Baugeschichte – Damals und Heute| Teil 6

Hotel Drei Mohren Augsburg: Vom Gasthof zum Steigenberger

Das Steigenberger Hotel Drei Mohren 1944 und 2019. Foto: Drei Mohren/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Das Hotel gilt auch heute noch als erste Adresse am Platz. Wie es sich über die Jahrhunderte hinweg entwickelt hat, erzählt Hoteldirektor Theodor Gandenheimer in Teil 6 unserer Baugeschichten.

Die Legende um das Steigenberger Hotel Drei Mohren und seinen Namen reicht bis in das Jahr 1495 zurück. Bezeugt ist der „Gasthof zu den Drei Mohren“ 1691 im Anwesen A 29, der heutigen Maximilianstraße 71. Dort befindet sich heute eine NORMA Filiale. „An seinem heutigen Platz steht das Hotel Drei Mohren seit dem Jahr 1722“, verrät Theodor Gandenheimer.

Erste große Umbauten im 19. Jahrhundert

Damals erwirbt Andreas Wahl das Grundstück. Er errichtet einen neuen Gasthof und baut ihn zu einer Fürstenherberge für Könige und Kaiser sowie weitere prominente Gäste um. Darunter Mozart, Casanova und Goethe. Wahl gilt damit als Gründer des Hotels, das ab 1804 nach Übernahme durch Johann Georg Deuringer an internationalem Ansehen gewinnt. Sein Enkel veräußert das Anwesen 1874 an eine Aktiengesellschaft. Zwischen 1875 und 1877 wird das Hotel durch den Architekten Ludwig Leybold umgebaut und erweitert. Hierbei entstand auch der Palmengarten, die heutige Teehalle.

Platz für Automobile statt Pferde

1898 wird im Hotel einer der ersten Dieselmotoren der Welt installiert. Damit gibt es Strom – eine Sensation zur damaligen Zeit. 1915 finden erneut umfassende Umbau- und Modernisierungs-Maßnahmen statt. Das Hotel erhielt außerdem den Beinahmen Palasthotel. „Zu Zeiten des Palasthotels wurden beispielsweise die Stallungen aufgelöst und diese stattdessen für das Parken der Automobile umgebaut. Auch kamen im Laufe der Zeit immer mehr Zimmer hinzu“, berichtet Gandenheimer. Weiter wurde mehr Platz in der Gastronomie und den Gesellschaftsräumen geschaffen.

Zerstörung beim Luftangriff 1944

Im Jahr 1929 wird die Drei Mohren AG gegründet. Durch die Weltwirtschaftskrise steht das Hotel kurz vor dem Aus, auch die Kriegszeiten belasten das Hotel sehr stark. 1944 wird das Hotel bei einem Luftangriff zerstört. Architekt Ulrich Reithmayer baut es in den 50ern an alter Stelle wieder auf. „Vor der Zerstörung 1944 gab es 90 Zimmer, aktuell sind wir bei 132“, so der heutige Direktor.

„Mit dem Wiederaufbau des Hotels ab 1954 wurden auch die Grundrisse für das heutige Drei Mohren gelegt. Hierbei entstand unter anderem auch unser Herzstück, die Teehalle“, so der heutige Direktor.

Kernsanierung 2011/12

1979 übernimmt die Steigenberger Hotels AG das Hotel, welche es 2011/12 komplett kernsaniert. „Durch die umfangreiche und 40 Millionen Euro umfassende Renovierung wurde dem Hotel 2012 dann ein neues ‚Gesicht‘ gegeben. Alle Bereiche des Hotels wurden von Grund auf technisch und innenarchitektonisch neu gestaltet, um für unser anspruchsvolles Gästeklientel weiterhin attraktiv zu bleiben.“ Dabei entstanden auch das maximilian°s mit Showküche oder auch das SPA. „Zudem wurde nicht nur der Bankett- und Konferenzbereich erweitert, sondern auch unser Gourmet Restaurant Sartory hinzugefügt, das erst kürzlich mit einem MICHELIN-Stern ausgezeichnet wurde.“

„In dieser langen Zeit ist natürlich einiges passiert und auch musste sich immer wieder an die jeweilige Zeit angepasst werden“, fasst Theodor Gandenheimer zusammen. Die Geschichte des Hotels ist aber noch nicht geschrieben, sondern dauert weiter an.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Baugeschichte – Damals und Heute| Teil 6

Hotel Drei Mohren Augsburg: Vom Gasthof zum Steigenberger

Das Steigenberger Hotel Drei Mohren 1944 und 2019. Foto: Drei Mohren/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Das Hotel gilt auch heute noch als erste Adresse am Platz. Wie es sich über die Jahrhunderte hinweg entwickelt hat, erzählt Hoteldirektor Theodor Gandenheimer in Teil 6 unserer Baugeschichten.

Die Legende um das Steigenberger Hotel Drei Mohren und seinen Namen reicht bis in das Jahr 1495 zurück. Bezeugt ist der „Gasthof zu den Drei Mohren“ 1691 im Anwesen A 29, der heutigen Maximilianstraße 71. Dort befindet sich heute eine NORMA Filiale. „An seinem heutigen Platz steht das Hotel Drei Mohren seit dem Jahr 1722“, verrät Theodor Gandenheimer.

Erste große Umbauten im 19. Jahrhundert

Damals erwirbt Andreas Wahl das Grundstück. Er errichtet einen neuen Gasthof und baut ihn zu einer Fürstenherberge für Könige und Kaiser sowie weitere prominente Gäste um. Darunter Mozart, Casanova und Goethe. Wahl gilt damit als Gründer des Hotels, das ab 1804 nach Übernahme durch Johann Georg Deuringer an internationalem Ansehen gewinnt. Sein Enkel veräußert das Anwesen 1874 an eine Aktiengesellschaft. Zwischen 1875 und 1877 wird das Hotel durch den Architekten Ludwig Leybold umgebaut und erweitert. Hierbei entstand auch der Palmengarten, die heutige Teehalle.

Platz für Automobile statt Pferde

1898 wird im Hotel einer der ersten Dieselmotoren der Welt installiert. Damit gibt es Strom – eine Sensation zur damaligen Zeit. 1915 finden erneut umfassende Umbau- und Modernisierungs-Maßnahmen statt. Das Hotel erhielt außerdem den Beinahmen Palasthotel. „Zu Zeiten des Palasthotels wurden beispielsweise die Stallungen aufgelöst und diese stattdessen für das Parken der Automobile umgebaut. Auch kamen im Laufe der Zeit immer mehr Zimmer hinzu“, berichtet Gandenheimer. Weiter wurde mehr Platz in der Gastronomie und den Gesellschaftsräumen geschaffen.

Zerstörung beim Luftangriff 1944

Im Jahr 1929 wird die Drei Mohren AG gegründet. Durch die Weltwirtschaftskrise steht das Hotel kurz vor dem Aus, auch die Kriegszeiten belasten das Hotel sehr stark. 1944 wird das Hotel bei einem Luftangriff zerstört. Architekt Ulrich Reithmayer baut es in den 50ern an alter Stelle wieder auf. „Vor der Zerstörung 1944 gab es 90 Zimmer, aktuell sind wir bei 132“, so der heutige Direktor.

„Mit dem Wiederaufbau des Hotels ab 1954 wurden auch die Grundrisse für das heutige Drei Mohren gelegt. Hierbei entstand unter anderem auch unser Herzstück, die Teehalle“, so der heutige Direktor.

Kernsanierung 2011/12

1979 übernimmt die Steigenberger Hotels AG das Hotel, welche es 2011/12 komplett kernsaniert. „Durch die umfangreiche und 40 Millionen Euro umfassende Renovierung wurde dem Hotel 2012 dann ein neues ‚Gesicht‘ gegeben. Alle Bereiche des Hotels wurden von Grund auf technisch und innenarchitektonisch neu gestaltet, um für unser anspruchsvolles Gästeklientel weiterhin attraktiv zu bleiben.“ Dabei entstanden auch das maximilian°s mit Showküche oder auch das SPA. „Zudem wurde nicht nur der Bankett- und Konferenzbereich erweitert, sondern auch unser Gourmet Restaurant Sartory hinzugefügt, das erst kürzlich mit einem MICHELIN-Stern ausgezeichnet wurde.“

„In dieser langen Zeit ist natürlich einiges passiert und auch musste sich immer wieder an die jeweilige Zeit angepasst werden“, fasst Theodor Gandenheimer zusammen. Die Geschichte des Hotels ist aber noch nicht geschrieben, sondern dauert weiter an.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben