Mitralklappenzentrum

Klinikum Memmingen erhält Auszeichnung

Kardiologen, Anästhesisten und Herzchirurgen aus Memmingen werden für ihre Arbeit belohnt: Sie dürfen die Klinik nun offiziell als Mitralklappenzentrum bezeichnen.

Bisher sind Deutschlandweit 14 Zentren als Mitralklappenzentrum zertifiziert. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie hat nun auch das Klinikum Memmingen ausgezeichnet.

Einer der häufigsten Herzklappenfehler

„Das ist ein großer Qualitätsnachweis für unsere Klinik“, betont Chefarzt Prof. Dr. Andreas May von der Medizinischen Klinik I des Klinikum Memmingen. Er erklärt, dass Undichtigkeiten oder Verengungen der Mitralklappe zu den häufigsten Herzklappenfehlern gehören: „Sie bleiben oft jahrelang unbemerkt, können aber mit fortschreitender Erkrankung zu Kurzatmigkeit, verminderter Leistungsfähigkeit, Herzrhythmusstörungen und letztlich zum Tod führen.“

Verschiedene Behandlungsmöglichkeiten

Die Behandlungsstrategie kann laut May auf verschiedene Arten umgesetzt werden: Durch eine medikamentösen Therapie, einer herzchirurgischen Behandlung der erkrankten Herzklappe oder auch in einer minimalinvasiven Behandlung mittels Herzkathetertechnik über die Beinvene in der Leiste. „Über die Therapieempfehlung entscheidet vor Ort unser Herz-Team gemeinsam mit dem Patienten“, erklärt Chefarzt May, der seit mehr als zehn Jahren verschiedene kathetergestützte Verfahren an der Mitralklappe durchführt.

Das Herz-Team

Zum sogenannten Herz-Team gehören neben den Kardiologen und Anästhesisten des Klinikums in Memmingen auch die Herzchirurgen der Ludwig-Maximilians-Universität München. „Der gegenseitige Austausch im Herz-Team ist hierbei besonders wichtig, um jeden Patienten nach individuellen Abwägungen der für ihn am besten geeigneten Therapie zuzuführen“, erläutert May. Die Anerkennung der Fachgesellschaft sei eine schöne Bestätigung für das gesamte Klinikum. Denn hierbei werde neben der ärztlichen Qualität bezüglich der Eingriffe auch die pflegerische Qualität und die Gesamtausstattung des Klinikums, insbesondere der Intensivstation, bewertet.

Neubau oder Generalsanierung des Klinikums

Aber das neue Mitralklappenzentrum ist nicht das einzige, das die Klinik und deren Mitarbeiter derzeit beschäftigt. Aktuell wird verstärkt diskutiert, ob die Klinik in Memmingen einen Neubau an einem anderen Standort bekommen soll. Eine weitere Option sei eine Generalsanierung. Die Wirtschaft favorisiere den Neubau.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Mitralklappenzentrum

Klinikum Memmingen erhält Auszeichnung

Kardiologen, Anästhesisten und Herzchirurgen aus Memmingen werden für ihre Arbeit belohnt: Sie dürfen die Klinik nun offiziell als Mitralklappenzentrum bezeichnen.

Bisher sind Deutschlandweit 14 Zentren als Mitralklappenzentrum zertifiziert. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie hat nun auch das Klinikum Memmingen ausgezeichnet.

Einer der häufigsten Herzklappenfehler

„Das ist ein großer Qualitätsnachweis für unsere Klinik“, betont Chefarzt Prof. Dr. Andreas May von der Medizinischen Klinik I des Klinikum Memmingen. Er erklärt, dass Undichtigkeiten oder Verengungen der Mitralklappe zu den häufigsten Herzklappenfehlern gehören: „Sie bleiben oft jahrelang unbemerkt, können aber mit fortschreitender Erkrankung zu Kurzatmigkeit, verminderter Leistungsfähigkeit, Herzrhythmusstörungen und letztlich zum Tod führen.“

Verschiedene Behandlungsmöglichkeiten

Die Behandlungsstrategie kann laut May auf verschiedene Arten umgesetzt werden: Durch eine medikamentösen Therapie, einer herzchirurgischen Behandlung der erkrankten Herzklappe oder auch in einer minimalinvasiven Behandlung mittels Herzkathetertechnik über die Beinvene in der Leiste. „Über die Therapieempfehlung entscheidet vor Ort unser Herz-Team gemeinsam mit dem Patienten“, erklärt Chefarzt May, der seit mehr als zehn Jahren verschiedene kathetergestützte Verfahren an der Mitralklappe durchführt.

Das Herz-Team

Zum sogenannten Herz-Team gehören neben den Kardiologen und Anästhesisten des Klinikums in Memmingen auch die Herzchirurgen der Ludwig-Maximilians-Universität München. „Der gegenseitige Austausch im Herz-Team ist hierbei besonders wichtig, um jeden Patienten nach individuellen Abwägungen der für ihn am besten geeigneten Therapie zuzuführen“, erläutert May. Die Anerkennung der Fachgesellschaft sei eine schöne Bestätigung für das gesamte Klinikum. Denn hierbei werde neben der ärztlichen Qualität bezüglich der Eingriffe auch die pflegerische Qualität und die Gesamtausstattung des Klinikums, insbesondere der Intensivstation, bewertet.

Neubau oder Generalsanierung des Klinikums

Aber das neue Mitralklappenzentrum ist nicht das einzige, das die Klinik und deren Mitarbeiter derzeit beschäftigt. Aktuell wird verstärkt diskutiert, ob die Klinik in Memmingen einen Neubau an einem anderen Standort bekommen soll. Eine weitere Option sei eine Generalsanierung. Die Wirtschaft favorisiere den Neubau.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben