Auszeichnung

Das sind die besten Handwerk-Azubis der HWK Ulm

Sie sind die besten ihres Faches. Deswegen wurden drei junge Handwerker-Azubis bei der HWK Ulm mit dem Preis der Franz Traub sen. Stiftung ausgezeichnet. Die HWK sieht diesen dabei als Ansporn, qualitativ hochwertiges Handwerk zu fördern.

Jonas Conrad, Beton- und Stahlbetonbauer aus Giengen, Lukas Eiberger, Beton- und Stahlbetonbauer aus Ellenberg, und Manuel Ilg, Maurer aus Stödtlen, haben ihre Gesellenprüfung besonders gut abgeschlossen: Ilg erreichte 91 Punkte, Conrad und Eiberger jeweils 89 Punkte. Die Gesellenprüfung ist die Abschlussprüfung nach der Ausbildung zum Handwerker und damit die erste große berufliche Hürde für Auszubildende. Für ihre herausragenden Leistungen sind die drei jungen Handwerker jetzt von der Franz Traub senior Stiftung ausgezeichnet worden. „Harte Arbeit lohnt sich. Als junger Handwerker merkt man, dass nicht die Worte, sondern die Taten zählen“, erklärte dazu Joachim Krimmer, Präsident der Handwerkskammer Ulm.

Die Handwerksleistung von morgen sichern

Die Vorsitzende Marga Grimmeisen von der „Franz Traub senior Stiftung“ hat die Auszeichnung für hervorragende Leistungen im Namen der Stiftung vorgenommen. Das Preisgeld von je 2.000 Euro ist an keinen bestimmten Verwendungszweck gebunden. Die Ausgezeichneten Conrad, Eiberger und Ilg nahmen die Auszeichnung stolz entgegen. „Bleiben Sie mit Herzblut und Verantwortung in Ihrem Handwerk. Werden Sie so mit Ihrem Können und Ihrer Haltung Vorbild für andere“, wünschte Krimmer den jungen Handwerken bei der Auszeichnung. Er lobte auch den Einsatz der Ausbildungsbetriebe, denn nur so könnten die Guten überhaupt zu Besten werden. „Derart hohe Qualität in der Ausbildung kann die Verbraucher und Kunden im Land gut schlafen lassen“, stellte Krimmer weiter fest. „So ist gute Handwerksleistung auch morgen gesichert.“

Das sind die Preisträger 2019

Jonas Conrad ist 21 Jahre alt und plant für die kommenden Jahre, seinen Meister zu machen. Er hat seine Ausbildung bei Riffel Bau & Fertigteile GmbH in Dischingen gemacht. Lukas Eiberger ist 19 Jahre alt und ist stolz, wenn er jeden Abend sieht, was er in seinem Betrieb Hans Fuchs Bauunternehmen Ellwangen GmbH & Co. KG geleistet hat. Der 19-jährige Manuel Ilg hat sich in diesem Betrieb für die Ausbildung zum Maurer entschieden, da er schon jung durch seinen Großvater ins Baugeschehen involviert wurde. Er schätzt an seinem Beruf, dass jeden Tag neue Herausforderungen auf ihn zukommen, die er abwechslungsreich bewältigt. Die Junghandwerker sind sich einig: „Wir wollen schaffen und gestalten. Eine handwerkliche Ausbildung ist eine gute Grundlage für ein erfolgreiches Berufsleben. Im Handwerk ist jeder Arbeitstag anders und eine schöne Herausforderung.“

Über die Franz Traub senior Stiftung

Als Anerkennung und Wertschätzung haben die Preisträger neben dem Preisgeld auch eine Skulptur und eine Urkunde erhalten. Franz Traub sen.  war ein erfolgreicher Bauunternehmer in Süddeutschland und immer sehr stolz darauf, dass seine Erfolgsgeschichte auf dem Fundament einer Ausbildung zum Maurer begann.

Der Förderpreis der „Franz Traub senior Stiftung“ wird zukünftig jährlich als Anerkennung für die besten Leistungen beim Abschluss der Gesellenprüfung im Mauer- und Beton- und Stahlbetonbauerhandwerk vergeben.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Auszeichnung

Das sind die besten Handwerk-Azubis der HWK Ulm

Sie sind die besten ihres Faches. Deswegen wurden drei junge Handwerker-Azubis bei der HWK Ulm mit dem Preis der Franz Traub sen. Stiftung ausgezeichnet. Die HWK sieht diesen dabei als Ansporn, qualitativ hochwertiges Handwerk zu fördern.

Jonas Conrad, Beton- und Stahlbetonbauer aus Giengen, Lukas Eiberger, Beton- und Stahlbetonbauer aus Ellenberg, und Manuel Ilg, Maurer aus Stödtlen, haben ihre Gesellenprüfung besonders gut abgeschlossen: Ilg erreichte 91 Punkte, Conrad und Eiberger jeweils 89 Punkte. Die Gesellenprüfung ist die Abschlussprüfung nach der Ausbildung zum Handwerker und damit die erste große berufliche Hürde für Auszubildende. Für ihre herausragenden Leistungen sind die drei jungen Handwerker jetzt von der Franz Traub senior Stiftung ausgezeichnet worden. „Harte Arbeit lohnt sich. Als junger Handwerker merkt man, dass nicht die Worte, sondern die Taten zählen“, erklärte dazu Joachim Krimmer, Präsident der Handwerkskammer Ulm.

Die Handwerksleistung von morgen sichern

Die Vorsitzende Marga Grimmeisen von der „Franz Traub senior Stiftung“ hat die Auszeichnung für hervorragende Leistungen im Namen der Stiftung vorgenommen. Das Preisgeld von je 2.000 Euro ist an keinen bestimmten Verwendungszweck gebunden. Die Ausgezeichneten Conrad, Eiberger und Ilg nahmen die Auszeichnung stolz entgegen. „Bleiben Sie mit Herzblut und Verantwortung in Ihrem Handwerk. Werden Sie so mit Ihrem Können und Ihrer Haltung Vorbild für andere“, wünschte Krimmer den jungen Handwerken bei der Auszeichnung. Er lobte auch den Einsatz der Ausbildungsbetriebe, denn nur so könnten die Guten überhaupt zu Besten werden. „Derart hohe Qualität in der Ausbildung kann die Verbraucher und Kunden im Land gut schlafen lassen“, stellte Krimmer weiter fest. „So ist gute Handwerksleistung auch morgen gesichert.“

Das sind die Preisträger 2019

Jonas Conrad ist 21 Jahre alt und plant für die kommenden Jahre, seinen Meister zu machen. Er hat seine Ausbildung bei Riffel Bau & Fertigteile GmbH in Dischingen gemacht. Lukas Eiberger ist 19 Jahre alt und ist stolz, wenn er jeden Abend sieht, was er in seinem Betrieb Hans Fuchs Bauunternehmen Ellwangen GmbH & Co. KG geleistet hat. Der 19-jährige Manuel Ilg hat sich in diesem Betrieb für die Ausbildung zum Maurer entschieden, da er schon jung durch seinen Großvater ins Baugeschehen involviert wurde. Er schätzt an seinem Beruf, dass jeden Tag neue Herausforderungen auf ihn zukommen, die er abwechslungsreich bewältigt. Die Junghandwerker sind sich einig: „Wir wollen schaffen und gestalten. Eine handwerkliche Ausbildung ist eine gute Grundlage für ein erfolgreiches Berufsleben. Im Handwerk ist jeder Arbeitstag anders und eine schöne Herausforderung.“

Über die Franz Traub senior Stiftung

Als Anerkennung und Wertschätzung haben die Preisträger neben dem Preisgeld auch eine Skulptur und eine Urkunde erhalten. Franz Traub sen.  war ein erfolgreicher Bauunternehmer in Süddeutschland und immer sehr stolz darauf, dass seine Erfolgsgeschichte auf dem Fundament einer Ausbildung zum Maurer begann.

Der Förderpreis der „Franz Traub senior Stiftung“ wird zukünftig jährlich als Anerkennung für die besten Leistungen beim Abschluss der Gesellenprüfung im Mauer- und Beton- und Stahlbetonbauerhandwerk vergeben.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben