Millionenneubau

Ulmer Noerpel-Gruppe errichtet neuen Standort bei München

In Odelzhausen, rund 30 Kilometer nordwestlich von München, baut die Noerpel-Gruppe ein modernes Speditionszentrum. In das gesamte Bauvorhaben investiert der Logistiker voraussichtlich rund 25 Millionen Euro.

Den Neubau realisiert der Logistiker in enger Zusammenarbeit mit dem Immobilienentwickler Panattoni Europe. Die Ausführung des Baus wird Goldbeck Süd übernehmen. Ende 2019 wird das Unternehmen seine bisher im Münchener Stadtgebiet angesiedelte Speditions-Niederlassung an den neuen Standort verlagern. 

Baustart im zweiten Quartal 2019

Die neue Speditionsanlage der Noerpel-Gruppe entsteht auf einem über 44.000 Quadratmeter großen Grundstück der Gemeinde Odelzhausen im oberbayerischen Landkreis Dachau. Geplant sind hier rund 13.000 Quadratmeter moderne Hallen- und Bürofläche. Für einen effizienten Warenumschlag wird das Speditionsterminal über 100 Verladetore und 9.800 Quadratmeter Umschlagsfläche verfügen. Derzeit laufen auf dem Grundstück die vorbereitenden Arbeiten, der Baustart ist für das zweite Quartal 2019 vorgesehen.

„Mit der Immobilie passen wir unsere Speditionskapazitäten an die hohe Kundennachfrage im Raum München an und sind gleichzeitig auch für künftige Entwicklungen gut aufgestellt“, erläutert Wolfgang Britz, Geschäftsführer bei Noerpel. 

„Wir sind hier platztechnisch schlicht und einfach am Limit“

Zum Jahresende zieht das Tochterunternehmen der Noerpel-Gruppe, die Ascherl-Noerpel GmbH, vom Münchener Stadtteil Moosach dann nach Odelzhausen um. „Wir bewegen an unserem Speditionsstandort in München mehr als 800 Tonnen Güter pro Tag“, erklärt Helmut Kirschner, Niederlassungsleiter in München. „Mit diesem Sendungsvolumen sind wir hier platztechnisch schlicht und einfach am Limit – aufgrund der Innenstadtlage können wir nicht weiter expandieren.“ 

Der neue Standort im Gewerbegebiet von Odelzhausen liegt verkehrstechnisch günstig direkt an der A8. Davon will Noerpel für nationale wie internationale Straßengütertransporte der Münchener Spedition profitieren. Neben Landverkehren ist das Unternehmen auch im Bereich See- und Luftfrachtabwicklung sowie Bahntransporte zwischen Deutschland und China aktiv.

Noerpel schafft neue Arbeitsplätze am neuen Standort

Rund 230 Mitarbeiter, darunter mehr als 25 Auszubildende, sind derzeit am Standort in München beschäftigt. „Wegen des großen Wachstums werden am Standort Odelzhausen auch weitere, qualifizierte Arbeitsplätze entstehen“, sagt Wolfgang Britz. Denn mit dem Umzug hat die Noerpel-Gruppe auch den Ausbau ihres Speditionsgeschäftes im Blick. „Der Bedarf unserer Kunden ist groß“, sagt Wolfgang Britz. „Und mit unseren Leistungen und Services werden wir sicherlich auch weitere Neukunden überzeugen können.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Millionenneubau

Ulmer Noerpel-Gruppe errichtet neuen Standort bei München

In Odelzhausen, rund 30 Kilometer nordwestlich von München, baut die Noerpel-Gruppe ein modernes Speditionszentrum. In das gesamte Bauvorhaben investiert der Logistiker voraussichtlich rund 25 Millionen Euro.

Den Neubau realisiert der Logistiker in enger Zusammenarbeit mit dem Immobilienentwickler Panattoni Europe. Die Ausführung des Baus wird Goldbeck Süd übernehmen. Ende 2019 wird das Unternehmen seine bisher im Münchener Stadtgebiet angesiedelte Speditions-Niederlassung an den neuen Standort verlagern. 

Baustart im zweiten Quartal 2019

Die neue Speditionsanlage der Noerpel-Gruppe entsteht auf einem über 44.000 Quadratmeter großen Grundstück der Gemeinde Odelzhausen im oberbayerischen Landkreis Dachau. Geplant sind hier rund 13.000 Quadratmeter moderne Hallen- und Bürofläche. Für einen effizienten Warenumschlag wird das Speditionsterminal über 100 Verladetore und 9.800 Quadratmeter Umschlagsfläche verfügen. Derzeit laufen auf dem Grundstück die vorbereitenden Arbeiten, der Baustart ist für das zweite Quartal 2019 vorgesehen.

„Mit der Immobilie passen wir unsere Speditionskapazitäten an die hohe Kundennachfrage im Raum München an und sind gleichzeitig auch für künftige Entwicklungen gut aufgestellt“, erläutert Wolfgang Britz, Geschäftsführer bei Noerpel. 

„Wir sind hier platztechnisch schlicht und einfach am Limit“

Zum Jahresende zieht das Tochterunternehmen der Noerpel-Gruppe, die Ascherl-Noerpel GmbH, vom Münchener Stadtteil Moosach dann nach Odelzhausen um. „Wir bewegen an unserem Speditionsstandort in München mehr als 800 Tonnen Güter pro Tag“, erklärt Helmut Kirschner, Niederlassungsleiter in München. „Mit diesem Sendungsvolumen sind wir hier platztechnisch schlicht und einfach am Limit – aufgrund der Innenstadtlage können wir nicht weiter expandieren.“ 

Der neue Standort im Gewerbegebiet von Odelzhausen liegt verkehrstechnisch günstig direkt an der A8. Davon will Noerpel für nationale wie internationale Straßengütertransporte der Münchener Spedition profitieren. Neben Landverkehren ist das Unternehmen auch im Bereich See- und Luftfrachtabwicklung sowie Bahntransporte zwischen Deutschland und China aktiv.

Noerpel schafft neue Arbeitsplätze am neuen Standort

Rund 230 Mitarbeiter, darunter mehr als 25 Auszubildende, sind derzeit am Standort in München beschäftigt. „Wegen des großen Wachstums werden am Standort Odelzhausen auch weitere, qualifizierte Arbeitsplätze entstehen“, sagt Wolfgang Britz. Denn mit dem Umzug hat die Noerpel-Gruppe auch den Ausbau ihres Speditionsgeschäftes im Blick. „Der Bedarf unserer Kunden ist groß“, sagt Wolfgang Britz. „Und mit unseren Leistungen und Services werden wir sicherlich auch weitere Neukunden überzeugen können.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben