Dynamische Gründerszene

Über 350 Gäste beim ersten Augsburger Startup-Slam

Der erste Augsburger Startup-Slam fand am 22. November 2017 statt. Foto: ©munichphotoart.com
Hunderte Gäste zeigten gestern, wie stark die Augsburger Gründerszene sich entwickelt. Startups, etablierte Unternehmer und hochrangige Vertreter aus der Politik kamen zu „Augsburg gründet!“ in den Kongress am Park.

Eine Mischung aus Netzwerken, Wissenstransfer und Diskussionsrunden erwartete die Teilnehmer von „Augsburg gründet!“. Gründer-Persönlichkeiten sowie Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft teilten ihr Know-how und gaben Tipps an die nächste Unternehmer-Generation weiter. Mit dabei waren Andrea Pfundmeier, Geschäftsführerin der Secomba GmbH und Gewinnerin des Deutschen Gründerpreises 2014 sowie Julia Köberlein, Gründerin von KontextLab. Auch Daniel und Denis Gibisch von Little Lunch, der Chocolatier Peter Müller aus Königsbrunn und Raimund Seibold von Boxbote waren vor Ort.

„Augsburg gründet“: Startup-Slam mit Ilse Aigner

Aigner: „Das Digitale Zentrum Schwaben ist ein echter Vorreiter“

Stefan Schimpfle, Geschäftsführer des Digitalen Zentrums Schwaben (DZ.S), ist seit über 15 Jahren in der Augsburger Gründerszene aktiv. Gemeinsam mit Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl begrüßte er die zahlreichen Gäste. Staatsministerin Ilse Aigner diskutierte in einer Podiumsrunde mit Gründern aus dem Wirtschaftsraum Augsburg über die Bedeutung von Startups und Gründern für regionale Eco-Systeme. Sie war sichtlich beeindruckt angesichts des vollen Saales und der Vielzahl an Ausstellern im Foyer: „Die Veranstaltung zeigt, wie dynamisch die Gründerszene in der Region ist. Für mich ist es immer wieder beeindruckend, welches Innovationspotenzial unsere Startups entfalten. ‚Augsburg gründet!‘ ist ein gutes Beispiel für das, was wir mit der Initiative Gründerland.Bayern erreichen wollen: Wir wollen Gründer in allen Landesteilen unterstützen und ihnen dabei helfen, innovative Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsideen vor Ort zu entwickeln. Das Digitale Zentrum Schwaben, mit den Standorten Augsburg und Kempten, ist dabei ein echter Vorreiter.“

Erster Augsburger Startup-Slam im Kongress am Park

Beim Startup-Slam traten sieben von einer Jury vorab ausgewählte Teams gegeneinander an und präsentierten dem Publikum ihre Idee. „Ingredient Scan“ zeigte eine App-basierte Lösung zur Erkennung von Lebensmittel-Unverträglichkeiten. „Not yet visible“ steht für ein neuartiges Virtual-Reality-Ausstellungskonzept, welches Städte und Kommunen in der Planungsphase öffentlicher Bauvorhaben unterstützt. „Blütenrein“ verteilte Kostproben eines Sirups aus roten Basilikumblüten geeignet für Mischgetränke. „Cupper“ bietet eine effiziente Möglichkeit, Coffe-to-go-Becher nach dem Gebrauch zu stapeln und damit Platz in Mülleimern zu schaffen. Die SmartCity-Lösung von „EineStadt“ dient dazu, Städten und Gemeinden die Verwaltung und Kontrolle von Besitztümern digital zu erleichtern. Mit „Flex Carbon“ wurde ein äußerst flexibles Fahrrad-„Schutzblech“ aus Carbon präsentiert. „Plasmion“ präsentierte die aktuell leistungsstärkste „Elektronische Nase“ auf dem Markt zur schnellen Analyse von Bestandteilen in der Luft.

Während der Podiumsdiskussion von „Augsburg gründet!“. Foto: ©munichphotoart.com

Während der Podiumsdiskussion von „Augsburg gründet!“. Foto: ©munichphotoart.com 

Hauptpreis: Großes Presseinterview mit B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Am Ende hatte Plasmion, im wahrsten Sinne des Wortes, die Nase vorn. Neben der Trophäe „Augsburg gründet!“, überreicht durch Stefan Schimpfle, darf sich Plasmion-Gründer Dr. Jan-Christoph Wolf zudem über ein Exklusiv-Interview mit B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN freuen.

Breite Vielfalt der Gründerszene

Auch die begleitende Ausstellung spiegelte die breite Vielfalt der in Augsburg ansässigen Gründerszene wieder. Von Szenegetränken über 3D-Scanner, digitale Kundenbindungs-Systeme bis hin zum Streetbike aus Holz zeigten Startups aus der Region ihre Produkte und welches Potential in ihnen sowie in der Region steckt. Mit dabei war auch OchaOcha. Das Startup befindet sich derzeit noch in der Gründungsphase. Die Mission des Teams ist es, ungesüßten, kalten Tee als Alternative zu Softdrinks in den Köpfen der Menschen zu etablieren.

Namhafte Partner und Sponsoren

Unterstützt wurde die Veranstaltung durch die Premium-Partner: aitiRaum e.V., AWI Treuhand GmbH, Bayern Kapital GmbH, BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbH, die beiden Augsburger Sparkassen, LfA Förderbank Bayern, und WaWision. Weitere Sponsoren der Veranstaltung waren die Kanzlei Sonntag & Partner, exali, der A³ Innovationsfonds sowie B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben