Hightech-Frage, Folge 16

„Welche Hightech steckt in Wärmetechnik, Herr Reckziegel?“

Martin Reckziegel, technischer Geschäftsführer der varmeco GmbH & Co. KG. Foto: Varmeco
Hightech, keine Frage? Doch, eine. Diesmal an Martin Reckziegel, technischer Geschäftsführer der varmeco GmbH & Co. KG in Kaufbeuren.

„Welche Hightech steckt in moderner Wärmetechnik, Herr Reckziegel?“

Hightech-Regelungen sind ein wesentlicher Eckpfeiler der Wärmewende – der Energiewende im Heizungssektor. Denn ohne die moderne, intelligente Regelungstechnik ließe sich das Potenzial von regenerativen Quellen wie Solarthermie, von Wärmepumpen oder von Blockheizkraftwerken und industrieller Abwärme nicht komplett erschließen. Zusammen mit Wärmespeichern können die Regler den Einsatz von regenerativen Wärmequellen oder betrieblicher Abwärme optimieren. In der Folge können so der Verbrauch an fossilen Energieträgern und somit auch die CO2-Emissionen gesenkt werden.

In der Wärme- beziehungsweise Heizungstechnik ist Hightech nicht mehr wegzudenken. Aktuelle Regelungstechnik für die Heizung und Warmwasserbereitung kann mehrere Wärmequellen managen. Gleichzeitig werden so die ressourcenschonendsten und effektivsten Quellen bevorzugt, damit keine Energie verschwendet wird. Hightech-Regler ermöglichen außerdem, die Daten der Heizanlage vor Ort oder per Internet aus der Ferne einzusehen und gegebenenfalls eine andere Anlagenprogrammierung zu hinterlegen. Mit einigen Reglern können sogar am Gerät selbst oder via Internet die Energieströme visualisiert werden.

Mit Hightech-Reglern kann außerdem Trinkwasser sowohl energieeffizient als auch hygienisch bereitgestellt werden. Bei zeitgemäßen Warmwasseranlagen wird Trinkwasser im Durchlaufprinzip erwärmt. Das bedeutet, dass nur dann Energie aufgewendet wird, wenn tatsächlich warmes Wasser benötigt wird. Da bei diesem System kein Trinkwarmwasser bevorratet wird, wird außerdem das Risiko von Legionellen erheblich gesenkt.

Um das Potenzial von Wärmequellen wie Wärmepumpe oder Solarthermie optimal zu nutzen, sind moderne Wärmespeicher unentbehrlich. Sie lagern Wärme auf verschiedenen Temperaturniveaus ein – wir nennen das Wärmeschichtung – und vermeiden somit ein Vermischen im Speicher. Beispielsweise kann so die passende Temperatur für die Fußbodenheizung zwischengespeichert und zeitversetzt wieder abgerufen werden.

Das Laden und Entladen des Wärmespeichers managt Regelungstechnik. Diese sorgt dafür, dass der Speicher ausreichend geladen ist, wenn Energie fürs Heizen oder die Warmwasserbereitung benötigt wird. So erhält der Gebäudenutzer bei geringstmöglichem Energieeinsatz einen sehr hohen Wärmekomfort. All diese Beispiele zeigen, dass in moderner Heizungstechnik schon heute unfassbar viel Hightech steckt, die nicht mehr wegzudenken ist.

Im Profil: Martin Reckziegel ist technischer Geschäftsführer der varmeco GmbH & Co. KG in Kaufbeuren. Das Unternehmen entwickelt und fertigt Heizungssystemtechnik und Equipment zur Warmwasserbereitung und vertreibt Solarmodule und Wärmespeicher. Die Systeme kommen im Wohnungsbau, in öffentlichen Gebäuden sowie in industriell und gewerblich genutzten Objekten zum Einsatz.

B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN nimmt die Zukunft von Wirtschaft und Region ins Visier: Neben Herrn Reckziegel haben weitere Persönlichkeiten aus der Region für das Frühjahrsthema 2018 von B4B WISSEN die Frage beantwortet, wodurch sich Hightech aus Bayerisch-Schwaben auszeichnet.

Zur vorangegangenen Folge der Hightech-Fragen gelangen Sie hier.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Hightech-Frage, Folge 16

„Welche Hightech steckt in Wärmetechnik, Herr Reckziegel?“

Martin Reckziegel, technischer Geschäftsführer der varmeco GmbH & Co. KG. Foto: Varmeco
Hightech, keine Frage? Doch, eine. Diesmal an Martin Reckziegel, technischer Geschäftsführer der varmeco GmbH & Co. KG in Kaufbeuren.

„Welche Hightech steckt in moderner Wärmetechnik, Herr Reckziegel?“

Hightech-Regelungen sind ein wesentlicher Eckpfeiler der Wärmewende – der Energiewende im Heizungssektor. Denn ohne die moderne, intelligente Regelungstechnik ließe sich das Potenzial von regenerativen Quellen wie Solarthermie, von Wärmepumpen oder von Blockheizkraftwerken und industrieller Abwärme nicht komplett erschließen. Zusammen mit Wärmespeichern können die Regler den Einsatz von regenerativen Wärmequellen oder betrieblicher Abwärme optimieren. In der Folge können so der Verbrauch an fossilen Energieträgern und somit auch die CO2-Emissionen gesenkt werden.

In der Wärme- beziehungsweise Heizungstechnik ist Hightech nicht mehr wegzudenken. Aktuelle Regelungstechnik für die Heizung und Warmwasserbereitung kann mehrere Wärmequellen managen. Gleichzeitig werden so die ressourcenschonendsten und effektivsten Quellen bevorzugt, damit keine Energie verschwendet wird. Hightech-Regler ermöglichen außerdem, die Daten der Heizanlage vor Ort oder per Internet aus der Ferne einzusehen und gegebenenfalls eine andere Anlagenprogrammierung zu hinterlegen. Mit einigen Reglern können sogar am Gerät selbst oder via Internet die Energieströme visualisiert werden.

Mit Hightech-Reglern kann außerdem Trinkwasser sowohl energieeffizient als auch hygienisch bereitgestellt werden. Bei zeitgemäßen Warmwasseranlagen wird Trinkwasser im Durchlaufprinzip erwärmt. Das bedeutet, dass nur dann Energie aufgewendet wird, wenn tatsächlich warmes Wasser benötigt wird. Da bei diesem System kein Trinkwarmwasser bevorratet wird, wird außerdem das Risiko von Legionellen erheblich gesenkt.

Um das Potenzial von Wärmequellen wie Wärmepumpe oder Solarthermie optimal zu nutzen, sind moderne Wärmespeicher unentbehrlich. Sie lagern Wärme auf verschiedenen Temperaturniveaus ein – wir nennen das Wärmeschichtung – und vermeiden somit ein Vermischen im Speicher. Beispielsweise kann so die passende Temperatur für die Fußbodenheizung zwischengespeichert und zeitversetzt wieder abgerufen werden.

Das Laden und Entladen des Wärmespeichers managt Regelungstechnik. Diese sorgt dafür, dass der Speicher ausreichend geladen ist, wenn Energie fürs Heizen oder die Warmwasserbereitung benötigt wird. So erhält der Gebäudenutzer bei geringstmöglichem Energieeinsatz einen sehr hohen Wärmekomfort. All diese Beispiele zeigen, dass in moderner Heizungstechnik schon heute unfassbar viel Hightech steckt, die nicht mehr wegzudenken ist.

Im Profil: Martin Reckziegel ist technischer Geschäftsführer der varmeco GmbH & Co. KG in Kaufbeuren. Das Unternehmen entwickelt und fertigt Heizungssystemtechnik und Equipment zur Warmwasserbereitung und vertreibt Solarmodule und Wärmespeicher. Die Systeme kommen im Wohnungsbau, in öffentlichen Gebäuden sowie in industriell und gewerblich genutzten Objekten zum Einsatz.

B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN nimmt die Zukunft von Wirtschaft und Region ins Visier: Neben Herrn Reckziegel haben weitere Persönlichkeiten aus der Region für das Frühjahrsthema 2018 von B4B WISSEN die Frage beantwortet, wodurch sich Hightech aus Bayerisch-Schwaben auszeichnet.

Zur vorangegangenen Folge der Hightech-Fragen gelangen Sie hier.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben