömen trotz Regenschauern in die Innenstadt

Trotz aller Herausforderungen zeigte sich Stinglwagner sehr zufrieden mit dem Verlauf der diesjährigen Sommernächte. „Wir hatten trotz der schlechten Prognosen richtig Glück mit dem Wetter. Toll war auch, dass die Besucher so entspannt waren und sich von einem kurzen Regenschauer nicht haben abhalten lassen auf die Sommernächte zu kommen und auch zu bleiben. Im Gesamten kann man sagen, dass die Augsburger Sommernächte wieder ein voller Erfolg waren“, so CIA-Geschäftsführer Heinz Stinglwagner abschließend.

First Impressions: Augsburger Sommernächte 2017 gestartet
Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Hohe Kosten für Sicherheit

Augsburger Sommernächte: „Die Kosten steigen exorbitant an“

Auf den Augsburger Sommernächten. Foto: Rebecca Weingarten/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Vom 29. Juni bis 1. Juli 2017 verwandelte sich die Augsburger Innenstadt in eine Partymeile. Mit nur wenigen Polizei- und Notarzteinsätzen zeigten die erhöhten Sicherheits-Maßnahmen ihre Wirkung. Dennoch sind ebendiese der Grund, weshalb die Augsburger Sommernächte bald nicht mehr finanzierbar sein könnten.

Tausende Gäste kamen aus Augsburg und dem Umland in die Innenstadt, um die Sommernächte zu feiern. Eine erste Bilanz der Polizei zeigt, dass die Veranstaltung erneut friedlich und ruhig verlief, ähnlich wie auch schon im letzten Jahr. Das Polizeipräsidium Schwaben Nord unterstrich besonders, dass die Festbesucher bei den Zugangs-Kontrollen generell einsichtig und kooperativ waren.

„Das positive Signal vonseiten der Stadt Augsburg ist da“

Einer Neuauflage der Veranstaltung im nächsten Jahr steht damit augenscheinlich nichts im Wege. „Ich gehe von einer Fortsetzung der Augsburger Sommernächte aus“, erklärte auch Heinz Stinglwagner, Geschäftsführer der City Initiative Augsburg (CIA), heute auf Nachfrage unserer Redaktion. „Das positive Signal vonseiten der Stadt Augsburg ist mit der Zusage von Zuschüssen da. Doch die Kosten für die Sicherheit steigen exorbitant an. Die Stadt steht hier klar hinter uns, aber die Veranstaltung und die damit einhergehenden Sicherheits-Maßnahmen müssen umsetzbar und finanzierbar bleiben“, unterstreicht Stinglwagner.

Verstärkte Sicherheits-Maßnahmen treibt Kosten in die Höhe

„Dennoch waren die erhöhten Sicherheits-Maßnahmen dringend notwendig. Denn gerade in diesem Bereich darf nicht unsauber gearbeitet werden“, betont der CIA-Geschäftsführer. Dieses Jahr wurde verstärkt an der Absicherung der Anfahrtswege gearbeitet. „Die Planungen einer solchen Großveranstaltung sind aber entsprechend teuer und müssen finanziert werden können.“

Besucher strömen trotz Regenschauern in die Innenstadt

Trotz aller Herausforderungen zeigte sich Stinglwagner sehr zufrieden mit dem Verlauf der diesjährigen Sommernächte. „Wir hatten trotz der schlechten Prognosen richtig Glück mit dem Wetter. Toll war auch, dass die Besucher so entspannt waren und sich von einem kurzen Regenschauer nicht haben abhalten lassen auf die Sommernächte zu kommen und auch zu bleiben. Im Gesamten kann man sagen, dass die Augsburger Sommernächte wieder ein voller Erfolg waren“, so CIA-Geschäftsführer Heinz Stinglwagner abschließend.

First Impressions: Augsburger Sommernächte 2017 gestartet
Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben