B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Augsburg bringt Schwabens erste Jugendberufsagentur an den Start
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Agentur für Arbeit Augsburg

Augsburg bringt Schwabens erste Jugendberufsagentur an den Start

Reinhold Demel informierte über die Arbeitlosenzahlen im Februar 2015. Foto: B4B SCHWABEN

Bundesweit haben sich Berufsagenturen für Jugendliche inzwischen zu einem wegweisenden Modell entwickelt, um die Kooperation zwischen den Institutionen Arbeitsagentur, Jobcenter und dem Amt für Kinder, Jugend und Familie des Jugendamtes zu intensivieren und Jugendliche gezielt zu fördern. In Augsburg wurde nun ebenfalls die Gründung einer Jugendberufsagentur beschlossen. Es wird die erste in Bayerisch Schwaben sein. 

Die Agentur für Arbeit Augsburg, das Jobcenter Augsburg Stadt und das Amt für Kinder, Jugend und Familie der Stadt Augsburg gaben offiziell die Gründung der ersten Jugendberufsagentur bekannt. Die drei Partnereinrichtungen wollen alle Jugendlichen erreichen, also sowohl diejenigen, die bereits betreut werden als auch die Jugendlichen, die noch kein Kunde sind.

Fehlender Berufsabschluss führt häufig zur Arbeitslosigkeit

Der Arbeitsmarkt in Augsburg hat sich in den letzten Jahren positiv entwickelt, auf dem Ausbildungsmarkt haben Jugendliche, zumindest rein rechnerisch, die freie Wahl unter mehreren Ausbildungsplätzen. Auf 100 Ausbildungssuchende kommen 116 Ausbildungsstellen. Dabei gibt es Bereiche, wo es deutlich mehr Ausbildungsstellen als Bewerber gibt, z.B. im Gastronomiebereich (Verhältnis von 1 zu 3,5) oder in der Herstellung von Lebensmitteln (Verhältnis 1 zu 3,1). 

Dennoch sind im Dezember in der Stadt Augsburg 805 Jugendliche unter 25 Jahren ohne Beschäftigung, 485 von ihnen haben keinen Berufsabschluss. Des Weiteren haben von den 17.063 sozialversicherungspflichtig beschäftigten jungen Menschen (Stand März 2015) in der Stadt Augsburg 7.286 keine abgeschlossene Berufsausbildung. Gerade für diese letztgenannte Gruppe besteht die Gefahr, schnell arbeitslos zu werden. Denn noch immer gilt: Eine abgeschlossene Berufsausbildung ist der beste Schutz gegen Arbeitslosigkeit. Wer daher eine Ausbildung beginnen möchte, der findet zahlreiche Unterstützungsangebote in der Stadt. Allerdings sind diese bisher nicht ausreichend vernetzt. Das soll sich durch die Gründung der Jugendberufsagentur nun ändern.

Demel: "Keiner soll verloren gehen"

„Wir können hier gemeinsam viel bewegen, die Chancen dafür wollen wir nutzen“, sagt Eckart Wieja, Geschäftsführer Jobcenter Augsburg Stadt. Durch eine bessere Vernetzung der einzelnen Einrichtungen, die Hilfebedürftige aus verschiedenen Perspektiven betreuen, sollen junge Menschen noch besser bei der Berufsfindung und auf dem Weg in den Arbeitsmarkt unterstützt werden.

„Wir arbeiten natürlich bereits seit vielen Jahren zusammen. Nun wollen wir diese Kooperation noch besser strukturieren und beispielsweise systematisch erfassen, welche unterschiedlichen Unterstützungsangebote jeder hat, um die Hilfen besser untereinander abzustimmen. Denn keiner soll ‚verloren gehen‘ im Hilfesystem und dafür wollen wir ein gebündeltes Angebot schaffen“, bekräftigt Reinhold Demel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Augsburg.

„Wie schaffen keine neue Institution“, betont Dr. Stefan Kiefer, Bürgermeister Stadt Augsburg, Referent für Soziales, Jugend, Familie, Senioren, Menschen mit Behinderung, Asyl, Stiftungen, Wohnen, sozialer Wohnungsbau, „vielmehr erleichtern wir den persönlichen Kontakt zwischen dem Kunden und den beteiligten Stellen, sodass notwendige Maßnahmen eng abgestimmt werden können.“

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema