B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Conplaning realisiert innovativen TEVA Neubau
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Conplaning GmbH

Conplaning realisiert innovativen TEVA Neubau

 In dem TEVA Neubau stecken zahlreiche technische Raffinessen, geplant und konzipiert von Conplaning, Foto: Conplaning

Innovative Gebäudetechnik für Nasensprays. Der Neubau des Pharmaunternehmens TEVA in Blaubeuren wurde vollendet. Das Ingenieurbüro Conplaning realisierte auch bei diesem Bauvorhaben seine neuartigen ökonomischen und ökologischen Lösungen.

Der Bau eines Gebäudes für ein Pharmaunternehmen stellt den Bauherren vor besondere Herausforderungen. Kein Krankheitserreger darf den Weg in die Produktionsräume finden. Hier ist modernste Gebäudetechnik gefragt. Um zu garantieren, dass sein Neubau allen Standards und Erwartungen entspricht, hatte TEVA die Conplaning GmbH zu Rate gezogen. Das Gebäude für die Produktion von Nasensprays in Blaubeuren-Weiler wurde nun eingeweiht. Für die Erstellung der Reinraumproduktion setzte Conplaning modernste Gebäudetechnik ein.

Die sterile Umgebung bietet große Herausforderungen an die Planer

Conplaning wurde mit der Planung der Gewerke Elektro, Heizung, Lüftung, Kälteversorgung und Sanitär beauftragt. Das Ulmer Unternehmen fungierte als Planungsberater der Scherr+Klimke AG | Architekten Ingenieure. Gemeinsam wurde ein raffiniertes Reinraumprinzip konzipiert, um ein keimfreies Produktionsumfeld zu garantieren. Die sechs Lüftungsanlagen sind präzise auf die fünf unterschiedlichen Reinraumklassen abgestimmt. In die Lüftung der höchsten Reinraumklasse wurden aufwendigen Schwebstofffiltern installiert. Somit können auch kleinste Staubpartikel aus der Luft gefiltert werden. Ansteigend von Raum zu Raum wird mit Raumüberdruck gearbeitet. Auf diese Weise werden Überströmungen der Luft von den reinen bis zu den hochreinen Raumklassen vermieden. Eine sogenannte „Mitnahme“ der Keime aus den anderen Räumen ist somit nicht möglich.

Alle Ecken und Enden müssen auf die Produktionsprozesse eingestellt sein

Auch bei der Elektroisolation verlor das Ingenieurs Büro das gesteckte Ziel nicht aus den Augen. Die elektrischen Leitungen, Schalter oder Steckdosen mussten den Raumbedingungen ebenfalls angepasst werden. Auch eine entsprechende Beleuchtung wurde konzipiert. Die Leuchtstoffröhren wurden in die Decke integriert und durch dichte Gehäuse abgedeckt. Durch Silikonfugen zwischen Gehäuse und Decke wird sichergestellt, dass der Überdruck nicht durch kleine Ritzen entweichen kann. Zu guter Letzt wurde eine neue Dampfanlage installiert. Sie ist an das bestehende Werksnetz angeschlossen und erzeugt Heizdampf. Dieser wird genutzt, um etwaige Keime in den Reinwassersystemen für die Produktionsprozesse abzutöten. Durch all diese Lösungen kann die sterile Atmosphäre in den Produktionsräumen garantiert werden.

Artikel zum gleichen Thema