Verkehrssicherheit und Barrierefreiheit

„Obere Vorstadt“ in Aichach wird für 4,8 Millionen Euro neugestaltet

Symbolbild. Rathaus Aichach. Foto: Stadt Aichach
Die Stadt Aichach gestaltet und ordnet den Straßenraum zwischen Oberem Tor/Martinstraße und Franz-Beck-Straße umfassend neu. Dafür erhält sie eine finanzielle Förderung von knapp 1 Millionenen Euro.

Die Stadt will durch die Neugestaltung des öffentlichen Raumes attraktive Flächen auf verbreiterten Gehwegen inklusive Freischankflächen errichten. Zudem will Aichach die Barrierefreiheit und Verkehrssicherheit in der Stadt verbessern. Der amtierende bayerische Bauminister Dr. Hans Reichhart konnte Mitte März dafür einen Förderbescheid in Höhe von 990.000 Euro an den 1. Bürgermeister der Stadt Aichach, Klaus Habermann, übergeben. Die Bauarbeiten an der „Oberen Vorstadt“ laufen bereits. Im ersten Bauabschnitt werden die Wasserleitung in der Münchener Straße erneuert, eine Erdgasleitung in der Werlberger Straße verlegt sowie Straßenbauarbeiten im Bereich der Augsburger Straße und der Martinstraße erledigt.

Geld aus mehreren Fördertöpfen

Die Neugestaltung der „Oberen Vorstadt“ erfolgt in Kooperation mit dem Staatlichen Bauamt Augsburg und auf Grundlage eines städtebaulichen Wettbewerbs sowie einer intensiven Bürgerbeteiligung. Die Gesamtkosten liegen bei insgesamt rund 4,8 Millionen Euro. Die Stadt erhält dafür einen Zuschuss aus dem Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ in Höhe von knapp 1 Millionen Euro. Daneben trägt der Freistaat Bayern als Baulastträger rund 800.000 Euro der Kosten und fördert das Projekt zusätzlich noch mit GVFG-Mitteln in Höhe von 675.000 Euro. So kann Aichach den öffentlichen Raum für die Bürger barrierefrei erschließen und für alle Verkehrsteilnehmer sicherer gestalten. „Die Stadt Aichach nimmt die Zügel selbst in die Hand, um die Zukunft ihrer Stadtmitte als attraktiven Wohn- und Geschäftsstandort zu sichern. Dieses vorbildliche Engagement unterstützen wir gerne“, erklärt Reichhart.

Nicht die erste finanzielle Förderung für Aichach vom Freistaat

In das Bund-Länder-Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ wurde die Stadt Aichach im Jahr 2016 aufgenommen. Mit Finanzhilfen von rund 1,1 Millionen Euro aus diesem Programm hat die Stadt Investitionen von knapp fünf Millionen Euro in die städtebauliche Erneuerung angestoßen. Die Stadt wird bereits seit 1974 mit Mitteln aus der Städtebauförderung unterstützt. In dieser Zeit erhielt Aichach Finanzhilfen von insgesamt rund 6,7 Millionen Euro. Damit konnte sie beispielsweise den Aichacher Tandlmarkt qualitätsvoll und barrierefrei neugestalten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Verkehrssicherheit und Barrierefreiheit

„Obere Vorstadt“ in Aichach wird für 4,8 Millionen Euro neugestaltet

Symbolbild. Rathaus Aichach. Foto: Stadt Aichach
Die Stadt Aichach gestaltet und ordnet den Straßenraum zwischen Oberem Tor/Martinstraße und Franz-Beck-Straße umfassend neu. Dafür erhält sie eine finanzielle Förderung von knapp 1 Millionenen Euro.

Die Stadt will durch die Neugestaltung des öffentlichen Raumes attraktive Flächen auf verbreiterten Gehwegen inklusive Freischankflächen errichten. Zudem will Aichach die Barrierefreiheit und Verkehrssicherheit in der Stadt verbessern. Der amtierende bayerische Bauminister Dr. Hans Reichhart konnte Mitte März dafür einen Förderbescheid in Höhe von 990.000 Euro an den 1. Bürgermeister der Stadt Aichach, Klaus Habermann, übergeben. Die Bauarbeiten an der „Oberen Vorstadt“ laufen bereits. Im ersten Bauabschnitt werden die Wasserleitung in der Münchener Straße erneuert, eine Erdgasleitung in der Werlberger Straße verlegt sowie Straßenbauarbeiten im Bereich der Augsburger Straße und der Martinstraße erledigt.

Geld aus mehreren Fördertöpfen

Die Neugestaltung der „Oberen Vorstadt“ erfolgt in Kooperation mit dem Staatlichen Bauamt Augsburg und auf Grundlage eines städtebaulichen Wettbewerbs sowie einer intensiven Bürgerbeteiligung. Die Gesamtkosten liegen bei insgesamt rund 4,8 Millionen Euro. Die Stadt erhält dafür einen Zuschuss aus dem Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ in Höhe von knapp 1 Millionen Euro. Daneben trägt der Freistaat Bayern als Baulastträger rund 800.000 Euro der Kosten und fördert das Projekt zusätzlich noch mit GVFG-Mitteln in Höhe von 675.000 Euro. So kann Aichach den öffentlichen Raum für die Bürger barrierefrei erschließen und für alle Verkehrsteilnehmer sicherer gestalten. „Die Stadt Aichach nimmt die Zügel selbst in die Hand, um die Zukunft ihrer Stadtmitte als attraktiven Wohn- und Geschäftsstandort zu sichern. Dieses vorbildliche Engagement unterstützen wir gerne“, erklärt Reichhart.

Nicht die erste finanzielle Förderung für Aichach vom Freistaat

In das Bund-Länder-Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ wurde die Stadt Aichach im Jahr 2016 aufgenommen. Mit Finanzhilfen von rund 1,1 Millionen Euro aus diesem Programm hat die Stadt Investitionen von knapp fünf Millionen Euro in die städtebauliche Erneuerung angestoßen. Die Stadt wird bereits seit 1974 mit Mitteln aus der Städtebauförderung unterstützt. In dieser Zeit erhielt Aichach Finanzhilfen von insgesamt rund 6,7 Millionen Euro. Damit konnte sie beispielsweise den Aichacher Tandlmarkt qualitätsvoll und barrierefrei neugestalten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben