Stephan Karrer

So werden Ihre Produkte zum Messeerlebnis

Stephan Karrer, Geschäftsführer deka messebau gmbh. Foto: deka messebau gmbh
Im Messetrubel die Aufmerksamkeit der Besucher zu erregen ist nicht immer einfach – besonders dann, wenn die zu präsentierenden Produkte im eingebauten Zustand nicht mehr sichtbar oder generell nicht selbsterklärend sind. Wie dies dennoch gelingen kann, verrät Stephan Karrer, Geschäftsführer der deka messebau gmbh.

Gerade im Mittelstand stehen viele Unternehmen bei der Präsentation ihrer Innovationen vor einer Herausforderung: Ihre Produkte sind im Gegensatz zu vielen B2C-Produkten „nicht sexy“, manchmal schwer greif- oder gar unsichtbar. Die Produkte sind häufig systemische Komponenten, die nach dem Einbau „verschwinden“, die man nicht anfassen und ausprobieren kann. Das stellt Messebauer beim Entwurf eines Messestands schon mal vor eine Herausforderung.

Wer seine Produkte zum Messeerlebnis machen möchte, sollte daher beim Briefing drei wichtige Ziele immer im Blick haben:

1. Produkte und Qualität stehen im Vordergrund

Die Produkte und deren Qualität müssen im Vordergrund stehen. Zeigen Sie, wie diese funktionieren, lassen Sie Ihre Besucher – soweit möglich – die Produkte anfassen und ausprobieren. Vermitteln Sie den Wert beziehungsweise Nutzen, den Sie für Ihre Kunden schaffen.

2. Lassen Sie die Marke sprechen

Die Marken – das können Unternehmens- oder auch Produktmarken sein – müssen auf dem Messestand erfahrbar werden. Bauen Sie eine Erlebniswelt, welche die Werte, die hinter Ihrer Marke stecken, greifbar machen. Schaffen Sie Kontaktpunkte mit der Möglichkeit zum ungezwungenen Gespräch.

3. Kreieren Sie eine angenehme Atmosphäre im Messetrubel

Jeder Mitarbeiter am Stand ist ein Repräsentant Ihrer Firma und Ihrer Werte. Das richtige Briefing und Einschwören der Standbesatzung kombiniert mit einer angenehmen Messestandatmosphäre bewirkt Wunder. Besonders im gehobenen Segment gilt: Stellen Sie den Servicegedanken in den Fokus. 

Best Practice: PCI und Thomsit auf der Weltleitmesse Bau 2019 in München

Auch die Marken PCI und Thomsit kennen das Problem der nicht sichtbaren Produktwelt. Sie stellen überwiegend Produkte her, die „hinter der Fliese“ beziehungsweise „unter dem Bodenbelag“ verschwinden. Doch wie können Vorteile wie schnelle und sichere Verarbeitung, lange Haltbarkeit oder einfache Handhabung präsentiert werden?

PCI und Thomsit auf der Weltleitmesse Bau 2019

Bieten Sie ein Messeerlebnis

PCI und Thomsit präsentierten sich auf der Weltleitmesse Bau 2019 in München eingebettet in einen städtischen Lebensraum. Der Messestand war nach allen Seiten einladend offen. Lebendig gegliederte Häuserfassaden, breit angelegte Straßenzüge, Arkaden und Terrassen schaffen immer neue Blickfänge und zeigen die Produkte im Einsatz. Eine breite Treppe mit Sitzgelegenheiten führt auf die zusätzliche Fläche auf dem Doppelstock. Mit rund 160 Quadratmetern bietet dieser für eine Roof-Top-Lounge und Besprechungsräume Platz. Nur so können die Besucherströme – bis zu 400 Menschen gleichzeitig und rund 5.500 am Tag – bewältigt werden.

Schaffen Sie Kontaktpunkte

Ein hochwertig ausgestattetes Bad ermöglichte den Fachbesuchern, die Produkte der Marke PCI in einem gewohnten Umfeld zu entdecken. Digital- und Produktinnovationen konnten ausprobiert werden. Hierzu gehörte beispielsweise ein Gerät mit integrierter App, das Fliesenfarben scannt und die passende Fugenfarbe vorschlägt. Zudem schaffen Produkt-Vorführungen Praxisnähe und befriedigen den Wissensdurst der Anwender: von Fachleuten moderiert, live gefilmt und auf den Bildschirm hinter der Live-Stage übertragen, sorgen sie für Dialog. Platz zum Austausch bieten Theken, Steh- und Sitzgelegenheiten und Besprechungsräume. Eine Infotheke, aber auch informativ aufbereitete Exponate und Anwendungsbeispiele schaffen Anknüpfungspunkte.

Machen Sie die Marke sichtbar

Über den gesamten Messestand verteilt transportieren Informationsflächen, Fotowände mit Statements und Kernaussagen die markenrelevanten Fakten. Bekannte Bildelemente aus der Werbung schaffen Vertrautheit. Die LED-Beleuchtung in den Hausfarben – PCI in orange, Thomsit in magenta – unterstreicht während der Produkt-Vorführungen die Marken-Zugehörigkeit.

Gastfreundschaft lädt zum Bleiben ein

Zum Bleiben lädt das kulinarische Angebot: Von der Pizzaschnitte aus dem Street Food Kiosk über Smoothies in der Thomsit-Bar bis hin zum frisch zubereiteten Wrap aus der professionell ausgestatteten Küche. Was sich hinter den Kulissen abspielt, bleibt im Verborgenen: CO2 und Bierfässer stehen im Lagerbereich, im Boden integrierte Bierleitungen versorgen drei Schanktheken. Eine Versorgungstreppe von der Profi-Küche zur Roof-Top-Lounge und eine Luke für die unkomplizierte Geschirr-Rückgabe erleichtern dem Catering die Arbeit.

Bleiben Sie in Erinnerung

Je besser das Messestandkonzept auf die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppen zugeschnitten ist, desto länger bleiben Sie in Erinnerung.

Im Fall von PCI und Thomsit wurde der Messetand durch das urbane Konzept, das zum Schlendern einlädt, für viele Besucher ein Ruhepol, in dem sie gerne etwas mehr Zeit verbringen – bevor die Mitarbeiter sie wieder in den Messetrubel entlassen. Mit einem positiven Eindruck im Gepäck.

Ihr Stephan Karrer,
deka messebau gmbh

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Stephan Karrer

So werden Ihre Produkte zum Messeerlebnis

Stephan Karrer, Geschäftsführer deka messebau gmbh. Foto: deka messebau gmbh
Im Messetrubel die Aufmerksamkeit der Besucher zu erregen ist nicht immer einfach – besonders dann, wenn die zu präsentierenden Produkte im eingebauten Zustand nicht mehr sichtbar oder generell nicht selbsterklärend sind. Wie dies dennoch gelingen kann, verrät Stephan Karrer, Geschäftsführer der deka messebau gmbh.

Gerade im Mittelstand stehen viele Unternehmen bei der Präsentation ihrer Innovationen vor einer Herausforderung: Ihre Produkte sind im Gegensatz zu vielen B2C-Produkten „nicht sexy“, manchmal schwer greif- oder gar unsichtbar. Die Produkte sind häufig systemische Komponenten, die nach dem Einbau „verschwinden“, die man nicht anfassen und ausprobieren kann. Das stellt Messebauer beim Entwurf eines Messestands schon mal vor eine Herausforderung.

Wer seine Produkte zum Messeerlebnis machen möchte, sollte daher beim Briefing drei wichtige Ziele immer im Blick haben:

1. Produkte und Qualität stehen im Vordergrund

Die Produkte und deren Qualität müssen im Vordergrund stehen. Zeigen Sie, wie diese funktionieren, lassen Sie Ihre Besucher – soweit möglich – die Produkte anfassen und ausprobieren. Vermitteln Sie den Wert beziehungsweise Nutzen, den Sie für Ihre Kunden schaffen.

2. Lassen Sie die Marke sprechen

Die Marken – das können Unternehmens- oder auch Produktmarken sein – müssen auf dem Messestand erfahrbar werden. Bauen Sie eine Erlebniswelt, welche die Werte, die hinter Ihrer Marke stecken, greifbar machen. Schaffen Sie Kontaktpunkte mit der Möglichkeit zum ungezwungenen Gespräch.

3. Kreieren Sie eine angenehme Atmosphäre im Messetrubel

Jeder Mitarbeiter am Stand ist ein Repräsentant Ihrer Firma und Ihrer Werte. Das richtige Briefing und Einschwören der Standbesatzung kombiniert mit einer angenehmen Messestandatmosphäre bewirkt Wunder. Besonders im gehobenen Segment gilt: Stellen Sie den Servicegedanken in den Fokus. 

Best Practice: PCI und Thomsit auf der Weltleitmesse Bau 2019 in München

Auch die Marken PCI und Thomsit kennen das Problem der nicht sichtbaren Produktwelt. Sie stellen überwiegend Produkte her, die „hinter der Fliese“ beziehungsweise „unter dem Bodenbelag“ verschwinden. Doch wie können Vorteile wie schnelle und sichere Verarbeitung, lange Haltbarkeit oder einfache Handhabung präsentiert werden?

PCI und Thomsit auf der Weltleitmesse Bau 2019

Bieten Sie ein Messeerlebnis

PCI und Thomsit präsentierten sich auf der Weltleitmesse Bau 2019 in München eingebettet in einen städtischen Lebensraum. Der Messestand war nach allen Seiten einladend offen. Lebendig gegliederte Häuserfassaden, breit angelegte Straßenzüge, Arkaden und Terrassen schaffen immer neue Blickfänge und zeigen die Produkte im Einsatz. Eine breite Treppe mit Sitzgelegenheiten führt auf die zusätzliche Fläche auf dem Doppelstock. Mit rund 160 Quadratmetern bietet dieser für eine Roof-Top-Lounge und Besprechungsräume Platz. Nur so können die Besucherströme – bis zu 400 Menschen gleichzeitig und rund 5.500 am Tag – bewältigt werden.

Schaffen Sie Kontaktpunkte

Ein hochwertig ausgestattetes Bad ermöglichte den Fachbesuchern, die Produkte der Marke PCI in einem gewohnten Umfeld zu entdecken. Digital- und Produktinnovationen konnten ausprobiert werden. Hierzu gehörte beispielsweise ein Gerät mit integrierter App, das Fliesenfarben scannt und die passende Fugenfarbe vorschlägt. Zudem schaffen Produkt-Vorführungen Praxisnähe und befriedigen den Wissensdurst der Anwender: von Fachleuten moderiert, live gefilmt und auf den Bildschirm hinter der Live-Stage übertragen, sorgen sie für Dialog. Platz zum Austausch bieten Theken, Steh- und Sitzgelegenheiten und Besprechungsräume. Eine Infotheke, aber auch informativ aufbereitete Exponate und Anwendungsbeispiele schaffen Anknüpfungspunkte.

Machen Sie die Marke sichtbar

Über den gesamten Messestand verteilt transportieren Informationsflächen, Fotowände mit Statements und Kernaussagen die markenrelevanten Fakten. Bekannte Bildelemente aus der Werbung schaffen Vertrautheit. Die LED-Beleuchtung in den Hausfarben – PCI in orange, Thomsit in magenta – unterstreicht während der Produkt-Vorführungen die Marken-Zugehörigkeit.

Gastfreundschaft lädt zum Bleiben ein

Zum Bleiben lädt das kulinarische Angebot: Von der Pizzaschnitte aus dem Street Food Kiosk über Smoothies in der Thomsit-Bar bis hin zum frisch zubereiteten Wrap aus der professionell ausgestatteten Küche. Was sich hinter den Kulissen abspielt, bleibt im Verborgenen: CO2 und Bierfässer stehen im Lagerbereich, im Boden integrierte Bierleitungen versorgen drei Schanktheken. Eine Versorgungstreppe von der Profi-Küche zur Roof-Top-Lounge und eine Luke für die unkomplizierte Geschirr-Rückgabe erleichtern dem Catering die Arbeit.

Bleiben Sie in Erinnerung

Je besser das Messestandkonzept auf die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppen zugeschnitten ist, desto länger bleiben Sie in Erinnerung.

Im Fall von PCI und Thomsit wurde der Messetand durch das urbane Konzept, das zum Schlendern einlädt, für viele Besucher ein Ruhepol, in dem sie gerne etwas mehr Zeit verbringen – bevor die Mitarbeiter sie wieder in den Messetrubel entlassen. Mit einem positiven Eindruck im Gepäck.

Ihr Stephan Karrer,
deka messebau gmbh

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben