B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

b4bschwaben.de: Regionale Wirtschaftsnachrichten

Die Top-Nachrichten aus Augsburg

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Spargel aus Bayerisch Schwaben

Spargel aus Bayerisch Schwaben

Der Spargel ist da. Zeit für köstliche Gerichte, die unnachahmlich nach Frische, Frühling und baldigem Sommer schmecken. Die Zutaten wachsen im Wittelsbacher Land.

Leider gilt ja häufig die Regel: „Die höchsten Gaumenfreuden geizen auch mit Kalorien nicht und die Liste der unerwünschten Nebenwirkungen ist lang.“ Ganz anders der Spargel. Wenn der Volksmund sagt „Wer Spargel isst, der sündigt nicht“, dann ist daran viel Wahres. Spargel besteht zu über 90 Prozent aus Wasser, enthält Asparagin, Mineralstoffe und Vitamine, ist sehr kalorien- und zuckerarm.

Spargel ist gesund und beliebt

Der Verzehr von Spargel wirkt entwässernd, hilft bei der Blutgerinnung und regt die Nierentätigkeit an. Natürlich dämpft die klassische Zubereitungsart des Spargels mit einer butterbasierten Sauce Hollandaise die traumhafte Kalorienbilanz von 180 Kilokalorie pro Kilogramm empfindlich. Es gibt aber auch zahlreiche, fettarme Rezepte, die hervorragend munden. Neben all seinen gesundheitlichen Vorzügen ist der Spargel vor allem eines: ein kulinarischer Höhepunkt! 1,5 Kilogramm Spargel kommen beim durchschnittlichen Deutschen pro Jahr auf den Tisch, Tendenz stetig steigend.

Der König der Anbaufläche

Heute nimmt der Spargel in Deutschland mehr Anbaufläche in Anspruch als jedes andere Gemüse. Je nach Spargelart und Wetter dauert die Saison von April bis Juni. Durchschnittlich 15 Grad Celsius braucht der Spargel, um optimal zu wachsen. Am Johannistag, dem 24. Juni, wird traditionell das letzte Mal gestochen und die Spargel-Pflanzen können sich bis zum nächsten Frühjahr regenerieren. Der Spargel gehört zur Gattung der Liliengewächse und ist eine mehrjährige Staude, die vorwiegend unterirdisch wächst. Aus den bis zu sechs Meter langen Wurzeln treibt die Spargel-Pflanze im Frühjahr Knospen senkrecht an die Erdoberfläche – die so heiß begehrten Spargelstangen. Wenn man die Knospen nicht erntet, wächst daraus ein bis zu zwei Meter hoher Trieb.

Sind grüner und weißer Spargel das Gleiche?

Die Methode, Spargel in Hügelbeeten ohne Lichteinwirkung zu ziehen, wurde Ende des 18. Jahrhunderts entdeckt. Damit war der weiße Spargel erfunden, denn erst unter Einwirkung von Sonnenlicht bildet sich Chlorophyll und der Spargel wird violett bis grün. Die Farbe des Spargels hat also nichts mit verschiedenen Pflanzenarten zu tun, sondern nur mit der Anbau- und Erntemethode. Der weiße Bleichspargel erfreut sich bei uns besonderer Beliebtheit. Der grüne Spargel kann mit weniger Aufwand angebaut und geerntet werden, da er über der Erde wächst. Geschmacklich ist der grüne Spargel herzhafter als sein weißer Verwandter.

Die Ernte ist eine Kunst für sich

Spargelanbau ist eine ausgesprochen langwierige Angelegenheit. Am besten gelingt er auf leichten, sandigen Böden, die sich schnell erwärmen und leicht zu bearbeiten sind. Im dritten Jahr kann der pflegebedürftige Spargel erstmals geerntet werden. Gleich nach Sonnenaufgang beginnt gewöhnlich das Spargelstechen. Unter der lichtundurchlässigen Folie werden bei den Spargelköpfen, die durch die Erde spitzeln, vorsichtig mit der Hand die Stangen freigelegt. Man sticht die Spargel-Stangen mit einem Spezialmesser in etwa 25 Zentimeter Tiefe ab. Das Ernteloch wird sofort mit einer Kelle wieder verschlossen. Alles in allem ist das eine sehr aufwendige Angelegenheit, bei dem Bauer wie Erntehelfer Fingerspitzengefühl und ein stabiles Kreuz mitbringen müssen.

Spargel aus der Region

Auch in Bayerisch-Schwaben gibt es zahlreiche Spargelhöfe und Verkaufsstände. Hier bekommt man den Spargel so, wie es am allerbesten schmeckt: stechfrisch vom Feld. Der Spargel sondert dann an der Schnittstelle bei Druck Flüssigkeit ab, reibt man zwei Spargelstangen aneinander, dann quietscht es. Für eine Person kann man rund 500 Gramm Spargel rechnen. Zu Hause wird er dann roh als Salat verzehrt oder – weitaus häufiger – gekocht. Mit Schinken, Schnitzel, Fisch, Kartoffeln, Butter und Zitrone geht er vielerlei verführerische Verbindungen ein. Wer sich bewusst macht, wie viel Arbeit in jeder einzelnen dieser köstlichen Spargel-Stangen steckt der weiß diesen Genuss doppelt zu schätzen.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema