B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
3,4 Millionen für Augsburger Städtebau
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Stadt Augsburg

3,4 Millionen für Augsburger Städtebau

 Fördermittel für den Augsburger Städtebau. Foto: B4BSCHWABEN

In diesem Jahr stehen der Stadt Augsburg 3,4 Millionen Euro für den Städtebau zur Verfügung. Allerdings stellt das Bayerische Staatsministerium die Bedingung, dass die Stadt Augsburg mindestens 40 Prozent der Projektkosten selbst tragen muss.

von Miriam Glaß, Online-Redaktion

Für die beiden Städtebauprogramme hat das Bayerische Staatsministerium des Inneren, für Bau und Verkehr, der Stadt Augsburg 3,4 Millionen Euro zugesagt. Im Zuge dessen will das Bayerische Staatsministerium das Städtebauvorhaben „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ mit 1,1 Millionen Euro und das Programm „Stadtumbau West“ mit 2,3 Millionen Euro unterstützen. Damit die Fördergelder gezahlt werden, verlangt das Bayerische Staatsministerium, dass Augsburg sich mit mindestens 40 Prozent an den beiden Projekten beteiligt.

Mögliche Projekte im Rahmen der Städtebauprogramme

Bund und Freistaat finanzieren die Projekte des Städtebauförderprogramms „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ deswegen, damit die Stadtteilzentren und innerstädtischen Zentren langfristig als Mittelpunkte des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens zur Verfügung stehen. Die Stadt Augsburg hat für dieses Projekt die Gebiete Westliche Innenstadt, Hochzoll und Lechhausen in das Vorhaben mit aufgenommen. Laut Stadtplanungsamt sind mögliche Projekte zum einen die Aufwertung des Umfelds Postgebäude Grottenau im Bereich zwischen Ernst-Reuther-Platz, Stadtmarkt, Fuggerstraße und Grottenau, zum anderen der zweite Bauabschnitt des Flößerparks und die Aufwertung des Lechhauser Zentrums im Bereich Schlössle, Neuburger- und Blücherstraße, aber auch die Umgestaltung des Zwölf-Apostel-Platzes in Hochzoll.

Mehr Fördermittel durch öffentlich-privaten Projektfonds

Außerdem werden in den Stadt- und Ortsteilen des Städtebauförderprogramms „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ ein Stadtteilmanagement bezuschusst. Grund ist, dass immer eine Person vor Ort ist und beispielsweise Immobilienbesitzern mit Rat und Tat zur Seite stehen kann, aber auch Marketing-Aktionen planen kann. Ein anderer Teil der Fördermittel wird für einen öffentlich-privaten Projektfonds verwendet. Jeder Euro, der von privaten Sponsoren für kleinere Aufwertungsmaßnahmen in den Fonds eingezahlt wird, wird durch die Fördermittel verdoppelt. Im Rahmen des Städtebauprogramms „Stadtumbau West“ fließen die Fördermittel sowohl in die Umwandlung von Gewerbebrachen und Kasernen, aber auch in die Verbesserungsmaßnahmen des öffentlichen Raums in der Augsburger Innenstadt. Außerdem wird der Stadt Augsburg bei der Anlage des neuen Westparks auf der ehemaligen Reese-Kaserne unter die Arme gegriffen.

Artikel zum gleichen Thema