B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Augsburger H-Tec Systems verstärkt seine Präsenz in der Schweiz
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Kooperation

Augsburger H-Tec Systems verstärkt seine Präsenz in der Schweiz

Von links: Ernst Adler, Dr. Noris Gallandat, Claude Thürler, Robin von Plettenberg, Dr. Patrick Sudan und Alexander Detke freuen
Von links: Ernst Adler, Dr. Noris Gallandat, Claude Thürler, Robin von Plettenberg, Dr. Patrick Sudan und Alexander Detke freuen sich auf die Zusammenarbeit zwischen H-Tec Systems und GHP. Foto: Gruyère Hydrogen Power

Konkret geht es um eine Zusammenarbeit mit dem Unternehmen GHP aus dem Kanton Freiburg. Wie die beiden Unternehmen genau kooperieren.

H-Tec Systems, ein Augsburger Hersteller für PEM-Elektrolyseanlagen, verkauft zwei PEM-Elektrolyseanlagen an Gruyère Hydrogen Power SA (GHP). Benutzt werden diese für eine Produktionsanlage zur Herstellung von grünem Wasserstoff. Diesen liefert das Unternehmen aus dem schweizerischen Bulle im Greyerzberzirk künftig an ein internationales Industrie-Unternehmen, ebenfalls mit Sitz in der Schweiz. Mit dem emissionsfreien Energieträger werden dort Gasmotoren betrieben. Ende nächsten Jahres sollen die Anlagen in Betrieb genommen werden.

Die beiden PEM-Elektrolyseure haben eine elektrische Leistung von jeweils einem Megawatt und werden mit grüner Energie versorgt, welche überwiegend aus Photovoltaik stammt, heißt es in einer Mitteilung. Mit einem Systemwirkungsgrad von 74 Prozent produzieren die beiden Anlagen pro Tag insgesamt bis zu 900 Kilogramm grünen Wasserstoff, errechnet H-Tec Systems. 

Deshalb wählte GHP H-Tec als Partner 

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der Bedarf nach grünem Wasserstoff als emissionsfreiem Kraftstoff in der Industrie wird immer größer. Auch GHP hat dieses Potential erkannt und aufgegriffen. Gruyère Hydrogen Power SA ist Teil der Gruyère Energie SA, einem Energieversorger im Kanton Freiburg in der Westschweiz, welcher viele umliegende Gemeinden mit Elektrizität, Wasser und Wärme versorgt. GHP ist speziell für die energetische Vermarktung von grünem Wasserstoff zuständig. „Gruyère Hydrogen Power hat sich mit dem Bau einer Anlage zur Erzeugung von Wasserstoff für den industriellen Bedarf befasst, was eine hohe Zuverlässigkeit erfordert. Wir sind überzeugt, mit H-TEC einen erfahrenen Partner gewählt zu haben, der unsere technischen Erwartungen erfüllen wird, um den Erfolg unseres Projekts zu gewährleisten“, sagt Patrick Sudan, Director Gruyère Hydrogen SA. 

H-Tec plant weitere Projekte in der Schweiz

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Das Augsburger Unternehmen H-Tec Systems weitet mit diesem Projekt seine Marktpräsenz in der Schweiz weiter aus. „Es freut mich sehr, dass wir mit dem Projekt unsere Marktpräsenz in der Schweiz weiter ausbauen können“, erklärt Robin von Plettenberg, CEO der H-Tec Systems. „Es ist ein sehr interessantes, vielschichtiges Vorhaben mit einem Endkunden aus der Industrie.“

Nur wenige Kilometer von dem Standort, in dem die beiden PEM-Elektrolyseure installiert werden, wird H-Tec Sstems im Rahmen eines anderen Projekts im kommenden Jahr zwei weitere PEM-Elektrolyseure ME450 ausliefern, meldet das Unternehmen. „Wir haben hier nicht nur ein sehr interessantes Projekt mit sehr partnerschaftlichen Gesprächen, sondern sind auch nur wenige Kilometer von unserem anderen Projekt im Kanton Freiburg entfernt. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit in den nächsten Jahren“, ergänzt Alexander Detke, Sales Manager bei der H-Tec Systems.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema