Transaktion

Ulmer Wieland Gruppe übernimmt Global Brass and Corper

Am 10. April haben die Wieland-Werke AG und die Global Brass and Copper (GBC) Holdings, Inc. eine Fusionsvereinbarung unterzeichnet. Der Abschluss der Transaktion wird in der 2. Jahreshälfte 2019 erwartet.

Gemäß der Vereinbarung erwirbt Wieland alle ausgegebenen GBC Aktien in einer „All-cash“ Transaktion. GBC Aktionäre erhalten 44,00 US-$ pro Aktie in bar. Die Transaktion soll in der 2. Jahreshälfte 2019 abgeschlossen werden und ist noch abhängig von den üblichen erforderlichen behördlichen Genehmigungen.

90 gemeinsame Standorte

Gemeinsam sind die Unternehmen in den Bereichen Kupfer und Kupferlegierungen, in Form von Bändern, Stangen, Folie, Drähten, Rohren und Komponenten aktiv. Diese Kombination erschafft ein Unternehmen in der Nicht-Eisenmetall-Industrie, das ideal aufgestellt ist, um Kunden in Nordamerika, Europa und Asien in ihrer Entwicklung zu unterstützen. Darüber hinaus engagieren sich beide Unternehmen in Technologie, Forschung und Entwicklung. Das vereinte Unternehmen wird über ein Produktions-, Service- und Vertriebsnetz mit über 90 Standorten verfügen.

„Die Kombination zweier Unternehmen mit sehr komplementären Stärken und geografischen Ausprägungen wird es uns ermöglichen, unseren zunehmend globalen Kunden, die einen zuverlässigen Partner für ihr Wachstum benötigen, langfristige Versorgungssicherheit zu bieten. Aufbauend auf einer starken strategischen und kulturellen Übereinstimmung wird das neu gebildete Team den Erfolg unserer Kunden und Mitarbeiter weltweit stärken“, so Erwin Mayr, CEO der Wieland-Werke AG.

„Eine einzigartige Gelegenheit in der Geschichte der Wieland Gruppe“

Fritz-Jürgen Heckmann, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Wieland- Werke AG, ergänzte: „Dies ist eine einzigartige Gelegenheit in der 200- jährigen Geschichte der Wieland Gruppe, da das zusammengeführte Unternehmen in der Lage sein wird, mit seiner Führungsrolle den langfristigen Erfolg mit einer wirklich globalen Präsenz aufzubauen, die Chancen für Kunden und Mitarbeiter schafft. Im Namen des Aufsichtsrats und der Eigentümer der Wieland Gruppe heißen wir die Mitarbeiter von Global Brass and Copper im Wieland-Team herzlich willkommen.“

„Einzigartige Möglichkeiten für das neue Unternehmen“

„Der Zusammenschluss der beiden führenden Unternehmen wird es uns ermöglichen, unsere Kunden jetzt und in Zukunft effizienter zu bedienen. Ebenso wichtig ist, dass unser gemeinsames Engagement für Arbeitssicherheit, F&E, Innovation und Wertschöpfung unseren Kunden zugutekommt und einzigartige Möglichkeiten für das neue Unternehmen schafft“, kommentierte John Wasz, President und Chief Executive Officer von GBC.

„Ein bedeutender Wert für unsere Aktionäre“

„Der heutige Tag markiert ein historisches Ereignis in der Geschichte von GBC, da wir unsere Stärken mit dem globalen Branchenführer Wieland zusammenlegen und damit einen bedeutenden Wert für unsere Aktionäre schaffen sowie unseren Mitarbeitern die Möglichkeit geben, ihre Karriereentwicklung weiter voranzutreiben. Im Namen des Aufsichtsrats bedanken wir uns für die harte Arbeit und das Engagement unserer Mitarbeiter, die es uns ermöglicht haben, diesen spannenden Meilenstein zu erreichen“, erklärte John Walker, Aufsichtsratsvorsitzender von GBC.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Transaktion

Ulmer Wieland Gruppe übernimmt Global Brass and Corper

Am 10. April haben die Wieland-Werke AG und die Global Brass and Copper (GBC) Holdings, Inc. eine Fusionsvereinbarung unterzeichnet. Der Abschluss der Transaktion wird in der 2. Jahreshälfte 2019 erwartet.

Gemäß der Vereinbarung erwirbt Wieland alle ausgegebenen GBC Aktien in einer „All-cash“ Transaktion. GBC Aktionäre erhalten 44,00 US-$ pro Aktie in bar. Die Transaktion soll in der 2. Jahreshälfte 2019 abgeschlossen werden und ist noch abhängig von den üblichen erforderlichen behördlichen Genehmigungen.

90 gemeinsame Standorte

Gemeinsam sind die Unternehmen in den Bereichen Kupfer und Kupferlegierungen, in Form von Bändern, Stangen, Folie, Drähten, Rohren und Komponenten aktiv. Diese Kombination erschafft ein Unternehmen in der Nicht-Eisenmetall-Industrie, das ideal aufgestellt ist, um Kunden in Nordamerika, Europa und Asien in ihrer Entwicklung zu unterstützen. Darüber hinaus engagieren sich beide Unternehmen in Technologie, Forschung und Entwicklung. Das vereinte Unternehmen wird über ein Produktions-, Service- und Vertriebsnetz mit über 90 Standorten verfügen.

„Die Kombination zweier Unternehmen mit sehr komplementären Stärken und geografischen Ausprägungen wird es uns ermöglichen, unseren zunehmend globalen Kunden, die einen zuverlässigen Partner für ihr Wachstum benötigen, langfristige Versorgungssicherheit zu bieten. Aufbauend auf einer starken strategischen und kulturellen Übereinstimmung wird das neu gebildete Team den Erfolg unserer Kunden und Mitarbeiter weltweit stärken“, so Erwin Mayr, CEO der Wieland-Werke AG.

„Eine einzigartige Gelegenheit in der Geschichte der Wieland Gruppe“

Fritz-Jürgen Heckmann, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Wieland- Werke AG, ergänzte: „Dies ist eine einzigartige Gelegenheit in der 200- jährigen Geschichte der Wieland Gruppe, da das zusammengeführte Unternehmen in der Lage sein wird, mit seiner Führungsrolle den langfristigen Erfolg mit einer wirklich globalen Präsenz aufzubauen, die Chancen für Kunden und Mitarbeiter schafft. Im Namen des Aufsichtsrats und der Eigentümer der Wieland Gruppe heißen wir die Mitarbeiter von Global Brass and Copper im Wieland-Team herzlich willkommen.“

„Einzigartige Möglichkeiten für das neue Unternehmen“

„Der Zusammenschluss der beiden führenden Unternehmen wird es uns ermöglichen, unsere Kunden jetzt und in Zukunft effizienter zu bedienen. Ebenso wichtig ist, dass unser gemeinsames Engagement für Arbeitssicherheit, F&E, Innovation und Wertschöpfung unseren Kunden zugutekommt und einzigartige Möglichkeiten für das neue Unternehmen schafft“, kommentierte John Wasz, President und Chief Executive Officer von GBC.

„Ein bedeutender Wert für unsere Aktionäre“

„Der heutige Tag markiert ein historisches Ereignis in der Geschichte von GBC, da wir unsere Stärken mit dem globalen Branchenführer Wieland zusammenlegen und damit einen bedeutenden Wert für unsere Aktionäre schaffen sowie unseren Mitarbeitern die Möglichkeit geben, ihre Karriereentwicklung weiter voranzutreiben. Im Namen des Aufsichtsrats bedanken wir uns für die harte Arbeit und das Engagement unserer Mitarbeiter, die es uns ermöglicht haben, diesen spannenden Meilenstein zu erreichen“, erklärte John Walker, Aufsichtsratsvorsitzender von GBC.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben