B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
IHK Ulm, Fachkräftepotential von Frauen
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
IHK Ulm

IHK Ulm, Fachkräftepotential von Frauen

 Unternehmen brauchen das Fachkräftepotential der Frauen, Foto: IHK Ulm

Die Unternehmen sind aufgefordert, das Potenzial der Frauen zu nutzen und attraktive Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu entwickeln. Das ist das Ergebnis einer Veranstaltung der IHK Ulm gemeinsam mit der Kontaktelle Frau und Beruf zur Fachkräfte-Sicherung in der Zukunft.

Die Sicherung des Fachkräfte-Bedarfs wird für die Wirtschaft in der Region zu einer der zentralen Herausforderungen in den nächsten Jahren. „Dieser Herausforderung müssen wir nachhaltig begegnen und an unterschiedlichen Stellschrauben ansetzen“, sagte IHK-Hauptgeschäftsführer Otto Sälzle bei der Veranstaltung im Haus der Wirtschaft. „Die Förderung von Frauen und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind dabei zentrale Handlungsfelder“.

Unternehmen sind auf das Potential qualifizierter Frauen angewiesen

Die demografische Entwicklung wird verstärkt durch weitere Megatrends wie Globalisierung, technologische Entwicklung, Wertewandel und dem Megatrend Frauen. In den letzten 30 Jahren hat sich in fast allen OECD- Ländern der Anteil der Frauen an der Bildung völlig verändert. „Diese Entwicklung wird in den kommenden Jahren Wirtschaft und Gesellschaft stark beeinflussen“, sagte Jutta Rump in ihrem Impulsvortrag „Das ist gut, denn in einer globalen Welt, die von Diversity und Komplexität gekennzeichnet ist, sind Unternehmen dringend auf das Potenzial gut qualifizierter Frauen und Männer angewiesen. Nur dann bleiben wir auch in Zukunft wettbewerbsfähig. „Wir können es uns nicht leisten auf die Hälfte des Arbeitsmarktes zu verzichten“, sagte Jutta Rump, Professorin und Leiterin des Instituts für Beschäftigung und Employability an der Hochschule Ludwigshafen.

Alleinverdiener-Modell verliert zunehmend an Bedeutung

Das Alleinverdiener-Modell wird zunehmend an Bedeutung verlieren. Immer mehr junge Frauen und Männer leben ein partnerschaftliches Familien-Modell. Frauen wollen auch ihre ökonomische Absicherung in die eigenen Hände nehmen. „Frauen können es sich zukünftig nicht mehr leisten, eine lange berufliche Pause zu machen“, sagte Rump. „Aufholpotenziale“ gibt es dabei vor allem beim Arbeits-Volumen der Frauen, dem Anteil an Führungs-Positionen sowie dem Berufsspektrum. 75 Prozent der Teilzeitstellen in Deutschland sind von Frauen besetzt. Denn bei ihrer Berufswahl konzentrieren sich Frauen noch immer auf einige wenige Berufsgruppen. Diese sind oft mit einem geringeren Einkommen und auch geringeren Aufstiegschancen verbunden. „Wir brauchen Rollenvorbilder“, betonte Ministerialrätin Christina Hadulla-Kuhlmann, Leiterin des Referats Chancengerechtigkeit in Bildung und Forschung. „Wir müssen die Bedingungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Frauen und Männer verbessern. Die hohen Bildungserfolge von Frauen müssen Eingang in eine Berufstätigkeit finden. Ansonsten haben wir die Kosten volkswirtschaftlicher Fehl-Investitionen zu tragen.“

EvoBus GmbH: Engagement für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf selbstverständlich

Für die EvoBus GmbH ist ein Engagement für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf selbstverständlich, betonte Wolfgang W. Hänle, Geschäftsführer Produktion Daimler Buses, EvoBus GmbH. „Das ist keine Frage der Unternehmens-Größe, sondern eine Frage der Unternehmens-Kultur. Ein Mittelständler kann eventuell sogar flexibler sein“, betonte Hänle. Er wünschte sich auch, dass Frauen ihre Bescheidenheit aufgeben, wenn es um den Anspruch auf eine Führungs-Position gehe.

Ist eine Frauenquote sinnvoll?

Bei der Diskussion über Sinn oder Unsinn einer Frauenquote, sagte Rump, dass die Diskussion darüber oft zu undifferenziert geführt werde. Außerdem würden spezielle Branchen-Gegebenheiten zu wenig berücksichtigt. Allerdings habe allein die Diskussion über die Quote bereits zu positiven Veränderungen geführt. Für Günter Fröhlich, Gastprofessor für Philosophie an der Universität Ulm, ist die Forderung einer Frauenquote allerdings nicht die richtige Frauen-Förderung. Für ihn steht hier die Verbesserung der Vereinbarung von Familie und Beruf im Vordergrund. Ksenija Gajski, Pflegedirektorin am Universitäts- und Rehabilitations-Krankenhaus Ulm, wünschte sich, dass Frauen ihre Bescheidenheit aufgeben, wenn es um die Besetzung von Führungs-Positionen gehe. „Oftmals trauen sich Frauen hier zu wenig zu“. Einig waren sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Gesprächs, dass Kommunikations-Stärke, Beziehungs-Management und langfristiges Denken, entscheidende Kompetenzen künftiger Führungskräfte sind. Egal ob männlich oder weiblich.

www.ulm.ihk24.de

Artikel zum gleichen Thema