B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Tichawa Vision eröffnet neue Produktion in Augsburg
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Expansion

Tichawa Vision eröffnet neue Produktion in Augsburg

 Christine und Nikolaus Tichawa eröffnen die neue Fertigungshalle. Foto: Tichawa Vision

Tichawa Vision mit Sitz in Friedberg hat eine neue Fertigungs-Halle im Augsburger Stadtteil Lechhausen eröffnet. Auf rund 650 Quadratmetern fertigt das High-Tech-Unternehmen dort seit Anfang Juli hochpräzise Industriescanner zur industriellen Qualitätskontrolle.

Steigende Absatzzahlen erforderten eine Standortverlagerung der Produktion. Verwaltung, Vertrieb und Entwicklung bleiben weiterhin am Hauptsitz in Friedberg. Weil die Produktions-Flächen vergrößert wurden, konnte das Unternehmen seine Produktivität um bis zu 30 Prozent steigern. Am neuen Standort ist außerdem viel Platz für eigene Maschinen: Tichawa kann künftig 95 Prozent aller Bauteile Inhouse fertigen.

Tichawa Vision will mit den neuen Produktions-Räumen weiter wachsen

„Unser Ziel ist, den Umsatz von derzeit 2,5 Millionen Euro innerhalb der nächsten Jahre auf zehn Millionen Euro zu steigern“, sagt Dr. Nikolaus Tichawa, Geschäftsführer und Gründer von Tichawa Vision. „Mit den neu angeschafften CNC-Fräsmaschinen können wir nun 95 Prozent aller Bauteile selbst herstellen und damit die Lieferzeiten erheblich verkürzen. Wir sind in der Lage, unsere Aufträge exakter zu planen und unsere Kunden noch schneller zu beliefern“, so Tichawa. „Bisher mussten wir fast alle Bauteile extern anfertigen lassen. Durch die Inhouse-Produktion sparen wir nicht nur Zeit, sondern auch hohe Kosten.“

Nikolaus Tichawa im Fertigungsraum. Foto: Tichawa Vision

Nikolaus Tichawa im Fertigungsraum. Foto: Tichawa Vision

Über Tichawa Vision

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Im Jahr 1991 begannen Dr. Nikolaus Tichawa und seine Frau Christine, Kameratechnik für die Industrie zu entwickeln und zu fertigen. Heute beschäftigt Tichawa 25 Mitarbeiter und ist international anerkannt. Weltweit marktführend ist Tichawa auf dem Gebiet der Contact Image Sensoren (CIS). Diese bestehen aus einer Lesezeile, integrierter Optik und anwendungsoptimierter Lichtquelle, mit einem Abbildungs-Verhältnis von 1:1. Sie generieren zuverlässige Analyse-Ergebnisse für Anwendungen wie die Glas-Verarbeitung, den Siebdruck, die Wafer-Inspektion, die Post-Sortierung oder die Automatisierungs-Technik.

Wichtige Auszeichnung für Friedberger Unternehmen

Erst kürzlich wurde Tichawa für sein jüngstes Flagschiff ausgezeichnet: Das Unternehmen erhielt auf der größten Fachmesse für Automatisierungs-Technik in Nordamerika, der Automate 2017, den „Innovators Award“ in Gold. Insgesamt hatten sich über 1.400 Unternehmen aus der ganzen Welt für den Preis beworben.

Artikel zum gleichen Thema