B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Auch Ulm von immer teurerem Wohnraum betroffen
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Stadt Ulm

Auch Ulm von immer teurerem Wohnraum betroffen

 Das Ulmer Münster, Foto: Stadt Ulm

Auch auf dem Ulmer Immobilienmarkt sind die Preise im vergangenen Jahr weiter angestiegen – bei insgesamt weniger Verkäufen.

Immobilien werden immer teurer – auch in Ulm haben die Haus- und Grundstückspreise im vergangenen Jahr angezogen. Für die Zukunft sehen die Aussichten nicht anders aus: Die Immobilienpreise dürften in Ulm auch künftig weiter steigen. Dies ergab nun eine Analyse von rund 1.300 Kaufverträgen aus dem vergangenen Jahr, die der Gutachterausschuss der Stadt Ulm für die Ermittlung von Grundstückswerten für den aktuell vorliegenden Immobilienmarktbericht 2013 auswertete.

Immobilienpreise in der Ulmer Stadtmitte steigen um fast sechs Prozent an

Einen Preisanstieg von beinahe sechs Prozent verzeichnete die Stadt Ulm innerhalb von zwei Jahren bei den Bodenrichtwerten für Geschäfts- und Gemengelagen in der Stadtmitte, einen gemäßigten Anstieg von etwa zwei Prozent für Wohnbauflächen im gesamten Stadtgebiet.

Durchschnittspreise für Reihenhäuser nahezu unverändert

Durchschnittlich bezahlten Käufer im vergangenen Jahr 216.000 Euro für ein gebrauchtes Reihenmittelhaus mit einer Grundstücksfläche von 180 Quadratmetern und einer Wohnfläche von 107 Quadratmetern – damit blieb der Mittelpreis im Vergleich zum Vorjahr beinahe unverändert. Neue Reihenmittelhäuser wurden im vergangenen Jahr nicht verkauft.

Einfamilienhaus in Ulmer Stadtteilen deutlich preiswerter

Ein freistehendes Einfamilienhaus, Baujahr 1971, im Ulmer Stadtteil Böfingen mit einer Grundstücksfläche von rund 700 Quadratmetern und einer Wohnfläche von 191 Quadratmetern kostete im vergangenen Jahr beispielsweise 508.000 Euro. In den einzelnen Ulmer Ortsteilen hingegen lag der Preis für ein vergleichbares Objekt deutlich niedriger: Bei einer Grundstücksfläche von 830 Quadratmetern und einer Wohnfläche von 196 Quadratmetern musste nur rund 295.000 Euro bezahlt werden.

Auch Eigentumswohnungen sind aktuell mehr wert in Ulm

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Auch bei den Eigentumswohnungen in Ulm stiegen die Preise an. Die Anzahl der Verkäufe hingegen sank deutlich. Rund 26 Prozent weniger Verträge für Neubauwohnungen wurden abgeschlossen. Bei gebrauchten Wohnungen lag der Rückgang bei etwa 12 Prozent. Der Preisanstieg für neue Wohnungen liegt laut Gutachterausschuss in den gestiegenen Baukosten begründet, aber auch im geringen Angebot gegenüber einer deutlich höheren Nachfrage. Im vergangenen Jahr waren insgesamt weniger Eigentümer bereit, ihre Wohnung zu verkaufen.

Insbesondere ältere Wohnungen werden teurer

Bei den Wiederverkäufen verzeichnete die Stadt Ulm einen Preisanstieg von 6 bis 12 Prozent pro Quadratmeter auf durchschnittlich 1.800 Euro pro Quadratmeter – insbesondere bei älteren Wohnungen. Insgesamt lagen die Preise für Neubauwohnungen im gesamten Ulmer Stadtkreis bei einem Mittelwert von 3.190 Euro pro Quadratmeter – ein Preisplus von etwa vier Prozent. Die teuersten Wohnungen waren mit einem Durchschnittspreis von 3.730 Euro pro Quadratmeter im Bereich Ulm-Mitte zu finden. Der Preis für etwa ein Fünftel der Neubauwohnungen lag bei über 4.000 Euro pro Quadratmeter, knapp die Hälfte hingegen noch unter 3.000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche.

Rund 1.300 Kaufverträge aus Ulm liegen für 2012 vor

Insgesamt lagen der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für 2012 etwa 1.3000 Kaufverträge vor, das sind etwa 15 Prozent weniger als im Jahr 2011. Obwohl auch der entsprechende Geldumsatz von 442 Mio. Euro (2011) auf 398 Mio. Euro sank, äußert sich dennoch ein Preisanstieg in allen Segmenten.

Aufwändige Erhebungen ergeben Grundstücksmarktbericht und Bodenrichtwertkarte

Die Geschäftsstelle wertet aktuell die Kaufverträge aus und erhebt weitere Informationen, beispielsweise durch Fragebögen an Immobilienhändler und -käufer sowie Erhebungen im Stadtarchiv und beim Grundbuchamt. Das Ergebnis der aufwändigen Erhebungen sind der jährliche Grundstücksmarktbericht und die Bodenrichtwertkarte, die im Zweijahres-Rhythmus veröffentlicht wird. Weitere Informationen zu Bodenrichtwert und Grundstücksmarkt sind in der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswertermittlungen in der Münchner Straße in Ulm.

Artikel zum gleichen Thema