B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
voxeljet: Welche Vorteile das neue PDB-Verfahren hat
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
voxeljet AG

voxeljet: Welche Vorteile das neue PDB-Verfahren hat

Auf der Euromold 2014 präsentierte voxeljet das neue Verfahren. Foto: Vogel Business Media
Auf der Euromold 2014 präsentierte voxeljet das neue Verfahren. Foto: Vogel Business Media

Auf der Euromold 2014 präsentierte voxeljet das neue Phenolic-Direct-Binding-Verfahren, kurz PDB-Verfahren. Die neue Technik bringe entscheidende Vorteile mit sich, wie Prozessentwickler Dr. Florian Mögele erklärt.

von Martina Lakotta, Online-Redaktion

3D-Drucker für die Herstellung großer Bauteile, optimierte Verfahren für einen schnelleren Materialauftrag sowie Neuentwicklungen bei der Aufbereitung von Ausgangsmaterialien. Das sind Innovationen mit denen die Anlagen-Hersteller für die Additive Fertigung in der vergangenen Woche auf der Euromold 2014 in Frankfurt punkten wollten.  Mehr als 1.000 Unternehmen aus 34 verschiedenen Ländern zeigten in den Messehallen Frankfurt am Main die Zukunft der Produktentwicklung. Auch die voxeljet AG mit Sitz in Friedberg war auf der Fachmesse vertreten und stellte ein neu entwickeltes Verfahren vor.

voxeljet-Prozessentwickler zu den Vorteilen des neuen Verfahrens

Seit geraumer Zeit widmeten sich die Forscher der voxeljet AG intensiv mit dem Bindemittel Phenolharz. Die Ergebnisse ihrer Arbeit stellte die voxeljet AG auf der vergangenen Euromold 2014 vor. Das neu entwickelte Verfahren, so Prozessentwickler Dr. Florian Mögele, bringe entscheidende Vorteile mit sich: „Mit diesem Binder erreichen wir eine extrem hohe Auflösung und Präzision im 3D-Druck. Gleichzeitig erzielen wir signifikante Verbesserungen in punkto Festigkeit und Sandrecycling.“ Darüber hinaus würden sich Phenolharzbinder besonders gut für die Verarbeitung von keramischen Materialien eignen, erklärt Mögele. Darüber hinaus wird das von voxeljet eingesetzte Phenolharz nicht als toxisch eingestuft und könne hundertprozentig wiederverwendet werden. Im Gegensatz zu herkömmlichen Bindern falle die Vorbehandlung beim PDB-Prozess weg und lasse sich deshalb problemlos wieder dem Sandkreislauf zuführen.

voxeljet will PDB Mitte 2015 auf Markt bringen

Ab Mitte nächsten Jahres wird voxeljet das neue Materialsystem voraussichtlich auf den Markt bringen und für verschiedene Drucker-Baureihen anbieten. Bis dahin würden noch Prozessoptimierungen und Implementierung für verschiedene 3D-Drucker auf dem Programm stehen: „Bei PDB spielt das Temperatur-Management eine entscheidende Rolle für die Qualität der Teile. In den kommenden Monaten werden wir für alle voxeljet-Drucker die optimalen Parameter empirisch ermitteln. Somit ist sichergestellt, dass die Printer die maximal mögliche Qualität erreichen und prozesssicher arbeiten“, so Dr. Daniel Günther, Leiter der Forschung und Entwicklung von voxeljet.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema