Wechsel an der Spitze

Interview mit dem neuen explido Geschäftsführer Hansjörg Rampl

Hansjörg Rampl, Geschäftsführer explido»iProspect. Foto: explido»iProspect
Anfang des Jahres verließen die Gründer der Agentur ihr Unternehmen. Übernommen haben Hansjörg Rampl und Tim Schmid. Wir haben nachgefragt, wie es für explido weitergeht.

B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN: Das Gründer-Trio hat sein eigenes Unternehmen verlassen. Was bedeutet dieser Schritt für explido»iProspect?

Hansjörg Rampl: Unsere ehemaligen Geschäftsführer Dirk von Burgsdorff, Matthias Riedle und Andreas Rüttinger haben die Agentur zu dem gemacht, was sie heute ist. Ihr Schritt, die damalige explido in das Dentsu Aegis Network zu führen, hat uns in die iProspect integriert. Das ist eine großartige Leistung, auf die wir alle sehr stolz sind. Nun gilt es, diese Position zu erhalten und auszubauen. Wir müssen auch in Zukunft unsere Innovationskraft erhalten und die richtigen Talente finden. Wir sind davon überzeugt, mit unseren Kollegen das nächste Kapitel unserer Erfolgsgeschichte schreiben zu können. Tim Schmid und ich blicken der Zukunft sehr optimistisch entgegen.

Sie sind seit der Gründung für explido tätig. Was hat Sie dazu bewegt, bei einem Startup einzusteigen?

Kollegen sagen mir nach, man würde mir noch heute die Euphorie der Gründerjahre anmerken, wenn ich von den Anfängen der Agentur erzähle. Mir persönlich war es jedoch nie wichtig, wo ich arbeite, sondern viel mehr mit wem. Dies war mein Hauptbeweggrund, damals bei explido zu starten. Die neu entstehende Branche des Online Marketings bot zudem um die Jahrtausendwende eine faszinierende Spielwiese. Die Aussicht, eine ganze Industrie mitgestalten zu können und zu erleben, was es bedeutet, ein Unternehmen von der Pike auf aufzubauen, war eine befriedigende Aussicht und ist dann auch genauso eingetreten.

Welche neuen Herausforderungen kommen auf Sie als Geschäftsführer zu?

Als Mitarbeiter der ersten Stunde bin ich natürlich mit sämtlichen Prozesse und Abläufe bestens vertraut. Seit meiner Ernennung zum Mitglied der Geschäftsleitung im Jahr 2013 konnte ich die Agentur auf strategischer Ebene mitgestalten. Neu werden für mich aber vor allem Aufgaben sein, bei denen ich die gesamte Agentur im internationalen Netzwerk und in der Digital-Branche nach außen repräsentiere. explido»iProspect ist die deutsche Unit der globalen Performance Marketing Agentur iProspect mit rund 4.000 Mitarbeiter an über 90 Standorten, verteilt auf 55 Ländern. Deutschland nimmt hier eine wichtige Rolle ein. Die iProspect wiederum agiert unter dem Dach des Dentsu Aegis Network mit weltweit 40.000 Mitarbeitern. Auch innerhalb dieser Strukturen gilt es, uns zu platzieren.

Welche Pläne haben Sie für explido»iProspect?

Wir knüpfen nahtlos an unser bisheriges Erfolgskonzept an. 2018 treiben wir Trendthemen wie beispielsweise Data, Amazon- und Programmatic Advertising konsequent voran. Zudem gilt es, den Herausforderungen der Datenschutz-Grundverordnung zu genügen. Und natürlich sind wir zum Beispiel dabei, unser Geschäftsmodell für neue Geräte wie digitale Assistenten zu adaptieren. Unsere Stellung als Innovationstreiber der Branche wollen wir auch in Zukunft erhalten.

Sie führen das Unternehmen nun zusammen mit Tim Schmid. Wie teilen Sie die Aufgabenfelder auf?

Wir bleiben im bewährten „Modus Operandi“. Tim hat bereits als Mitglied der Geschäftsleitung unsere Bought-Media-Kanäle – das heißt PPC, Display- und Programmatic Advertising sowie Affiliate Marketing – verantwortet. Er wird zusätzlich den Vertrieb steuern, den er in der Vergangenheit bereits viele Jahre geleitet hat.

Mein Fokus lag schon immer im Bereich Owned & Earned-Media (zum Beispiel SEO, UX, Creation) und wird es bleiben. Zusätzlich vertrete ich als Sprecher der Geschäftsführung unsere gesamte Agentur im Dentsu Aegis Network sowie in der Kommunikation nach außen. In diesen Rollen ergänzen wir uns seit Jahren perfekt und vertrauen und schätzen uns sehr.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Wechsel an der Spitze

Interview mit dem neuen explido Geschäftsführer Hansjörg Rampl

Hansjörg Rampl, Geschäftsführer explido»iProspect. Foto: explido»iProspect
Anfang des Jahres verließen die Gründer der Agentur ihr Unternehmen. Übernommen haben Hansjörg Rampl und Tim Schmid. Wir haben nachgefragt, wie es für explido weitergeht.

B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN: Das Gründer-Trio hat sein eigenes Unternehmen verlassen. Was bedeutet dieser Schritt für explido»iProspect?

Hansjörg Rampl: Unsere ehemaligen Geschäftsführer Dirk von Burgsdorff, Matthias Riedle und Andreas Rüttinger haben die Agentur zu dem gemacht, was sie heute ist. Ihr Schritt, die damalige explido in das Dentsu Aegis Network zu führen, hat uns in die iProspect integriert. Das ist eine großartige Leistung, auf die wir alle sehr stolz sind. Nun gilt es, diese Position zu erhalten und auszubauen. Wir müssen auch in Zukunft unsere Innovationskraft erhalten und die richtigen Talente finden. Wir sind davon überzeugt, mit unseren Kollegen das nächste Kapitel unserer Erfolgsgeschichte schreiben zu können. Tim Schmid und ich blicken der Zukunft sehr optimistisch entgegen.

Sie sind seit der Gründung für explido tätig. Was hat Sie dazu bewegt, bei einem Startup einzusteigen?

Kollegen sagen mir nach, man würde mir noch heute die Euphorie der Gründerjahre anmerken, wenn ich von den Anfängen der Agentur erzähle. Mir persönlich war es jedoch nie wichtig, wo ich arbeite, sondern viel mehr mit wem. Dies war mein Hauptbeweggrund, damals bei explido zu starten. Die neu entstehende Branche des Online Marketings bot zudem um die Jahrtausendwende eine faszinierende Spielwiese. Die Aussicht, eine ganze Industrie mitgestalten zu können und zu erleben, was es bedeutet, ein Unternehmen von der Pike auf aufzubauen, war eine befriedigende Aussicht und ist dann auch genauso eingetreten.

Welche neuen Herausforderungen kommen auf Sie als Geschäftsführer zu?

Als Mitarbeiter der ersten Stunde bin ich natürlich mit sämtlichen Prozesse und Abläufe bestens vertraut. Seit meiner Ernennung zum Mitglied der Geschäftsleitung im Jahr 2013 konnte ich die Agentur auf strategischer Ebene mitgestalten. Neu werden für mich aber vor allem Aufgaben sein, bei denen ich die gesamte Agentur im internationalen Netzwerk und in der Digital-Branche nach außen repräsentiere. explido»iProspect ist die deutsche Unit der globalen Performance Marketing Agentur iProspect mit rund 4.000 Mitarbeiter an über 90 Standorten, verteilt auf 55 Ländern. Deutschland nimmt hier eine wichtige Rolle ein. Die iProspect wiederum agiert unter dem Dach des Dentsu Aegis Network mit weltweit 40.000 Mitarbeitern. Auch innerhalb dieser Strukturen gilt es, uns zu platzieren.

Welche Pläne haben Sie für explido»iProspect?

Wir knüpfen nahtlos an unser bisheriges Erfolgskonzept an. 2018 treiben wir Trendthemen wie beispielsweise Data, Amazon- und Programmatic Advertising konsequent voran. Zudem gilt es, den Herausforderungen der Datenschutz-Grundverordnung zu genügen. Und natürlich sind wir zum Beispiel dabei, unser Geschäftsmodell für neue Geräte wie digitale Assistenten zu adaptieren. Unsere Stellung als Innovationstreiber der Branche wollen wir auch in Zukunft erhalten.

Sie führen das Unternehmen nun zusammen mit Tim Schmid. Wie teilen Sie die Aufgabenfelder auf?

Wir bleiben im bewährten „Modus Operandi“. Tim hat bereits als Mitglied der Geschäftsleitung unsere Bought-Media-Kanäle – das heißt PPC, Display- und Programmatic Advertising sowie Affiliate Marketing – verantwortet. Er wird zusätzlich den Vertrieb steuern, den er in der Vergangenheit bereits viele Jahre geleitet hat.

Mein Fokus lag schon immer im Bereich Owned & Earned-Media (zum Beispiel SEO, UX, Creation) und wird es bleiben. Zusätzlich vertrete ich als Sprecher der Geschäftsführung unsere gesamte Agentur im Dentsu Aegis Network sowie in der Kommunikation nach außen. In diesen Rollen ergänzen wir uns seit Jahren perfekt und vertrauen und schätzen uns sehr.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben