Aktuelles Interview

Alles neu: 100 Tage SELGROS Cash & Carry

Thomas Jürgens, Geschäftsleiter SLEGROS Gersthofen, vor einem seiner Lieferwagen. Foto: SELGROS

SELGROS Cash & Carry ist in seiner heutigen Form erst seit 100 Tagen in Gersthofen zu sehen. Kunden ist der Großmarkt noch als FEGRO bekannt. Was sich bei SELGROS in den letzen Monaten geändert hat berichtet Thomas Jürgens, Geschäftsleiter SELGROS Gersthofen, im aktuellen Interview auf B4B SCHWABEN.

von Sandra Hinzmann, Online-Redaktion

B4B SCHWABEN: Herr Jürgens, Sie sind Geschäftsleiter von SELGROS Cash & Carry  in Gersthofen. Manch einer kennt das Unternehmen noch als „Fegro“. Was ist passiert?

Thomas Jürgens: Nach 25 Jahren gemeinsamen Auftritts der beiden Vertriebstypen „FEGRO“ und „SELGROS“ hat sich die Unternehmensleitung zu einem „BIG BANG“ entschieden und einen einheitlichen Außenauftritt beschlossen. Wir haben nicht nur unseren Namen geändert, sondern auch unser Logo und die gesamte Corporate Identity. Wir fahren jetzt gemeinsam mit unserer Schwesterfirma „TRANSGOURMET FOODSERVICE“ unter einer Flagge nach dem Motto „2 Spezialisten – 1 Unternehmen“!

B4B SCHWABEN: 100 Tage Selgros, welches Fazit ziehen Sie aus den letzten drei Monaten?

Thomas Jürgens: Die Umstellung ist bei unseren Kunden sehr gut angekommen. Vor allem die moderne und auffällige Berufsbekleidung in leuchtendem Rot fällt sofort auf und erleichtert den Kunden, unsere Mitarbeiter zu finden. Nachdem wir ja im Jahr 2013 8 Millionen Euro investiert haben und fast 8 Monate lang in einem Generalumbau das ganze Haus komplett modernisiert haben, ernten wir im Moment die Früchte für unsere Anstrengungen.

B4B SCHWABEN: Die letzten Wochen und Monate waren sehr turbulent für das Unternehmen. Umbau, Umfirmierung, was kommt als nächstes?

Thomas Jürgens: Wir haben jetzt ein hoffentlich gutes Weihnachtsgeschäft vor uns und starten im nächsten Jahr mit einer Ausweitung unserer Zustellung. Außerdem freuen wir uns jetzt bereits auf unser 30-jähriges Jubiläum am Standort in Gersthofen. Es wird sicher nicht langweilig.

B4B SCHWABEN: Der Name Selgros ist neu. Welche Neuerungen gibt es für Ihre Kunden noch?

Thomas Jürgens: Die bedeutendsten Innovationen nach dem Umbau sind sicher unsere EU-zertifizierte Frischfisch-Abteilung und die professionelle Vermarktung von „Dry Aged Beef“ zu erschwinglichen Preisen. Unsere Kunden haben ja jetzt das Vergnügen, in einem der modernsten Cash & Carry – Märkte Europas einkaufen zu können.

B4B SCHWABEN: Welchen Vorteil haben Ihre Kunden durch die Veränderungen?

Thomas Jürgens: Allein die Atmosphäre ist schon ein Erlebnis. Modernste Lichttechnik, ein geräuschloses Dahingleiten der Einkaufwagen, ein riesiges Sortiment mit über 50.000 Artikeln aus dem Food- und Non Food-Bereich ermöglichen ein völlig neues Einkaufserlebnis.

B4B SCHWABEN: Was antworten Sie für gewöhnlich, wenn Sie gefragt werden, was das Besondere an Selgros ist?

Thomas Jürgens: Wir sind Profis für Profis! Wir schätzen noch die persönliche Beziehung zu unseren Kunden und versuchen, auch das Unmögliche möglich zu machen. Wir sehen uns als lokales Unternehmen und wollen, dass es der Stadt und der Region gut geht. Diese enge Verbundenheit, zusammen mit einer ausgewogenen Sortimentsleistung und fairen Geschäftsbeziehungen zu unseren Kunden, haben uns zu einer der beliebtesten Einkaufsstätten in der Region gemacht.

B4B SCHWABEN: Wieso sollten die Kunden bei Ihnen einkaufen?

Thomas Jürgens: Nach dem Umbau sind wir nicht nur viel größer, sondern wir sind auch übersichtlicher und moderner  geworden. Wir bieten im Hinblick auf unsere Konkurrenz die besseren Konzepte für unsere Kunden an und können mit unserer Schwesterfirma „Transgourmet Foodservice“ als einziges Unternehmen nahezu alles aus einer Hand anbieten.

B4B SCHWABEN: Welche Kunden sind bei Ihnen richtig und was können diese in Ihrem Markt finden?

Thomas Jürgens: Bei uns sind ALLE Kunden richtig! Voraussetzung ist natürlich, dass sie einem Gewerbe nachgehen. Da wir ein Vollversorger sind, gibt es fast nichts, was es bei uns nicht gibt. Die Zeitersparnis des One-Stop-Shopping in einer angenehmen, entspannten Atmosphäre begeistert immer mehr Kunden und bestätigt uns in unserer Entscheidung, in den Standort Gersthofen zu investieren.

B4B SCHWABEN: Zahlen, Daten, Fakten: Beschreiben Sie Selgros Cash & Carry kurz und bündig in drei Sätzen.

Thomas Jürgens: Der SELGROS Gersthofen ist mit über 10.000 Quadratmetern Verkaufsfläche die größte Einkaufsstätte im Großraum Augsburg. 112 Mitarbeiter – davon 8 Auszubildenden – sorgen dafür, dass über 50.000 Produkte ständig verfügbar sind. Der Cash & Carry-Markt wurde am 19. Oktober 1985 eröffnet, der Jahresumsatz beträgt über 30 Millionen Euro.

Vielen Dank für das Gespräch!

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben