Börsenwirtschaft

Schrobenhausener Bauer AG gibt neue Aktien aus

Die Bauer Hauptverwaltung in Schrobenhausen. Foto: Bauer AG
Die Bauer AG schüttet weitere Wertpapiere an ihre Aktionäre aus. Das verkündete das Schrobenhausener Unternehmen jetzt. Das ist für die neuen Einlagen geplant.

Der Vorstand der Bauer Aktiengesellschaft, welcher positiv in das Jahr 2021 blickt, hat jetzt mit Zustimmung des Aufsichtsrats der Gesellschaft die Einzelheiten der von der außerordentlichen Hauptversammlung beschlossenen Kapitalerhöhung gegen Bar- und/oder Sacheinlagen festgelegt. Die insgesamt 7.247.715 neuen Aktien werden den Aktionären, vorbehaltlich der Billigung des entsprechenden Wertpapierprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und dessen Veröffentlichung auf der Internetseite der Gesellschaft angeboten. Der Zeitraum wurde vom 8. Juni bis zum 21. Juni festgelegt. Das festgelegte Bezugsverhältnis beträgt 13:5. Das heißt 13 Bezugsrechte berechtigen zum Bezug von fünf neuen Aktien. Der Bezugspreis beträgt 10,50 Euro je neuer Aktie.

Vereinbarung mit Doblinger Beteiligung GmbH

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Doblinger Beteiligung GmbH die derzeit rund 19,84 Prozent der Aktien und Stimmrechte an der Gesellschaft hält, hat sich dieser gegenüber verpflichtet, die auf die von ihre gehaltenen Aktien entfallenden Bezugsrechte auszuüben. Darüber hinaus soll sie weitere nicht von anderen Aktionären der Gesellschaft bezogene neue Aktien zum Bezugspreis zu erwerben, wobei jedoch der Anteil der Doblinger Beteiligung GmbH am Grundkapital und der Gesamtzahl der Stimmrechte nach Durchführung der Kapitalerhöhung 30,00 Prozent abzüglich einer Aktie beziehungsweise eines Stimmrechts nicht überschreiten darf. Im Gegenzug für die vorstehende Verpflichtung der Doblinger Beteiligung GmbH hat sich die Bauer AG verpflichtet, deren entsprechendes Zeichnungs- und Erwerbsangebot anzunehmen und ihr die entsprechende Zahl von neuen Aktien zuzuteilen. Jedoch nur sofern und soweit nach Ausübung der den anderen Aktionären der Gesellschaft zustehenden Bezugsrechte noch neue Aktien zur Verfügung stehen.

Das gilt für Inferenten

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Ein Handel der Bezugsrechte ist laut Bauer AG nicht vorgesehen. Investoren, die noch nicht Aktionär der Gesellschaft sind, aber ein Mehrerwerbsangebot zum Erwerb nicht bezogener Aktien abgeben wollen, müssen zum Zeitpunkt der Bestandsermittlung für die Einbuchung der Bezugsrechte über mindestens eine Aktie verfügen. Die Bezugsrechte aus den alten Aktien werden nach dem Stand vom 9. Juni 2021, abends, den Depotbanken automatisch eingebucht. Es obliege den Depotbanken, die Bezugsrechte in die Depots der jeweiligen Aktionäre einzubuchen, heißt es in einer Mitteilung. Jeder der im Hauptversammlungsbeschluss vom 31. März genannten Inferenten, habe sich der Gesellschaft gegenüber verpflichtet, so viele Bezugsrechte auszuüben, wie erforderlich sind, um seinen Rückzahlungsanspruch aus dem gleichfalls im Hauptversammlungsbeschluss genannten Darlehen in Höhe von insgesamt 12 Millionen Euro an die Gesellschaft unter Ansatz des Nominalwerts im Rahmen einer Sacheinlage und unter Anrechnung auf den Bezugspreis in die Gesellschaft einzubringen und an diese abzutreten.

Das ist für die neuen Aktien geplant

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Sacheinlage dient laut Eigenaussage des Unternehmens der Verringerung der Finanzverbindlichkeiten der Bauer AG und damit der Erhöhung ihrer Eigenkapitalquote. Soweit die Ausgabe der neuen Aktien gegen Bareinlage erfolgt, dient der Nettomissionserlös aus der Kapitalerhöhung in Höhe von bis zu 63,3 Millionen Euro unmittelbar der außerplanmäßigen Rückführung von Finanzverbindlichkeiten und damit der Erhöhung der Eigenkapitalquote. Die neuen Aktien sollen zum Handel im Regulierten Markt an der Frankfurter Wertpapierbörse sowie zum Teilbereich des Regulierten Markts mit weiteren Zulassungsfolgepflichten an der Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen werden. Die Einbeziehung der neuen Aktien in die bestehende Notierung an der Frankfurter Wertpapierbörse sowie deren Lieferung an Investoren erfolgt voraussichtlich Montag, 28. Juni 2021, frühestens jedoch am ersten Börsenhandelstag nach deren Börsenzulassung, teilt die Bauer AG mit.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Börsenwirtschaft

Schrobenhausener Bauer AG gibt neue Aktien aus

Die Bauer Hauptverwaltung in Schrobenhausen. Foto: Bauer AG
Die Bauer AG schüttet weitere Wertpapiere an ihre Aktionäre aus. Das verkündete das Schrobenhausener Unternehmen jetzt. Das ist für die neuen Einlagen geplant.

Der Vorstand der Bauer Aktiengesellschaft, welcher positiv in das Jahr 2021 blickt, hat jetzt mit Zustimmung des Aufsichtsrats der Gesellschaft die Einzelheiten der von der außerordentlichen Hauptversammlung beschlossenen Kapitalerhöhung gegen Bar- und/oder Sacheinlagen festgelegt. Die insgesamt 7.247.715 neuen Aktien werden den Aktionären, vorbehaltlich der Billigung des entsprechenden Wertpapierprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und dessen Veröffentlichung auf der Internetseite der Gesellschaft angeboten. Der Zeitraum wurde vom 8. Juni bis zum 21. Juni festgelegt. Das festgelegte Bezugsverhältnis beträgt 13:5. Das heißt 13 Bezugsrechte berechtigen zum Bezug von fünf neuen Aktien. Der Bezugspreis beträgt 10,50 Euro je neuer Aktie.

Vereinbarung mit Doblinger Beteiligung GmbH

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Doblinger Beteiligung GmbH die derzeit rund 19,84 Prozent der Aktien und Stimmrechte an der Gesellschaft hält, hat sich dieser gegenüber verpflichtet, die auf die von ihre gehaltenen Aktien entfallenden Bezugsrechte auszuüben. Darüber hinaus soll sie weitere nicht von anderen Aktionären der Gesellschaft bezogene neue Aktien zum Bezugspreis zu erwerben, wobei jedoch der Anteil der Doblinger Beteiligung GmbH am Grundkapital und der Gesamtzahl der Stimmrechte nach Durchführung der Kapitalerhöhung 30,00 Prozent abzüglich einer Aktie beziehungsweise eines Stimmrechts nicht überschreiten darf. Im Gegenzug für die vorstehende Verpflichtung der Doblinger Beteiligung GmbH hat sich die Bauer AG verpflichtet, deren entsprechendes Zeichnungs- und Erwerbsangebot anzunehmen und ihr die entsprechende Zahl von neuen Aktien zuzuteilen. Jedoch nur sofern und soweit nach Ausübung der den anderen Aktionären der Gesellschaft zustehenden Bezugsrechte noch neue Aktien zur Verfügung stehen.

Das gilt für Inferenten

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Ein Handel der Bezugsrechte ist laut Bauer AG nicht vorgesehen. Investoren, die noch nicht Aktionär der Gesellschaft sind, aber ein Mehrerwerbsangebot zum Erwerb nicht bezogener Aktien abgeben wollen, müssen zum Zeitpunkt der Bestandsermittlung für die Einbuchung der Bezugsrechte über mindestens eine Aktie verfügen. Die Bezugsrechte aus den alten Aktien werden nach dem Stand vom 9. Juni 2021, abends, den Depotbanken automatisch eingebucht. Es obliege den Depotbanken, die Bezugsrechte in die Depots der jeweiligen Aktionäre einzubuchen, heißt es in einer Mitteilung. Jeder der im Hauptversammlungsbeschluss vom 31. März genannten Inferenten, habe sich der Gesellschaft gegenüber verpflichtet, so viele Bezugsrechte auszuüben, wie erforderlich sind, um seinen Rückzahlungsanspruch aus dem gleichfalls im Hauptversammlungsbeschluss genannten Darlehen in Höhe von insgesamt 12 Millionen Euro an die Gesellschaft unter Ansatz des Nominalwerts im Rahmen einer Sacheinlage und unter Anrechnung auf den Bezugspreis in die Gesellschaft einzubringen und an diese abzutreten.

Das ist für die neuen Aktien geplant

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Sacheinlage dient laut Eigenaussage des Unternehmens der Verringerung der Finanzverbindlichkeiten der Bauer AG und damit der Erhöhung ihrer Eigenkapitalquote. Soweit die Ausgabe der neuen Aktien gegen Bareinlage erfolgt, dient der Nettomissionserlös aus der Kapitalerhöhung in Höhe von bis zu 63,3 Millionen Euro unmittelbar der außerplanmäßigen Rückführung von Finanzverbindlichkeiten und damit der Erhöhung der Eigenkapitalquote. Die neuen Aktien sollen zum Handel im Regulierten Markt an der Frankfurter Wertpapierbörse sowie zum Teilbereich des Regulierten Markts mit weiteren Zulassungsfolgepflichten an der Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen werden. Die Einbeziehung der neuen Aktien in die bestehende Notierung an der Frankfurter Wertpapierbörse sowie deren Lieferung an Investoren erfolgt voraussichtlich Montag, 28. Juni 2021, frühestens jedoch am ersten Börsenhandelstag nach deren Börsenzulassung, teilt die Bauer AG mit.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben