B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
iPad statt Schulbuch: Moderner Unterricht an BOS Friedberg
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Bayerischer Landtag / Abgeordnetenbüro Peter Tomaschko MdL

iPad statt Schulbuch: Moderner Unterricht an BOS Friedberg

 Zwei Klassen der BOS Friedberg werden ihre Schulbücher gegen iPads eintauschen. Foto: Tim Reckmann / pixelio.de
Zwei Klassen der BOS Friedberg werden ihre Schulbücher gegen iPads eintauschen. Foto: Tim Reckmann / pixelio.de

Schulbücher und Arbeitsblätter waren gestern: An der Beruflichen Oberschule (BOS) Friedberg werden Schüler künftig mit iPads unterrichtet. Peter Tomaschko zeigte sich bei seinem Besuch begeistert von der Idee sogenannter iPad-Klassen.

von Martina Lakotta, Online-Redaktion

Um sich einen Überblick über die Situation der Beruflichen Schulen im Landkreis zu verschaffen, stattete der Landtagsabgeordnete Peter Tomaschko der Beruflichen Oberschule Friedberg einen Besuch ab. Besonders beeindruckt war Tomaschko von dem neuen Unterrichtskonzept der BOS Friedberg: In Zukunft sollen die Schüler mit Hilfe von iPads unterrichtet werden. Ab nächstem Schuljahr wird die Schule ihr Konzept für modernes Lernen umsetzen: Zwei Schulklassen werden dann mit Hilfe eines iPads lernen. Die neue Unterrichtsgestaltung ist nicht nur eine Hommage an die moderne, technisierte Welt, sondern bringt auch andere Vorteile mit sich.

Zwei iPad-Klassen in Beruflicher Oberschule Friedberg

Schulleiter Wolfgang Wiedemann stellte dem Abgeordneten Tomaschko das Konzept der iPad-Klassen vor. Der Einsatz von iPads soll den Unterricht nicht nur moderner, sondern auch ergiebiger machen. Schließlich bietet das Internet zahlreiche, aktuelle Informationen, die mit wenigen Klicks abrufbar sind. Für die Schülerinnen und Schüler ist die digitale Welt längst eine Selbstverständlichkeit. Trotzdem muss den Jugendlichen beigebracht werden, mit dem im Internet vorhandenen Wissen umzugehen, es zu strukturieren, zu analysieren und zu präsentieren. Daher sollten auch die Schulen sich der Notwendigkeit moderner Unterrichtstechnologien nicht mehr entziehen. An der Friedberger Berufsoberschule wird das neue Unterrichtsmodell erstmals ab September eingeführt.

Vorteile der iPad-Klassen in der Beruflichen Oberschule Friedberg

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Zwei 11. Klassen werden sich an dem Projekt beteiligen. Sie werden ihre Bücher und Arbeitsblätter über das gesamte Schuljahr hinweg digitalisiert nutzen und bearbeiten. Auch multimediales Lernen, bei dem Musik, Video, Text und Animationen verbunden werden, ist mit den iPads möglich. Das spart nicht nur Papier, sondern schont auch die Rücken der Schüler, die keine schweren Schulbücher mehr mit sich herumtragen müssen. Außerdem ist das vermittelte Wissen in Schulbüchern teilweise bereits veraltet. In den iPad-Klassen kann das Unterrichtsmaterial immer wieder erneuert und angepasst werden.

Tomaschko lobt Innovationskraft der Beruflichen Oberschule Friedberg

Der Abgeordnete Tomaschko lobte die Innovationskraft, die durch neue Ideen wie diese zum Ausdruck kommt. Er sieht darin einen der Gründe für den Anstieg der Schülerzahlen, den die Berufliche Oberschule Friedberg zu verzeichnen hat. „Hier wird noch einmal deutlich, wie populär berufliche Oberschulen mittlerweile sind“, so Tomaschko abschließend.

42 Prozent machen Abitur an Fach- oder Berufsoberschulen

Aktuell machen 42 Prozent der Schüler ihren Abschluss über die Fach- oder Berufsoberschulen. Heutzutage muss das Abitur also nicht mehr zwingend am Gymnasium gemacht werden. „Das vergisst man bei all den Diskussionen um das Gymnasium leicht“, so Landtagsabgeordneter Peter Tomaschko. Umso wichtiger sei es, auch diese Schulform entsprechend zu fördern und zu unterstützen. Vor Ort kam Tomaschko nicht nur mit Schulleiter Wiedemann und den Schülern ins Gespräch, sondern auch mit dem Personalrat und dem Elternbeirat. Die geäußerten Sorgen und Probleme möchte Tomaschko gerne mit in den Bildungsausschuss nehmen, um dort gemeinsam mit den Kollegen auf Landesebene nach Lösungen zu suchen.

Artikel zum gleichen Thema