B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Teva plant Fusion mit Actavis zum Ende des ersten Quartals 2016
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Teva GmbH

Teva plant Fusion mit Actavis zum Ende des ersten Quartals 2016

Rund 700 Teva-Mitarbierter tagten Ende Januar im Deutschlandsitz Ulm. Foto: Teva

Zum ersten Mal tagte die gesamte Teva-Vertriebsmannschaft aller drei Bereiche gemeinsam in Ulm. Für viele der rund 700 bundesweit tätigen Innen- und Außendienstmitarbeiter war es der erste Besuch am Firmensitz überhaupt. Dabei blickte der Pharmaziekonzern auf das erfolgreiche Jahr 2015 zurück und gab Ausblicke auf das, was 2016 noch kommen soll.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Mit Medikamenten aus allen drei Sektoren – Generika, freiverkäufliche Medikamente (OTC) und innovative Spezialtherapeutika – stellt Teva GmbH eine Besonderheit in der Pharmaindustrie dar. Ungewöhnlich war daher auch das Zusammentreffen der rund 700 bundesweit tätigen Innen- und Außendienstmitarbeiter am Firmensitz in Ulm. Diese tagten zum ersten Mal alle gemeinsam am Deutschlandsitz.

Fusion: Teva will sich Ende des Quartals mit Actavis zusammenschließen

Für das laufende Jahr 2016 hat Teva große Pläne. Diese stellte das Unternehmen auch seinen Mitarbeiter vor. Zum einen steht zum Ende des ersten Quartals der erwartete Zusammenschluss von Teva mit Actavis an. Mit dem Generikaportfolio von Actavis wird der Gesamtkonzern Teva dann weltweit über die meisten Moleküle verfügen. Als weitere Herausforderung für 2016 gilt die Einführung von drei Preperaten auf dem auf dem Gebiet Atemwege. Als Meilenstein bezeichnet Teva dabei einen monoklonalen Antikörper. Mit diesem Biotechnologikum will der Konzern seine Position im Atemwege Markt nachdrücklich ausbauen. 

Tevas Top-Marke ratiopharm überzeugte 2015 in Deutschland

Im Rahmen der Auftakttagung erhielten die Teva-Mitarbeiter unteranderem eine Führung durch den fünftgrößten Pharmaproduktionsstandort in ganz Deutschland. Die Teva GmbH ging dementsprechend erfolgreich aus dem abgeschlossenen Geschäftsjahr 2015 hervor. Jede achte Verordnung in Deutschland ist ein Arzneimittel aus dem Hause Teva. Als stärkste Marke des Unternehmens gilt ratiopharm. Durch erfolgreiche Platzierung von Neueinführungen eroberte diese die Position zwei auf dem Generikamarkt. Bei den freiverkäuflichen Medikamenten überzeugte das Nasenspray mit einem Verkauf von rund 20 Millionen Stück im Jahr.

Mehr zur Teva GmbH

Teva ist in Deutschland mit Arzneimitteln, Markenprodukten, Generika und freiverkäuflichen Medikamenten breit aufgestellt. Rund 3.100 Mitarbeiter verteilen sich auf die Standorte Ulm, Blaubeuren/Weiler und Berlin. Der Deutschlandsitz ist Ulm. Mit patentgeschützten Arzneimitteln ist das Unternehmen vor allem in den Indikationen Neurologie, Onkologie, Schmerz und Pneumologie erfolgreich vertreten.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema