AÜW KultStream

Allgäuer Überlandwerk streamt Kultur ins Wohnzimmer

Zum 100jährigen Jubiläum wollte das Unternehmen eigentlich unter freiem Himmel feiern. Da das aktuell nicht geht, setzt das AÜW auf eine digitale Lösung: den AÜW KultStream.

Zum Schutz der Gesundheit auf Kultur verzichten? Das wollte das Allgäuer Überlandwerk nicht zulassen. Zum 100. Jubiläum des Unternehmens startet dieses den AÜW KultStream. Musik, Poetry Slam, Kunst, Theater und Vieles mehr wird online live gestreamt. AÜW verbindet damit seine Feierlichkeiten und die Chancen der Digitalisierung.

Spende als Gage für die Künstler

Das Allgäuer Überlandwerk ist auch Kostenträger des Angebots. Technik, Location und Streaming werden übernommen. Bezahlt werden die Künstler dagegen von Spenden und damit von den Zuschauern. So erhalten die Künstler ihre Gage, um die Krise finanziell zu überstehen. Auf der Webseite kann nachvollzogen werden, wer wann live im Stream auftritt. Dort können sich Kulturschaffende und Künstler auch für einen eigenen Slot bewerben und anmelden. Dafür müssen aber bestimmte Kriterien erfüllt werden:

· Wohnort innerhalb des AllgäuStrom Versorgungsgebietes

· Haupteinnahmequelle ist die Musik/Kultur

· Entsprechende Fan Base vorhanden

Werden die letzten zwei Voraussetzungen nicht erfüllt, können Künstler sich trotzdem an der Spendenplattform beteiligen.

AÜW will Kulturszene unterstützen

Warum das Unternehmen sich dafür entschieden hat? „Wir erstellen ein Kultur-Programm und gewinnen lokale Künstler für unser Projekt. Die Allgäuer*innen egal ob klein oder groß können dann die Allgäuer Kultur genießen – vom Wohnzimmer aus“, erklärt AÜW auf seiner Webseite. „Die Künstler*innen erhalten die Möglichkeit Ihrer Leidenschaft nachzugehen – auch wenn Alles abgesagt und geschlossen ist. Gleichzeitig erhalten Sie kleine Finanzspritzen, um die Coronakrise existenziell unbeschadet zu überstehen.“ Zuschauer können direkt an eine Künstlergruppe spenden oder in einen großen Fördertopf. Dieser wiederum wird in Kooperation des Kulturamts Kempten verwaltet und an alle mitwirkenden Künstler verteilt.

Stadt Kempten mit eigenem Streaming-Angebot

Der AÜW KultStream wird zwar vom Versorgungs-Unternehmen organisiert, ist aber nicht das einzige digitale Kultur-Projket. Whrend das AÜW abendfüllende Konzerte überträgt, zeigt das Kulturamt 5-10 minütige Clips, die die vielfältige lokale Kulturszene zwischen Konzert und Graffiti spiegeln. Dafür hat die Stadt Kempten den Kulturlieferdienst ins Leben gerufen, eine eigene Webseite. Als Partnerlocation unterstützt auch das Künstlerhaus in Kempten die Aktion.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
AÜW KultStream

Allgäuer Überlandwerk streamt Kultur ins Wohnzimmer

Zum 100jährigen Jubiläum wollte das Unternehmen eigentlich unter freiem Himmel feiern. Da das aktuell nicht geht, setzt das AÜW auf eine digitale Lösung: den AÜW KultStream.

Zum Schutz der Gesundheit auf Kultur verzichten? Das wollte das Allgäuer Überlandwerk nicht zulassen. Zum 100. Jubiläum des Unternehmens startet dieses den AÜW KultStream. Musik, Poetry Slam, Kunst, Theater und Vieles mehr wird online live gestreamt. AÜW verbindet damit seine Feierlichkeiten und die Chancen der Digitalisierung.

Spende als Gage für die Künstler

Das Allgäuer Überlandwerk ist auch Kostenträger des Angebots. Technik, Location und Streaming werden übernommen. Bezahlt werden die Künstler dagegen von Spenden und damit von den Zuschauern. So erhalten die Künstler ihre Gage, um die Krise finanziell zu überstehen. Auf der Webseite kann nachvollzogen werden, wer wann live im Stream auftritt. Dort können sich Kulturschaffende und Künstler auch für einen eigenen Slot bewerben und anmelden. Dafür müssen aber bestimmte Kriterien erfüllt werden:

· Wohnort innerhalb des AllgäuStrom Versorgungsgebietes

· Haupteinnahmequelle ist die Musik/Kultur

· Entsprechende Fan Base vorhanden

Werden die letzten zwei Voraussetzungen nicht erfüllt, können Künstler sich trotzdem an der Spendenplattform beteiligen.

AÜW will Kulturszene unterstützen

Warum das Unternehmen sich dafür entschieden hat? „Wir erstellen ein Kultur-Programm und gewinnen lokale Künstler für unser Projekt. Die Allgäuer*innen egal ob klein oder groß können dann die Allgäuer Kultur genießen – vom Wohnzimmer aus“, erklärt AÜW auf seiner Webseite. „Die Künstler*innen erhalten die Möglichkeit Ihrer Leidenschaft nachzugehen – auch wenn Alles abgesagt und geschlossen ist. Gleichzeitig erhalten Sie kleine Finanzspritzen, um die Coronakrise existenziell unbeschadet zu überstehen.“ Zuschauer können direkt an eine Künstlergruppe spenden oder in einen großen Fördertopf. Dieser wiederum wird in Kooperation des Kulturamts Kempten verwaltet und an alle mitwirkenden Künstler verteilt.

Stadt Kempten mit eigenem Streaming-Angebot

Der AÜW KultStream wird zwar vom Versorgungs-Unternehmen organisiert, ist aber nicht das einzige digitale Kultur-Projket. Whrend das AÜW abendfüllende Konzerte überträgt, zeigt das Kulturamt 5-10 minütige Clips, die die vielfältige lokale Kulturszene zwischen Konzert und Graffiti spiegeln. Dafür hat die Stadt Kempten den Kulturlieferdienst ins Leben gerufen, eine eigene Webseite. Als Partnerlocation unterstützt auch das Künstlerhaus in Kempten die Aktion.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben