aitiRaum – IT-Gründerzentrum GmbH

62. Gründerabend des aitiRaum: So gelingt der Schritt zum papierlosen Büro

Symbolbild. Foto: patpitchaya / iStock / thinkstock

Am 5. April, von 18 bis 20 Uhr findet der 62. Gründerabend im aiti-Park in Augsburg statt. Dort informieren Thomas Biermann von der DATEV e.G. und Nicolas Hofmann von der Steuerberaterkammer München über Wege zum papierlosen Büro. Der Vortrag „Das papierlose Büro – Zukunft oder Gegenwart“ stieß bereits beim Unternehmerabend in Kempten auf großes Interesse.

von Isabell Walter, Online-Redaktion

Am 62. Gründerabend im aiti-Park in Augsburg stehen Themen wie elektronische Rechnungsausstellung und Archivierung im Vordergrund. Auch der digitale Austausch von Belegen sowie das Management von Dokumenten werden Schwerpunktthemen. Die Veranstaltung findet am 5. April, von 18 bis 20 Uhr statt. Die Anmeldung ist bis zum 30. März auf der Website von aitiRaum möglich.

Immer mehr Unternehmen digitalisieren ihre Rechnungen

Im betrieblichen Alltag sparen elektronische Abläufe Zeit und Kosten. Deshalb steigen immer mehr Unternehmen auf elektronische Rechnungen um. Im Zeitalter digitaler Buchführungsprozesse versucht das Bundesfinanzministerium (BMF), genau das voran zu treiben. Mit den GoBD (Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff) sollen die alten Regelungen auf den aktuellen Stand der Technik und der betrieblichen Realität gebracht werden.

ZUGFeRD unterstützt den Weg zum papierlosen Büro

Auf dem Weg zum papierlosen Büro hilft besonders das Rechnungsdatenformat „Zentraler User Guide Forum elektronische Rechnung Deutschland“ (ZUGFeRD). Dieses erlaubt eine standardisierte, medienbruchfreie Verarbeitung von Rechnungsdaten. Dazu referieren, wie auch in Kempten, Thomas Biermann von der DATEV e.G. und Nicolas Hofmann von der Steuerberaterkammer München.

Auch Bundesfinanzministerium unterstützt Digitalisierung

Das ZUGFeRD-Format kombiniert das PDF-Dokument der Rechnung mit einer integrierten Rechnungsdatei im XML-Format. Damit und mit der Weiterentwicklung von (Scan-)Technik und Archivierungsmöglichkeiten kann die Papierablage zum Auslaufmodell werden. Durch saubere und standardisierte Scanprozesse kann sogar die beweiswerterhaltende Würdigung in Gerichtsprozessen erreicht werden. Damit wäre eine letzte Hürde auf dem Weg zu weitgehend digitalen Unternehmensprozessen hinfällig.

Veranstalter sind aitiRaum, IT-Offensive Bayerisch-Schwaben und Gesellschaft für Informatik e.V.

An die Vorträge schließen sich eine Diskussion und die Möglichkeit zum Networking an. Dabei haben die Teilnehmer Gelegenheit, ihre Erfahrungen bei der Digitalsierung des Rechnungswesens auszutauschen. Außerdem können sie direkt mit den Referenten in Kontakt treten. Die Informationsveranstaltung richtet sich an Unternehmer, Geschäftsführer, Firmengründer und alle Interessenten an diesem Themengebiet. Veranstalter sind der aitiRaum und die IT-Offensive Bayerisch-Schwaben in Kooperation mit der Gesellschaft für Informatik (GI) e.V. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
aitiRaum – IT-Gründerzentrum GmbH

62. Gründerabend des aitiRaum: So gelingt der Schritt zum papierlosen Büro

Symbolbild. Foto: patpitchaya / iStock / thinkstock

Am 5. April, von 18 bis 20 Uhr findet der 62. Gründerabend im aiti-Park in Augsburg statt. Dort informieren Thomas Biermann von der DATEV e.G. und Nicolas Hofmann von der Steuerberaterkammer München über Wege zum papierlosen Büro. Der Vortrag „Das papierlose Büro – Zukunft oder Gegenwart“ stieß bereits beim Unternehmerabend in Kempten auf großes Interesse.

von Isabell Walter, Online-Redaktion

Am 62. Gründerabend im aiti-Park in Augsburg stehen Themen wie elektronische Rechnungsausstellung und Archivierung im Vordergrund. Auch der digitale Austausch von Belegen sowie das Management von Dokumenten werden Schwerpunktthemen. Die Veranstaltung findet am 5. April, von 18 bis 20 Uhr statt. Die Anmeldung ist bis zum 30. März auf der Website von aitiRaum möglich.

Immer mehr Unternehmen digitalisieren ihre Rechnungen

Im betrieblichen Alltag sparen elektronische Abläufe Zeit und Kosten. Deshalb steigen immer mehr Unternehmen auf elektronische Rechnungen um. Im Zeitalter digitaler Buchführungsprozesse versucht das Bundesfinanzministerium (BMF), genau das voran zu treiben. Mit den GoBD (Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff) sollen die alten Regelungen auf den aktuellen Stand der Technik und der betrieblichen Realität gebracht werden.

ZUGFeRD unterstützt den Weg zum papierlosen Büro

Auf dem Weg zum papierlosen Büro hilft besonders das Rechnungsdatenformat „Zentraler User Guide Forum elektronische Rechnung Deutschland“ (ZUGFeRD). Dieses erlaubt eine standardisierte, medienbruchfreie Verarbeitung von Rechnungsdaten. Dazu referieren, wie auch in Kempten, Thomas Biermann von der DATEV e.G. und Nicolas Hofmann von der Steuerberaterkammer München.

Auch Bundesfinanzministerium unterstützt Digitalisierung

Das ZUGFeRD-Format kombiniert das PDF-Dokument der Rechnung mit einer integrierten Rechnungsdatei im XML-Format. Damit und mit der Weiterentwicklung von (Scan-)Technik und Archivierungsmöglichkeiten kann die Papierablage zum Auslaufmodell werden. Durch saubere und standardisierte Scanprozesse kann sogar die beweiswerterhaltende Würdigung in Gerichtsprozessen erreicht werden. Damit wäre eine letzte Hürde auf dem Weg zu weitgehend digitalen Unternehmensprozessen hinfällig.

Veranstalter sind aitiRaum, IT-Offensive Bayerisch-Schwaben und Gesellschaft für Informatik e.V.

An die Vorträge schließen sich eine Diskussion und die Möglichkeit zum Networking an. Dabei haben die Teilnehmer Gelegenheit, ihre Erfahrungen bei der Digitalsierung des Rechnungswesens auszutauschen. Außerdem können sie direkt mit den Referenten in Kontakt treten. Die Informationsveranstaltung richtet sich an Unternehmer, Geschäftsführer, Firmengründer und alle Interessenten an diesem Themengebiet. Veranstalter sind der aitiRaum und die IT-Offensive Bayerisch-Schwaben in Kooperation mit der Gesellschaft für Informatik (GI) e.V. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben