Handwerkskammer

Fünf Handwerks-Bundessieger kommen aus der Region Ulm

Einige der jungen Handwerker aus dem Gebiet der Ulmer Handwerkskammer sind Bundessieger. Das bedeutet, dass sie die besten Auszubildenden in Deutschland in diesem Jahrgang sind.

Beim Wettbewerb „Profis leisten was“ (PLW) wurden die Sieger in Wiesbaden geehrt. Joachim Krimmer, Präsident der Handwerkskammer Ulm, hat sich mit den Gewinnern sowie den zweiten und dritten Bundessiegern aus dem Kammergebiet gefreut: „Ein Treppchenplatz beim Leistungswettbewerb ist die Krönung einer Ausbildung. Diese jungen Handwerkerinnen und Handwerker haben gezeigt, dass sich Leistung im Handwerk auszeichnet. Sie sind schon jetzt mit ihrem Können Vorbild für andere Azubis.“

Können, Ästhetik und Design sind ausschlaggebend

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der PLW-Wettbewerb findet seit 1951 jährlich auf Kammer-, Landes- und Bundesebene statt. In diesem Jahr sind mehr als 3.000 Gesellen angetreten, um ihre berufliche Exzellenz und ihr Engagement in ihrem Beruf im Wettbewerb zu zeigen. Der Wettbewerb wird auf drei Ebenen ausgetragen. Der erste Schritt ist der Kammerwettbewerb, der zweite die Landesebene und die dritte Ebene stellt den Bundeswettbewerb dar. Die Sieger auf Bundesebene werden durch die Bewertung ihrer Gesellenstücke oder Arbeitsproben ermittelt. Technisches, handwerkliches Können ist entscheidend, aber auch Ästhetik und Design.

Auch die Kunden profitieren

„Wir sind stolz auf unsere Bundessieger. Sie zeigen, wie erstklassig junge Menschen in unseren regionalen Handwerksbetrieben ausgebildet werden“, betont Krimmer. Dies käme auch den Kunden des Handwerks in unserer Region zugute. „Der Kunde bekommt jetzt vom deutschen Meister den Auftrag erfüllt“, verdeutlicht er weiter. Mit dem Sieg hätten die Junghandwerker eine erste große Herausforderung ihres Fachs gemeistert und die besten Voraussetzungen für eine weitere Karriere im Handwerk als Meister oder mit einer Technikerausbildung.

Die Gewinner

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Bei dem PLW-Wettbewerb wurden Emma Maria Mayer, Sattlerin (Lederwaren-Manufaktur Göppel Berkheim, Landkeis Biberach) Abdulkeriem Alhanafi, Glaser (Bühlmaier Fensterbau GmbH Leinzell, Ostalbkreis) Moritz Metzler, Bäcker (Bäckerei Metzler GmbH Langenargen, Bodenseekreis) Marco Theuergarten, Klempner (Waldenmaier Böbingen, Ostalbkreis) und  Max Bastian Arnold, Büchsenbacher (H. Kirgehoff GmbH Ulm, Stadtkreis Ulm) für den ersten Platz ausgezeichnet.

Zu den zweiten Bundessiegern im Kammergebiet gehören Ida Ziegler, Brauerin und Mälzerin (Brauerei Blank Riedlingen, Landkreis Biberach) und Oliver Dorn, Feinwerkmechaniker (NL Zerspanungszentrum GmbH Kißlegg, Landkreis Ravensburg)

Auf dem dritten Platz befindet sich Fabio Jose Rau, Steinmetz und Steinbildhauer (Mast Steinmetzbetrieb GmbH & Co. KG Ehingen, Alb-Donau-Kreis).

Bildquelle: ZDH/Rüdiger Jeske

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Handwerkskammer

Fünf Handwerks-Bundessieger kommen aus der Region Ulm

Einige der jungen Handwerker aus dem Gebiet der Ulmer Handwerkskammer sind Bundessieger. Das bedeutet, dass sie die besten Auszubildenden in Deutschland in diesem Jahrgang sind.

Beim Wettbewerb „Profis leisten was“ (PLW) wurden die Sieger in Wiesbaden geehrt. Joachim Krimmer, Präsident der Handwerkskammer Ulm, hat sich mit den Gewinnern sowie den zweiten und dritten Bundessiegern aus dem Kammergebiet gefreut: „Ein Treppchenplatz beim Leistungswettbewerb ist die Krönung einer Ausbildung. Diese jungen Handwerkerinnen und Handwerker haben gezeigt, dass sich Leistung im Handwerk auszeichnet. Sie sind schon jetzt mit ihrem Können Vorbild für andere Azubis.“

Können, Ästhetik und Design sind ausschlaggebend

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der PLW-Wettbewerb findet seit 1951 jährlich auf Kammer-, Landes- und Bundesebene statt. In diesem Jahr sind mehr als 3.000 Gesellen angetreten, um ihre berufliche Exzellenz und ihr Engagement in ihrem Beruf im Wettbewerb zu zeigen. Der Wettbewerb wird auf drei Ebenen ausgetragen. Der erste Schritt ist der Kammerwettbewerb, der zweite die Landesebene und die dritte Ebene stellt den Bundeswettbewerb dar. Die Sieger auf Bundesebene werden durch die Bewertung ihrer Gesellenstücke oder Arbeitsproben ermittelt. Technisches, handwerkliches Können ist entscheidend, aber auch Ästhetik und Design.

Auch die Kunden profitieren

„Wir sind stolz auf unsere Bundessieger. Sie zeigen, wie erstklassig junge Menschen in unseren regionalen Handwerksbetrieben ausgebildet werden“, betont Krimmer. Dies käme auch den Kunden des Handwerks in unserer Region zugute. „Der Kunde bekommt jetzt vom deutschen Meister den Auftrag erfüllt“, verdeutlicht er weiter. Mit dem Sieg hätten die Junghandwerker eine erste große Herausforderung ihres Fachs gemeistert und die besten Voraussetzungen für eine weitere Karriere im Handwerk als Meister oder mit einer Technikerausbildung.

Die Gewinner

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Bei dem PLW-Wettbewerb wurden Emma Maria Mayer, Sattlerin (Lederwaren-Manufaktur Göppel Berkheim, Landkeis Biberach) Abdulkeriem Alhanafi, Glaser (Bühlmaier Fensterbau GmbH Leinzell, Ostalbkreis) Moritz Metzler, Bäcker (Bäckerei Metzler GmbH Langenargen, Bodenseekreis) Marco Theuergarten, Klempner (Waldenmaier Böbingen, Ostalbkreis) und  Max Bastian Arnold, Büchsenbacher (H. Kirgehoff GmbH Ulm, Stadtkreis Ulm) für den ersten Platz ausgezeichnet.

Zu den zweiten Bundessiegern im Kammergebiet gehören Ida Ziegler, Brauerin und Mälzerin (Brauerei Blank Riedlingen, Landkreis Biberach) und Oliver Dorn, Feinwerkmechaniker (NL Zerspanungszentrum GmbH Kißlegg, Landkreis Ravensburg)

Auf dem dritten Platz befindet sich Fabio Jose Rau, Steinmetz und Steinbildhauer (Mast Steinmetzbetrieb GmbH & Co. KG Ehingen, Alb-Donau-Kreis).

Bildquelle: ZDH/Rüdiger Jeske

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben