B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Kein Deutsch, kein Job: Neu-Ulm unterstützt Asylbewerber
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Landratsamt Neu-Ulm

Kein Deutsch, kein Job: Neu-Ulm unterstützt Asylbewerber

Symbolbild. Foto: John Howard / iStock / thinkstock
Symbolbild. Foto: John Howard / iStock / thinkstock

„Ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache sind der Schlüssel für die Integration der Asylsuchenden in die Gesellschaft und den Arbeitsmarkt. Damit steht und fällt alles.“ Dieses Fazit ist für das Landratsamt Neu-Ulm keine Neuigkeit. Am „Runden Tisch Asyl“ wird daher mit der Arbeitsagentur über Lösungen diskutiert. Bis Jahresende gibt es noch Sonderregelungen für Einstiegskurse für Flüchtlinge über private Träger – und danach?

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Sprachkenntnisse sind das A und O für eine erfolgreiche Bewerbung. Die Jobaussichten für Flüchtlinge die kein Deutschsprechen sind daher verschwindend gering. Beim „Runden Tisch Asyl“ im Landratsamt Neu-Ulm tauschten sich nun die Teilnehmer mit Irene Stürze, Bereichsleiterin bei der Agentur für Arbeit Donauwörth, über Fördermöglichkeiten für Flüchtlinge aus.

Sonderregelungen laufen 2016 aus

„Ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache sind der Schlüssel für die Integration der Asylsuchenden in die Gesellschaft und den Arbeitsmarkt. Damit steht und fällt alles.“ Darin waren sich die Teilnehmer einig. Seit Mitte November gibt es nun Sonderregelungen, die es der Agentur für Arbeit von Gesetzes wegen erlauben, so genannte Einstiegskurse für Flüchtlinge über private Träger anbieten zu dürfen. Die Erlaubnis dafür gilt jedoch bis auf Weiteres nur bis Ende des Jahres.

Agentur für Arbeit bezahlt 320 Deutschstunden pro berechtigten Bewerber

Diese Schulungen werden Asylbewerbern ermöglicht, bei denen „ein rechtmäßiger und dauerhafter Aufenthalt“ in Deutschland zu erwarten ist. Eine solche Bleibeperspektive wird nach derzeitigem Stand nur Immigranten aus Syrien, Eritrea, Irak und Iran zugebilligt. Nur sie dürfen bis zu 320 Unterrichtstunden gratis in Anspruch nehmen. Die Agentur für Arbeit kommt für die gesamten „Maßnahmekosten“ auf. Diese beinhalten auch angemessenen Sachkosten etwa für Lehr- und Lernmittel sowie die erforderlichen Fahrkosten.

Die Sprachbarriere ist nicht das einzige Hindernis

„Asylbewerber haben vom ersten Tag an einen Anspruch auf Beratung durch die Agentur für Arbeit“, erklärte Irene Stürze am „Runden Tisch Asyl“ weiter. Die Sprachbarriere sei dabei allerdings ein Problem. Beratungsgespräche können zwar mitunter auf Englisch geführt werden. Die Informationsmaterialen der Jobbörse sind allerdings nur in Deutsch erhältlich. Eine Berufsausbildung oder einen regulären Arbeitsplatz dürfen Asylbewerber zudem frühestens drei Monate nach Beginn ihres Asylverfahrens antreten, informierte Jochen Grotz, Leiter des Ausländeramtes im Landratsamt Neu-Ulm. Die Vorrangprüfung entfällt erst nach 15 Monaten. Der uneingeschränkte Arbeitsmarktzugang werde gar erst nach vier Jahren erteilt, so Grotz.

Schlechte Dokumentenlage erschwert Vermittlung von Asylbewerbern

Ulrike Ufken, Geschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft Günzburg/Neu-Ulm, machte jedoch deutlich: „Wir brauchen diese Menschen.“ Die Kreishandwerkerschaft unternehme große Anstrengungen, die Zuwanderer für den Einsatz in heimischen Handwerksbetrieben zu qualifizieren. Angesichts des Fachkräftemangels biete sich hier die Chance, ein bisher nicht verfügbares Arbeitskräftepotenzial zu erschließen. Probleme gibt es aber bei den Zeugnissen. „Die Dokumentenlage ist meist schlecht“, berichtete Ufken. Und: „Man kann die Menschen nicht eins zu eins in eine Ausbildung schicken.“ Eine Ausbildungsbegleitung sei nötig, da müsse man realistisch sein.

IHK Neu-Ulm nimmt Trainingscenter für Flüchtlinge im Januar in Betrieb

Gleiches gilt für die Industrie. Laut Oliver Stipar, Regionalgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Schwaben,  hat die IHK mittlerweile knapp 200 Berufsprofile von Zuwanderern erstellt. „60 Personen haben wir bereits in Arbeit vermitteln können“, so Stipar. Anfang Januar wird das gewerblich-technische Trainingscenter für Flüchtlinge in Betrieb genommen, das die IHK in Neu-Ulm gebaut hat.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema