Umfrage zum Kundenkontakt während Corona, Folge 9

ARS VIVENDI Enterprises: „Hybrid-Konferenzraum als Lösung“

Wir haben bei Unternehmen in Bayerisch-Schwaben nachgefragt, wie sie während der Corona-Krise mit ihren Kunden in Kontakt bleiben. Jonathan Paul Gurney, Geschäftsführer der ARS VIVENDI Enterprises GmbH, hat erklärt, welche neue Lösung ARS VIVENDI für Meetings gefunden hat.

Die Corona-Krise hat den Alltag verändert – vor allem den beruflichen Alltag. Zurzeit gehen die Meinungen der Zukunftsforscher über das künftige gesellschaftliche Zusammenleben von „alles digital“ bis zu „zurück zum Analogen“. Da Meetings und Workshops seit vielen Wochen nicht mehr möglich sind, haben sich viele Unternehmen auf Videokonferenzen bereits gut eingestellt. Für Updates im Team ein sinnvolles und praktisches Tool. Wir lernen aber auch, dass Videokonferenzen besondere Nachteile haben – nicht zuletzt, dass es für die Teilnehmer schwierig ist, über lange Zeiträume ein hohes Maß an Konzentration aufrechtzuerhalten. Es sollte jetzt darum gehen, wie die Vorteile von analogen und digitalen Methoden besser kombiniert werden können.

Verstärkte Nachfrage nach Meetingräumen


Nachdem die ersten Lockerungen eingetreten sind, erfahren wir, dass die Kunden sich freuen, wieder real in einem Raum zusammenzukommen, denn die persönliche Begegnung hat eine andere Qualität. So kann man in einem Raum Stimmungen wesentlich besser erkennen. Wir spüren diesen Wunsch deutlich durch die wieder erstarkten Nachfragen unserer Besprechungsräume, denn nichts kann ein persönliches Gespräch ersetzen.

Eingeschränkte Aufnahmekapazitäten für Konferenzräume

Um jedoch den vorgeschriebenen Mindestabstand zu wahren, sind die Aufnahmekapazitäten für Meeting- und Konferenzräume stark eingeschränkt. So akzeptieren wir derzeit maximal fünf Personen in unserem Konferenzraum. Dies muss kein Nachteil sein, minimiert es doch das Risiko einer Infektion und die Gefahren eines hohen Krankenstandes. Wenn ein größeres Team in eine Projektentwicklung einbezogen werden soll, wird das jedoch schwierig. Mit unserem Hybrid-Konferenzraum ist dies jedoch möglich.

Ablauf im Hybrid-Konferenzraum


Ein Team von maximal fünf Teilnehmern befindet sich im Konferenzraum, weitere Teamteilnehmer sind virtuell zugeschaltet und alle haben Zugriff auf das, im Konferenzraum befindliche interaktive Whiteboard – inklusive digitalem Flipchart. So bleibt der Workshop oder das Seminar für alle aktiv erlebbar und interessant. In unserem Hybrid-Konferenzraum werden standortübergreifende Besprechungen effizienter, Reisekosen entfallen weitestgehend und die Umwelt wird geschont. Mit unserem Angebot ersparen wir den, durch die Krise ohnehin stark beanspruchten Unternehmen, zusätzliche Investitionen, wie 360 Grad Video-Kamera und -Mikrofon, Interaktives Teamboard, Software, Manpower-insbesondere technischen Support. Das technische Set-up der Hybrid-Konferenz oder des Hybrid-Workshop/Seminars erfolgt durch unseren IT-Partner und kann somit mit dem Teamleiter individuell für einen erfolgreichen Konferenzverlauf vorbereitet werden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Umfrage zum Kundenkontakt während Corona, Folge 9

ARS VIVENDI Enterprises: „Hybrid-Konferenzraum als Lösung“

Wir haben bei Unternehmen in Bayerisch-Schwaben nachgefragt, wie sie während der Corona-Krise mit ihren Kunden in Kontakt bleiben. Jonathan Paul Gurney, Geschäftsführer der ARS VIVENDI Enterprises GmbH, hat erklärt, welche neue Lösung ARS VIVENDI für Meetings gefunden hat.

Die Corona-Krise hat den Alltag verändert – vor allem den beruflichen Alltag. Zurzeit gehen die Meinungen der Zukunftsforscher über das künftige gesellschaftliche Zusammenleben von „alles digital“ bis zu „zurück zum Analogen“. Da Meetings und Workshops seit vielen Wochen nicht mehr möglich sind, haben sich viele Unternehmen auf Videokonferenzen bereits gut eingestellt. Für Updates im Team ein sinnvolles und praktisches Tool. Wir lernen aber auch, dass Videokonferenzen besondere Nachteile haben – nicht zuletzt, dass es für die Teilnehmer schwierig ist, über lange Zeiträume ein hohes Maß an Konzentration aufrechtzuerhalten. Es sollte jetzt darum gehen, wie die Vorteile von analogen und digitalen Methoden besser kombiniert werden können.

Verstärkte Nachfrage nach Meetingräumen


Nachdem die ersten Lockerungen eingetreten sind, erfahren wir, dass die Kunden sich freuen, wieder real in einem Raum zusammenzukommen, denn die persönliche Begegnung hat eine andere Qualität. So kann man in einem Raum Stimmungen wesentlich besser erkennen. Wir spüren diesen Wunsch deutlich durch die wieder erstarkten Nachfragen unserer Besprechungsräume, denn nichts kann ein persönliches Gespräch ersetzen.

Eingeschränkte Aufnahmekapazitäten für Konferenzräume

Um jedoch den vorgeschriebenen Mindestabstand zu wahren, sind die Aufnahmekapazitäten für Meeting- und Konferenzräume stark eingeschränkt. So akzeptieren wir derzeit maximal fünf Personen in unserem Konferenzraum. Dies muss kein Nachteil sein, minimiert es doch das Risiko einer Infektion und die Gefahren eines hohen Krankenstandes. Wenn ein größeres Team in eine Projektentwicklung einbezogen werden soll, wird das jedoch schwierig. Mit unserem Hybrid-Konferenzraum ist dies jedoch möglich.

Ablauf im Hybrid-Konferenzraum


Ein Team von maximal fünf Teilnehmern befindet sich im Konferenzraum, weitere Teamteilnehmer sind virtuell zugeschaltet und alle haben Zugriff auf das, im Konferenzraum befindliche interaktive Whiteboard – inklusive digitalem Flipchart. So bleibt der Workshop oder das Seminar für alle aktiv erlebbar und interessant. In unserem Hybrid-Konferenzraum werden standortübergreifende Besprechungen effizienter, Reisekosen entfallen weitestgehend und die Umwelt wird geschont. Mit unserem Angebot ersparen wir den, durch die Krise ohnehin stark beanspruchten Unternehmen, zusätzliche Investitionen, wie 360 Grad Video-Kamera und -Mikrofon, Interaktives Teamboard, Software, Manpower-insbesondere technischen Support. Das technische Set-up der Hybrid-Konferenz oder des Hybrid-Workshop/Seminars erfolgt durch unseren IT-Partner und kann somit mit dem Teamleiter individuell für einen erfolgreichen Konferenzverlauf vorbereitet werden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben