B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
HENSOLDT übergibt 5.200 Euro an Ulmer Spendeninitiative
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Spenden-Marathon

HENSOLDT übergibt 5.200 Euro an Ulmer Spendeninitiative

 Ursula Schumacher, Holger Martin und Christian Knop. Foto: HENSOLDT

Der Ulmer Sensorspezialist HENSOLDT rückt zum Jahresende noch einmal das soziale Engagement in den Fokus. So unterstützt der Standort die Spendeninitiative „Drachenkinder“ des Rundfunksenders Radio 7 mit einem Betrag von 5.200 Euro.

Beim „Spenden-Marathon“ im Studio von Radio 7 überreichten HENSOLDT-Standortpersonalleiter Christian Knop und Holger Martin, Leiter Bau- und Gebäudemanagement, einen symbolischen Scheck an die Leiterin der Initiative, Ursula Schumacher. Der Betrag setzt sich aus Erlösen von Bücherverkäufen zusammen. Diese wurde bei einem Buchprojekt der Entwicklungs-Abteilung des Unternehmens und bei der Auflösung der Standort-Bibliothek im Betrieb gesammelt.

HENSOLDT will mit der Spende „etwas zurückgeben“

„Wir sind seit beinahe 70 Jahren in Ulm ansässig und fühlen uns der Region eng verbunden“, so Knop. „Deshalb wollten wir auf diese Weise etwas zurückgeben“. Die Radio 7 Drachenkinder unterstützen seit 2005 Projekte für kranke, behinderte oder traumatisierte Kinder in der Region. Am Standort Ulm von HENSOLDT sind rund 2.000 Mitarbeiter mit der Entwicklung und Fertigung komplexer Sicherheitselektronik beschäftigt. Rund 140 junge Leute werden in zahlreichen Elektronik- und kaufmännischen Berufen ausgebildet.

Das Drohnenabwehrsystems Xpeller bei der Kundendemonstration in Hamburg-Finkenwerder. Foto: HENSOLDT

Das Drohnenabwehrsystems Xpeller bei der Kundendemonstration in Hamburg-Finkenwerder. Foto: HENSOLDT

 

Sensorspezialist zeigt neues Drohnenabwehrsystem

Auch über den Ulmer Standort hinaus tut sich bei HENSOLDT einiges. So hat das Unternehmen erst kürzlich auf dem Werksflughafen von Airbus in Hamburg-Finkenwerder eine großangelegte Produktdemonstration durchgeführt. Dabei wurde die Leistungsfähigkeit seines Drohnenabwehrsystems Xpeller beim Schutz von Flughäfen und kritischen Infrastrukturen unter Beweis gestellt. Mit dabei waren Vertreter von Polizeibehörden, Industrieunternehmen, Flughafenbetreibern und Streitkräften.

Erfolgreiche Produktdemonstration

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Vor Vertretern von Polizeibehörden, Industrieunternehmen, Flughafenbetreibern und Streitkräften demonstrierte HENSOLDT die Drohnenabwehr mit einer Kombination aus Radar-, Funk- und optischen Sensoren sowie einem zielgerichteten Störsender. Die einzelnen Elemente des Systems wurden räumlich so positioniert, dass das Gelände optimal überwacht wurde. Dabei konnte Xpeller reibungslos in die Infrastruktur des Flughafens integriert und seine Verträglichkeit mit allen Systemen vor Ort nachgewiesen werden.

Zugleich ortete das System die von verschiedenen Standorten aufsteigenden Drohnen zuverlässig. Als besonderer Erfolg wurde bewertet, dass das System von HENSOLDT auch kleinste Drohnen in mehreren Kilometer Entfernung sicher aufgefasst und als Bedrohung identifiziert hat.

Artikel zum gleichen Thema