Jahresbilanz 2018

Augsburg: Noch nie vergab die LfA Förderbank Bayern so viele Kredite

Die LfA Förderbank Bayern kann auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurückblicken. Die Bank konnte in 2018 die höchste Nachfrage an Förderkrediten seit ihrer Gründung erleben.

Im vergangenen Jahr konnte die staatliche LfA Förderbank ihr Zusage-Volumen mit Förderkrediten für den Mittelstand und Kommunen um fast 18 Prozent, nämlich auf rund 2 Milliarden Euro, steigern. Die mittelständischen Betriebe konnten daraus Investitionen in Höhe von mehr als 2,8 Milliarden Euro anstoßen. Konjunktur herrschte bei benötigten Krediten für Unternehmensgründungen, energie-effizienten Umbauten und infrastrukturellen Maßnahmen.

Kreditvergabe beläuft sich auf insgesamt 2,8 Milliarden Euro

Zusammen mit den Konsortial-Darlehen in Höhe von 727 Millionen Euro und den 75 Millionen schweren Globaldarlehen beläuft sich die Kreditvergabe 2018 auf rund 2,8 Milliarden Euro. Das entspricht einem deutlichen Zuwachs von über 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Gesamtförderleistung für die bayerische Wirtschaft stieg um rund 20 Prozent auf knapp 3 Milliarden Euro. Die Risikoübernahmen von 220 Millionen Euro sind hier bereits miteinbezogen. 

Unternehmensgründungen und Nachhaltigkeit liegen voll im Trend

Der Zuwachs bei den programmgebundenen Förderkrediten resultiert insbesondere aus der starken Nachfrage nach der Förderung für Gründer und Unternehmensnachfolger. Das Zusage-Volumen allein in diesem Bereich beträgt rund 490 Millionen Euro. Gefragt waren zudem die Angebote für gewerbliche Energieeffizienz-Maßnahmen.

 

Seit April 2018 bietet die LfA Tilgungszuschüsse für Investitionen in energieeffiziente Produktionsanlagen und -prozesse an. Zusammen mit dem Energiekredit Gebäude für Energieeffizienz-Maßnahmen bei Firmengebäuden, stiegen die Darlehenszusagen in diesem Bereich auf über 263 Millionen Euro.

Arbeitsplätze werden dank mittelständischer Investitionsbereitschaft gesichert

„Das bayerische Bruttoinlandsprodukt hat 2018 erstmals die Marke von 600 Milliarden Euro übertroffen. Tragende Säule ist der Mittelstand mit seinen Betrieben. Diese investieren kräftig. Über 4.700 mittelständische Unternehmen hat die LfA im letzten Jahr mit Förderkrediten unterstützt. Das Ergebnis für den Wirtschaftsstandort Bayern und die positiven Effekte für den Arbeitsmarkt sind mehr als erfreulich – über 160.000 bestehende Arbeitsplätze konnten gesichert und fast 6.400 neue Stellen geschaffen werden.“, so der bayerische Wirtschaftsminister und LfA-Verwaltungsratsvorsitzender Hubert Aiwanger.

Diese Gründe sprechen nach dem LfA-Vorstand für das Wachstum

„Die Rekordnachfrage nach unseren Förderkrediten spricht für sich: Unser Angebot ist bei den bayerischen Unternehmen gefragt. Eine erneut hohe Nachfrage verzeichneten wir bei unserer optimierten Gründungs- und Nachfolgeförderung. Dank des Einsatzes von Tilgungszuschüssen konnten wir zudem die Wirkung unserer Energieeffizienzförderung nachhaltig beleben. Die Betriebe können so dauerhaft den Energieverbrauch verringern und zugleich Kosten sparen.“, erklärt der LfA-Vorstandsvorsitzende Dr. Otto Beierl.

Bayerische Kommunen nutzen Kredite für Infrastruktur-Maßnahmen

Die 110 geförderten bayerischen Kommunen haben 2018 Förderkredite in Höhe von gut 91 Millionen Euro nachgefragt. „Investiert wurde überwiegend in den Bereichen Abwasserentsorgung, Wasserversorgung, Verkehrsinfrastruktur sowie allgemeine Ver- und Entsorgung. Insgesamt konnten die Städte und Gemeinden mit unserer Unterstützung Investitionen in Höhe von rund 190 Millionen Euro realisieren“, so Dr. Beierl.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Jahresbilanz 2018

Augsburg: Noch nie vergab die LfA Förderbank Bayern so viele Kredite

Die LfA Förderbank Bayern kann auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurückblicken. Die Bank konnte in 2018 die höchste Nachfrage an Förderkrediten seit ihrer Gründung erleben.

Im vergangenen Jahr konnte die staatliche LfA Förderbank ihr Zusage-Volumen mit Förderkrediten für den Mittelstand und Kommunen um fast 18 Prozent, nämlich auf rund 2 Milliarden Euro, steigern. Die mittelständischen Betriebe konnten daraus Investitionen in Höhe von mehr als 2,8 Milliarden Euro anstoßen. Konjunktur herrschte bei benötigten Krediten für Unternehmensgründungen, energie-effizienten Umbauten und infrastrukturellen Maßnahmen.

Kreditvergabe beläuft sich auf insgesamt 2,8 Milliarden Euro

Zusammen mit den Konsortial-Darlehen in Höhe von 727 Millionen Euro und den 75 Millionen schweren Globaldarlehen beläuft sich die Kreditvergabe 2018 auf rund 2,8 Milliarden Euro. Das entspricht einem deutlichen Zuwachs von über 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Gesamtförderleistung für die bayerische Wirtschaft stieg um rund 20 Prozent auf knapp 3 Milliarden Euro. Die Risikoübernahmen von 220 Millionen Euro sind hier bereits miteinbezogen. 

Unternehmensgründungen und Nachhaltigkeit liegen voll im Trend

Der Zuwachs bei den programmgebundenen Förderkrediten resultiert insbesondere aus der starken Nachfrage nach der Förderung für Gründer und Unternehmensnachfolger. Das Zusage-Volumen allein in diesem Bereich beträgt rund 490 Millionen Euro. Gefragt waren zudem die Angebote für gewerbliche Energieeffizienz-Maßnahmen.

 

Seit April 2018 bietet die LfA Tilgungszuschüsse für Investitionen in energieeffiziente Produktionsanlagen und -prozesse an. Zusammen mit dem Energiekredit Gebäude für Energieeffizienz-Maßnahmen bei Firmengebäuden, stiegen die Darlehenszusagen in diesem Bereich auf über 263 Millionen Euro.

Arbeitsplätze werden dank mittelständischer Investitionsbereitschaft gesichert

„Das bayerische Bruttoinlandsprodukt hat 2018 erstmals die Marke von 600 Milliarden Euro übertroffen. Tragende Säule ist der Mittelstand mit seinen Betrieben. Diese investieren kräftig. Über 4.700 mittelständische Unternehmen hat die LfA im letzten Jahr mit Förderkrediten unterstützt. Das Ergebnis für den Wirtschaftsstandort Bayern und die positiven Effekte für den Arbeitsmarkt sind mehr als erfreulich – über 160.000 bestehende Arbeitsplätze konnten gesichert und fast 6.400 neue Stellen geschaffen werden.“, so der bayerische Wirtschaftsminister und LfA-Verwaltungsratsvorsitzender Hubert Aiwanger.

Diese Gründe sprechen nach dem LfA-Vorstand für das Wachstum

„Die Rekordnachfrage nach unseren Förderkrediten spricht für sich: Unser Angebot ist bei den bayerischen Unternehmen gefragt. Eine erneut hohe Nachfrage verzeichneten wir bei unserer optimierten Gründungs- und Nachfolgeförderung. Dank des Einsatzes von Tilgungszuschüssen konnten wir zudem die Wirkung unserer Energieeffizienzförderung nachhaltig beleben. Die Betriebe können so dauerhaft den Energieverbrauch verringern und zugleich Kosten sparen.“, erklärt der LfA-Vorstandsvorsitzende Dr. Otto Beierl.

Bayerische Kommunen nutzen Kredite für Infrastruktur-Maßnahmen

Die 110 geförderten bayerischen Kommunen haben 2018 Förderkredite in Höhe von gut 91 Millionen Euro nachgefragt. „Investiert wurde überwiegend in den Bereichen Abwasserentsorgung, Wasserversorgung, Verkehrsinfrastruktur sowie allgemeine Ver- und Entsorgung. Insgesamt konnten die Städte und Gemeinden mit unserer Unterstützung Investitionen in Höhe von rund 190 Millionen Euro realisieren“, so Dr. Beierl.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben