B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
Themen  / 
Exklusiv  / 
Wie Führungskräfte zukunftsfähig gemacht werden
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Interview

Wie Führungskräfte zukunftsfähig gemacht werden

Ute Bühler ist die Leiterin „Seminare & Beratung“ des Management Centrum Schloss Lautrach.
Ute Bühler ist die Leiterin „Seminare & Beratung“ des Management Centrum Schloss Lautrach. Foto: Marx Studios

Seit fast 30 Jahren unterstützt das Management Centrum Schloss Lautrach (MCSL) die Entwicklung von Führungskräften und Organisationen durch Seminare, Organisationsberatung und Coachings. Leiterin Ute Bühler richtet im Gespräch ihren Blick auf Kompetenzen, die für Führungskräfte in Zukunft von Bedeutung sein werden.

B4BSCHWABEN.de: Frau Bühler, als Trainerin und Beraterin sind Sie im engen Kontakt mit Ihren Kundinnen und Kunden. Was macht eine gute Führungskraft aus?

Ute Bühler: Um „gut“ führen zu können, reicht es nicht, einen Werkzeugkasten an Führungsinstrumenten an der Hand zu haben. Wirksam werden Führungskräfte erst in dessen Anwendung und dem damit verbundenen Umgang mit Mitarbeitenden, von Mensch zu Mensch. Um Mitarbeitende für sich zu „gewinnen“, ist die Beziehungsebene mitentscheidend. Untersuchungen aus dem Arbeitsmarkt zeigen, dass gerade jüngere Berufstätige sich eine menschlichere Führung wünschen. Angesichts des Fachkräftemangels werden Beziehungskompetenzen von Führungskräften immer wichtiger. Auf Empathie, Wertschätzung und eine gute Kommunikationsfähigkeit kommt es an. Führungskräfte müssen zudem authentisch im Sinne ihrer eigenen Rollenklarheit sein.

Welche Führungskompetenzen werden in Zukunft noch wichtiger und welchen Herausforderungen sehen sich Führungskräfte gegenüber?

Komplexer werdende Umwelten verlangen von Führungskräften, Veränderungsprozesse gut begleiten zu können. „Change Leadership“ ist hier das Stichwort. In Transformationsphasen bedarf es einer speziellen Führungs-Kraft, um Widerstände auflösen und die Mitarbeitenden mitnehmen zu können. Die Fähigkeit, mit steigender Komplexität und Unsicherheit in der Unternehmenswelt umzugehen, erfordert neben zusätzlichen Skills einen Perspektivwechsel. Führungspersonen müssen in der Lage sein, sich schnell auf veränderte Gegebenheiten einzustellen und auf der anderen Seite Rückschläge in Chancen umzuwandeln. Die eigene Lernfähigkeit, aber auch das Empowerment der Mitarbeitenden, rücken in den Fokus.  

Wie schaffen es Führungskräfte, den Anforderungen des Alltags gerecht zu werden und gleichzeitig die eigene Entwicklung voranzutreiben?

Beides bedingt sich gegenseitig. Nur wenn ich als Führungskraft bewusst Abstand nehme und meine Führungspraxis stetig reflektiere, kann ich an meinen Aufgaben wachsen. Führungskräfte sollten sich bewusst sein, dass sie sich, wie ihre Mitarbeitenden, auf der eigenen „Learning Journey“ befinden. Dafür muss Zeit eingeplant werden. Die persönliche Entwicklung voranzutreiben, kann auf unterschiedliche Weise geschehen: on the job, im Einzel-Coaching oder in einem Seminarsetting mit Distanz zum Berufsalltag. Die Unterstützung von außen führt zu Klarheit und innerer Orientierung und kann dabei helfen, Praxisfälle direkt aufzuarbeiten.   

Wie können Führungskräfte dabei vorgehen, ihre eigene Learning Journey zu gestalten?

Führungskräfte sollten ihre Mitarbeitenden nicht nur zu lebenslangem Lernen animieren, sondern dies verbunden mit einem Spirit für Weiterentwicklung auch selbst vorleben. Dabei ist es notwendig, den eigenen Entwicklungsweg regelmäßig zu reflektieren und sich auch Fremdeinschätzungen einzuholen. Darauf basierend muss das passende Thema und Format gefunden werden. Der Trend geht zur Individualisierung von Weiterbildung und zu Einzel-Coachings. In einem Seminar-Setting kann der Austausch mit einer bereichernden Peergroup und Trainer:innen auf Augenhöhe sehr hilfreich sein. Nicht zu vernachlässigen ist die Nachbetreuung der einzelnen Entwicklungsschritte. Wie wird der Transfer des Gelernten gewährleistet? Darauf sollte geachtet werden. 

Worauf möchten das Management Centrum Schloss Lautrach in Zukunft seinen Fokus legen, um Führungskräfte weiterhin erfolgreich zu begleiten?   

Wir entwickeln unsere Angebote ständig weiter, schaffen Raum für Neues oder passen Bewährtes an neue Gegebenheiten an. Unser Themenspektrum ist breit gefächert und deckt jede Berufslebensphase ab. Persönliche Kundenberatung ermöglicht es, zunehmend individueller werdende Lösungen für unsere Kunden zu finden. Gleichzeitig stärken wir sowohl den Praxisbezug als auch den erlebnisorientierten Charakter unserer Angebote. Die zwischenmenschliche Interaktion und der daraus entstehende, nachhaltige Tiefgang prägen unsere Lernkultur, die mit Schloss Lautrach und seinem geschichtsträchtigen Flair eine perfekte Symbiose eingeht und ihre Fortsetzung in unseren Firmenprogrammen findet. Hier legen wir neben maßgeschneiderten Formaten in der Führungskräfteentwicklung unseren Fokus auf eine systemische und menschenorientierte Organisationsberatung. Wir verstehen uns als Partner und Unterstützer für wertschöpfende Weiterbildungsstrategien. 

Artikel zum gleichen Thema